• IT-Karriere:
  • Services:

Device as a Service: HP will Apple-Geräte mit Support zum Mietpreis anbieten

Macbook, iPhone oder iPad: Hewlett Packard will künftig auch Apple-Geräte im Rahmen seines Device-as-a-Service-Angebots vermieten. Dabei erhalten Kunden Reparaturservice, Einrichtung und Diagnose zu einem festen monatlichen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
HP will bald auch Apple-Hardware vermieten.
HP will bald auch Apple-Hardware vermieten. (Bild: HP)

HP geht eine Partnerschaft als Reseller mit Apple ein, um Apple-Produkte im Rahmen des Dienstes Device as a Service (DaaS) zu vermieten. Das teilt das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Abgedeckt werden soll das komplette Apple-Portfolio. Neben Apple TV, Mac Pro und Macbooks liege der Fokus aber auf den mobilen Endgeräten. Dazu zählen iPhones und iPads sowie die Apple Watch.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Wie schon beim Device as a Service mit Windows-Geräten oder auch beim kürzlich vorgestellten PC as a Service von Konkurrent Dell umfasst das Produkt die Installation, den Support und Notfallreparaturen zu einem monatlichen Mietpreis, der je nach Gerät variieren kann. HP will die zentrale Administration mehrerer Geräte erleichtern, indem Diagnosedaten und Konfigurationstools zur Verfügung gestellt werden. Das soll es Kunden auch ermöglichen, "Sicherheitsrisiken zu neutralisieren und die Produktivität zu maximieren".

Immer auf aktuellem Stand

Es ist wahrscheinlich, dass die bisherigen Leistungen von HPs DaaS auch für DaaS for Apple zutreffen. Das bedeutet unter anderem auch einen Austausch alter Geräte alle zwei bis drei Jahre. Gerade bei den relativ teuren Apple-Produkten könnte das ein Vorteil sein. Dabei dürfte auch dieser Service den Standard-Lebenszyklus durchlaufen, der von der Konfiguration und Bereitstellung bis zum Support und der Wartung reicht.

Genaue Preise für Produkte in DaaS for Apple nannte HP bisher nicht. Das Unternehmen gibt den Hinweis, sich bezüglich eines Angebotes beim zuständigen Account-Manager zu melden. Der Dienst wird ab der zweiten Hälfte 2017 vorerst in den USA angeboten. In den darauffolgenden Monaten will HP das Angebot aber auf andere Märkte ausweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /