Abo
  • Services:

Device as a Service: Bei HP jetzt auch Apple-Geräte und VR-Headsets mieten

Macs oder iPhones für das Unternehmen mieten: HP bietet sein Device-as-a-Service-Modell neuerdings auch für Apple-Geräte an, samt Deployment, Ersatz und Hardwaresupport. Auch dem schon etablierten Vertrag werden neue Geräte hinzugefügt - darunter HPs VR-Headset.

Artikel veröffentlicht am ,
Device as a Service umfasst jetzt auch Apple-Geräte.
Device as a Service umfasst jetzt auch Apple-Geräte. (Bild: HP)

HP erweitert seinen Geräte-Leasing-Service um mehrere weitere Produkte. Über Device as a Service for Apple lassen sich jetzt auch Apple-Produkte mieten. Dem existierenden Device-as-a-Service-Dienst werden außerdem weitere Geräte hinzugefügt: die HP Z4-Workstation-PCs und HPs VR-Headset für Windows Mixed Reality.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Zu den unterstützten Apple-Geräten zählen diverse Versionen von iPads, iPhones, Macbooks und iMacs - Geräte mit einem iOS- oder MacOS-Betriebssystem. Spezielle Produkte wie die Apple Watch werden nur auf Anfrage vergeben.

Geräte-Lebenszyklus von Verteilung bis Austausch

Device as a Sevice for Apple lehnt sich an den existierenden Dienst an. HP schließt einen Servicevertrag über zwei oder drei Jahre mit seinen Kunden ab. Beim etablierten Dienst sind bis zu fünf Jahre möglich. Dafür bekommen diese Hardwaresupport geboten. Der umfasst beispielsweise den Austausch defekter oder beschädigter Geräte. iOS-Geräte werden am nächsten Werktag direkt bei den Kunden ausgetauscht, MacOS-Geräte werden repariert oder ersetzt.

Der Dienst bietet auch die Möglichkeit, Applikationen auf gemietete Geräte zu verteilen, die Einstellungen für fehlende Geräte zu löschen oder einen Alarm für sie zu aktivieren oder Sicherheitseinstellungen vorzunehmen. Das alles soll laut HP Administratoren Arbeit abnehmen und den Kunden dadurch Geld sparen. Alte Geräte werden von HP dabei durch neue Versionen ersetzt - ein Ende-zu-Ende-Lebenszyklus.

Beachtet werden sollte, dass sich die Pläne in drei Stufen einteilen: Standard, Enhanced und Premium. Den kompletten Support gibt es nur in der Premium-Variante. Außerdem wird der Vertrag für Apple Geräte bisher nur in den USA angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Eheran 16. Feb 2018

Gear VR SM-R325 mit Galaxy S8 (1440x2960 Pixeln bei 570ppi [22,4 Pixel pro mm])... Die...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /