Developer Transition Kit: Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

Vier statt acht Kerne plus leistungshemmende Übersetzungsschicht und dennoch ist das Apple Silicon sehr schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Developer Transition Kit steckt ein A12Z.
Im Developer Transition Kit steckt ein A12Z. (Bild: Apple)

Apple hat die ersten Developer Transition Kits (DTK) verschickt, damit MacOS-Entwickler sich auf den Umstieg von x86 zu ARM einstellen können. Auch wenn Apple eigentlich Benchmarks untersagt, sind allerhand Werte des DTK im Geekbench online. Die zeigen, wie gut Rosetta 2 arbeitet, so heißt Apples eigene eine Dynamic Binary Translation für die ARM-Chips.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
Detailsuche

Im Developer Transition Kit steckt nämlich ein A12Z, also das SoC, welches auch im iPad Pro (Early 2020) rechnet. Die Geekbench-Resultate wurden mit der x86-64-Bit-Version des Benchmarks erstellt, laufen also unter Rosetta 2 statt nativ. Dabei fällt auf, dass der A12Z nur vier seiner acht Cores nutzt - vermutlich das Quartett der schnellen Vortex statt die effizienteren Tempest. Das ist verständlich, da die Rosetta-2-Schicht genutzt wird und durch die Übersetzung etwas Leistung verloren geht.

Mit rund 820 Punkten auf einem Kern und etwa 2.800 Punkten auf vier Cores rechnet der A12Z trotz Dynamic Binary Translation schneller als ein Snapdragon 8cx (Test), wenn dieser den Geekbench nativ mit ARM-Code ausführt. Qualcomms aktuelles Notebook-SoC erreicht 700/2.600 Punkte, die abgewandelte Version namens Microsoft SQ1 im Surface Pro X ist noch ein bisschen schneller. Der A12Z zieht überdies im Multicore-Test des Geekbench mit dem vierkernigen Core i5-1030NG7 gleich, welcher im Macbook Air Early 2020 (Test) verlötet ist. Für eine identische Singlethread-Performance von grob 1.000 Punkten reicht es allerdings nicht.

  • Apple Silicon soll schnell und sparsam sein (Bild: Apple)
  • Final Cut Pro wurde bereits auf ARM portiert. (Bild: Apple)
  • Gleiches gilt für Microsofts Office 365 ... (Bild: Apple)
  • ... und Adobes CC Suite, hier Lightroom. (Bild: Apple)
  • Per Universal 2 können Entwickler ihre Apps für Apple Silicon und Intel bauen. (Bild: Apple)
  • Zudem gibt es mit Rosetta 2 einen Übersetzer für x86 auf ARM. (Bild: Apple)
  • Autodesk Maya emuliert auf Apple Silicon. (Bild: Apple)
  • Shadow of the Tomb Raider emuliert auf Apple Silicon. (Bild: Apple)
  • Parallels mit Linux-VM und Safari-Browser (Bild: Apple)
  • Per DTK können Entwickler erste Erfahrungen mit ARM sammeln. (Bild: Apple)
Apple Silicon soll schnell und sparsam sein (Bild: Apple)

Der A12Z dürfte jedoch wenig mit dem Apple Silicon gemein haben, welches in künftigen Mac-Systemen wie einem Macbook Air oder einem iMac oder einem Mac Mini verbaut sein wird. Unbestätigten Berichten zufolge soll hier ein A14-Derivat verwendet werden, das im N5-EUV-Prozess von TSMC entsteht. Das SoC soll acht schnelle Kerne (Firestorm) und mindestens vier effiziente Kerne (Icestorm) aufweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 02. Jul 2020

Richtig. Dein persoenliches Messergebis kann niemand ueberpruefen, die Geekbench...

sschnee 02. Jul 2020

Ehrlich? Auf einen Kommentar von Linus auf Geekbench aus 2013 (!) verweisen, wenn doch...

backdoor.trojan 01. Jul 2020

ARM kann PCIe, es ist durchaus möglich da eine bestehende Grafikkarte zu betreiben...

subjord 01. Jul 2020

Bist du dir mit den 22.5 Watt sicher oder ist das nur die TDP? Beim A13 wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /