Abo
  • Services:
Anzeige
Opera auf Chromium-Basis nun auch für Linux
Opera auf Chromium-Basis nun auch für Linux (Bild: Opera/ Screenshot: Golem.de)

Developer Stream: Opera 24 auf Chromium-Basis für Linux verfügbar

Seit über einem Jahr gibt es den Opera-Browser auf Basis des Chromium-Projekts von Google für Windows und OS X. Nun folgt, wie von den Entwicklern versprochen, endlich auch die Linux-Version - vorerst aber nur als Deb-Paket für Ubuntu.

Anzeige

Mit dem Wechsel auf Googles Chromium-Projekt als Grundlage für den Browser Opera vollzog das Entwicklerteam einen Neuanfang: Statt eigener Implementierungen setzt das Team auf Blink und V8. Bereits Ende Mai 2013 stand eine entsprechende Version für Windows und OS X bereit. Wie seit dem versprochen, folgt nun auch eine Linux-Version, die auf Chromium aufbaut.

  • (Bild: Opera/Screenshot: Golem.de)
(Bild: Opera/Screenshot: Golem.de)

Zum einen erlaube das die Verwendung des neuen Opera-Browsers auf weiteren Systemen und damit eventuell die Nutzung durch mehr Anwender. Zum anderen nutzten viele Opera-Entwickler aber auch selbst Linux, wie es in der Ankündigung heißt, sodass diese nun den veröffentlichten Browser testen könnten. Anwendern stehen damit die neuen Funktionen Speed Dial, Dash und Discover bereit.

Die nun erstmals verfügbare Version ist noch nicht als stabil zu betrachten und wird in dem Developer-Stream veröffentlicht. Also jenem Zweig, der für Tester und Entwickler gedacht ist. Allerdings verwendeten viele der Entwickler den Browser intern bereits seit langem unter Linux, weshalb die Software als durchaus robust angesehen werden könne.

Vorerst nur für Ubuntu

Offiziell unterstützt und getestet wird die Binärversion für Linux nur unter der 64-Bit-Variante von Ubuntu, samt Unity-Desktop sowie Gnome-Shell. Der Browser arbeitet zwar wahrscheinlich auch auf anderen Plattformen, das wollen die Entwickler aber nicht garantieren. Weitere Plattformen könnten aber noch folgen, versichert das Team.

In einem kurzen Test hat die Umwandlung des Pakets in ein RPM-Paket mittels Alien funktioniert. Unter Opensuse 13.1 mussten anschließend lediglich noch Datei-Berechtigungen angepasst und Udev 182 installiert werden, die letzte Version vor dem Zusammenführen mit Systemd. Trotz einiger Fehler, die in der Kommandozeile angezeigt werden, lässt sich der Browser so problemlos benutzen. Leicht irritierend ist jedoch, dass sich Opera nicht in eine andere Desktop-Umgebung wie die KDE-Arbeitsflächen einfügen kann, was allerdings angekündigt und deshalb zu erwarten ist.

Das Deb-Paket für Ubuntu steht ab sofort zum Download auf der Opera-Webseite bereit.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Opera hat sich vom besten zum schlechtesten Browser unter der "Giganten" gewandelt. Durch...

F4yt 26. Jun 2014

Wollt mit den Spaß mal unter Gentoo bauen. Liegt noch nicht im Portage, von daher muss...

F4yt 26. Jun 2014

Warum Chrome verwenden, wenn man alternativen hat? ;) Oder hat google die eindeutige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Eschborn (Frankfurt am Main), München
  3. Ratbacher GmbH, Solingen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1600X 219,90€, HTC Vive 799,00€, Crucial 525-GB-SSD 124,90€, Be quiet Pure...
  2. 79,90€ statt 124,90€
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  2. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  3. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  4. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  5. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  6. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  7. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  8. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

  9. OLED

    LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Bundesnetzagentur prüft Auswirkung der OVG-Entscheidung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  2. Whole Foods Market Amazon kauft Bio-Supermarktkette für 13,7 Milliarden Dollar
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Danke dafür <3

    blabba | 13:56

  2. Re: Urheberrecht?

    /mecki78 | 13:55

  3. Re: ok....

    Suzy Creamcheese | 13:54

  4. GEZ

    Unix_Linux | 13:54

  5. Bin ich der einzige, der die Grafik nicht so...

    Unix_Linux | 13:52


  1. 13:44

  2. 13:16

  3. 12:40

  4. 12:04

  5. 12:01

  6. 11:59

  7. 11:44

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel