Abo
  • IT-Karriere:

Developer Preview: Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O

Ohne viel Tamtam: Überraschend und ohne Vorankündigung hat Google die erste Version der neuen Android-Version mit dem Anfangsbuchstaben "O" veröffentlicht. Zu den Neuerungen gehören eine verbesserte Akkulaufzeit, neue Benachrichtigungskanäle sowie ein Bild-in-Bild-Modus, beispielsweise für Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neue Android-Version ist in der ersten Developer Preview erhältlich.
Googles neue Android-Version ist in der ersten Developer Preview erhältlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat die erste Entwicklervorschau von Android O veröffentlicht. Wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog ankündigt, ist die Preview für erste Geräte herunterladbar. Nutzer, die ein Nexus 5X oder 6P, den Nexus Player, das Pixel C, das Pixel oder das Pixel XL besitzen, können das Android-O-Image herunterladen und manuell flashen.

Akkulaufzeit soll weiter verbessert werden

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Mit Android O setzt Google seine Bemühungen fort, die Hintergrundprozesse so zu reduzieren, dass Nutzer eine längere Akkulaufzeit bekommen, ohne auf Funktionen verzichten zu müssen. Dafür setzt Android O den Anwendungen neue, automatisierte Limits bezüglich der Aktionen, die im Hintergrund ausgeführt werden können.

Des Weiteren gibt es neue Benachrichtigungskanäle: Nutzer können die Benachrichtigungen einer App thematisch sortieren und entsprechend uninteressante Themenfelder ausblenden. Neu ist auch die Autofill-API: Android-O-Nutzer können künftig einen Passwortmanager als Standard definieren, der sich dann systemweit um das automatische Ausfüllen von Adressen, Usernames und Passwörtern kümmert.

Neuer Bild-in-Bild-Modus

Mit Android O führt Google einen Picture-in-Picture-Modus (PIP) ein. Apps, die PIP unterstützen, können auf ein kleines Fenster reduziert und über einer anderen Anwendung genutzt werden. Bei den App-Icons ermöglicht Android O jetzt adaptive Icons, die in verschiedenen Formen kommen und auch animiert sein können.

Zu den weiteren Neuerungen gehören ein größerer Farbraum sowie AAudio, eine API für Apps, die Audioübertragungen mit niedriger Latenz ermöglichen soll. Google betont, dass sich die Vorschau explizit an Entwickler richte und sich noch nicht für den täglichen Einsatz eigne. In den kommenden Monaten sollen weitere Funktionen und Verbesserungen ergänzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

elgooG 23. Mär 2017

Du sollst doch bitte alles bequem in die Cloud des Herstellers geben. Am besten...

RicoBrassers 23. Mär 2017

Also mein OP3 hält mit 7.1.1 deutlich länger durch, als bisher. Man sollte natürlich...

gadthrawn 22. Mär 2017

http://biglauncher.com/home/de/

gadthrawn 22. Mär 2017

So dass man das OS unabhängig von den Herstellern updaten könnte....

M.P. 22. Mär 2017

Seit Donald Trump Präsident ist. http://therightscoop.com/wp-content/uploads/2016/02...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /