Abo
  • Services:

Developer Preview: Google veröffentlicht erste Version von Android N

Google hat die erste Entwicklerversion von Android N veröffentlicht. Android N ist die künftige neue Hauptversion von Googles Mobilbetriebssystem und erhält eine Reihe von Verbesserungen. Die Vorabversion gibt es nur für ausgewählte Nexus-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Android N erhält einen Mehrfensterbetrieb
Android N erhält einen Mehrfensterbetrieb (Bild: Google)

Google hat überraschend die erste Entwicklerversion von Android N vorgestellt. Der Hersteller will Entwicklern so die Möglichkeit geben, stärkeren Einfluss auf die nächste Hauptversion von Android zu nehmen. Daher wurde eine sehr frühe Entwicklerversion veröffentlicht, um möglichst viel Zeit zu haben, bis die Arbeiten daran abgeschlossen werden. Eigentlich wurde die Vorstellung von Android N zur Google I/O Mitte Mai 2016 erwartet.

Android N unterstützt Mehrfensterbetrieb

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Google hat in einem Blog-Post auf die wichtigsten Neuerungen von Android N hingewiesen. Möglicherweise bietet die Entwicklerversion weitere Neuerungen, die Google aber nicht erwähnt. Bei Android M gab es eine Vielzahl neuer Funktionen, die Google zunächst auch nicht aufgelistet hatte.

Mit Android N bekommt Googles Mobilbetriebssystem eine Mehrfenster-Unterstützung. Damit lassen sich mehrere Apps nebeneinander auf dem Bildschirm anzeigen. Mehrfenstermodi haben eine Reihe von Herstellern von Android-Geräten seit langem implementiert, im Basis-Android fehlten solche Möglichkeiten aber bisher.

Verbesserungen rund um Benachrichtigungen

Eine Reihe von Verbesserungen gibt es bei den Benachrichtigungen. Nutzer können künftig direkter auf Benachrichtigungen reagieren, so dass Aufgaben zügiger erledigt werden können. Außerdem lassen sich Benachrichtigungen gruppieren, so dass der Benachrichtigungsbereich nicht mit gleichartigen Benachrichtigungen überfüllt wird.

Mit Android N will Google die mit Marshmallow eingeführten Stromsparbemühungen weiter vorantreiben, damit Geräte vor allem dann wenig Energie verbrauchen, wenn sie nicht benutzt werden. Dadurch soll eine insgesamt längere Akkulaufzeit erreicht werden. Außerdem unterstützt die neue Android-Version Java 8. Eine Reihe normaler Funktionen von Android arbeiten in der Entwicklerversion nicht einwandfrei. Daher rät Google davon ab, diese auf Produktivgeräten einzusetzen.

Versionsnummer unbekannt

Alle Android-Hauptversionen tragen als Beinamen die Bezeichnungen von Süßspeisen. Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die entsprechenden Bezeichnungen möglichst lange geheim zu halten. Da Google bei den Beinamen nach Alphabet vorgeht, steht der Anfangsbuchstabe aber schon lange vorher fest. Welche Versionsnummer Android N tragen wird, ist noch nicht bekannt. Möglich wäre ein Sprung auf die Version 7.0, auch Android 6.1 wäre denkbar.

Google hat die Entwicklerversion von Android N nur für aktuelle Nexus-Geräte veröffentlicht. Dazu gehören die Smartphones Nexus 6, Nexus 5X, Nexus 6P, die Tablets Nexus 9 und Pixel C sowie die Streaming-Box Nexus Player. Neuerdings gibt es von Google auch ein Android Beta Programm, um einfacher als bisher die Vorabversionen von Android zu installieren.

In den kommenden Monaten will Google vier weitere Vorabversionen von Android N veröffentlichen. Monatlich ist bis Juli 2016 eine neue Version geplant, bis irgendwann im dritten Quartal 2016 die fertige Version erscheinen soll.

Nachtrag vom 10. März 2016

Der Artikel wurde um einen Hinweis zum Android Beta Programm ergänzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 119,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Anonymer Nutzer 11. Mär 2016

Komisch, warum habe ich diese Probleme nicht? Das klingt für mich doch sehr als ob Sie...

Pjörn 11. Mär 2016

http://www.simpsite.nl/upload/66/282/Home/Zed_candy.jpg Zed Candy ist vermutlich ähnlich...

Labbm 10. Mär 2016

Natürlich. Um einem Plagiat aus dem Weg zu gehen hatte ich trotzdem nicht von eBay...

Labbm 10. Mär 2016

Ernsthaft? Hab ich gar nicht mitbekommen. Wobei ich es bisher auch noch nicht wirklich...

Danijoo 10. Mär 2016

Java 8 features werden nur teilweise backward-kompatibel sein. Lambdas werden...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /