Abo
  • IT-Karriere:

DEV Systemtechnik: Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen

Mit neuen Distributed-CCAP-Geräten, die bis zu 1.000 angeschlossene Kabelmodems pro Gerät unterstützen, soll ein maximaler Datendurchsatz von mehr als 10 GBit/s pro Knoten im Kabelnetz erreicht werden. Die Docsis-3.1-Technik gibt es bei einem deutschen Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Distributed CCAP Nodes für höhere Datenraten im HFC-Netz
Distributed CCAP Nodes für höhere Datenraten im HFC-Netz (Bild: DEV Systemtechnik)

DEV Systemtechnik hat Distributed-CCAP-Technik für den europäischen Kabelnetzmarkt eingeführt. Das gab das Unternehmen am 15. Januar 2019 bekannt. Die Docsis-3.1-kompatiblen Access Nodes verfügen über eine CMTS-Einheit.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin

Durch die Implementierung von DAA-Topologien (Distributed-Access-Architecture) sollen sich im Vergleich zu Technik, die auf herkömmliche CMTS- und CCAP-Kopfstellen setzt, die Kapazität erhöhen und die Kosten reduzieren lassen.

Während Remote-PHY-Topologie die Signalerzeugung - den PHY-Layer - in den Zugriffsknoten verschiebt, werden bei Remote MAC-PHY-Technik der PHY-Layer und die Docsis-Verarbeitung des MAC-Layers in die Access Nodes verlagert.

Innerhalb des Remote-PHY Konzepts verursache die physikalische Trennung der beiden Schichten unter Umständen Synchronisations- und Kommunikationskonflikte, insbesondere wenn die örtlich getrennten MAC- und PHY-Layer zusätzlich in Plattformen verschiedener Hersteller integriert würden. "Beide Einheiten müssen jedoch fehlerfrei miteinander kommunizieren, um eine einwandfreie Funktionalität zu gewährleisten. Damit Remote PHY und CMTS präzise synchronisiert werden können, muss daher ein aufwändiges Ethernet-Zeitprotokoll eingerichtet werden", sagte Tom Keim, Business Development Manager bei DEV Systemtechnik.

Mit den nun vorgestellten Distributed CCAP Nodes lasse sich eine Remote-MAC-PHY-Topologie realisieren. Im Gegensatz zu Remote PHY würde zusätzlich der MAC-Layer in den Zugangsknoten verschoben. Auf ein großes Kopfstellen-CMTS könne verzichtet werden, da dessen Funktionen bereits vollständig in den Distributed CCAP Nodes integriert seien. Der Einsatz der Distributed-CCAP-Technologie hebe die physische Trennung der beiden Layer auf, da sich beide im selben Gerät befinden. Zudem werde der Anteil der analogen Übertragungsstrecke reduziert.

Die bessere Kanalausnutzung ermöglicht höhere QAM-Modulationen und damit höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Mit der neuen Generation der Distributed-CCAP-Geräte, die bis zu 1.000 angeschlossene Kabelmodems pro Gerät unterstützen, könne ein maximaler Datendurchsatz von mehr als 10 GBit/s pro Knoten erreicht werden.

Die Nodes könnten neben neuen auch in bestehende Netzwerke integriert werden, um die vorhandenen Kapazitäten zu erweitern. Die vorhandenen optischen HFC-Nodes müssten schrittweise ersetzt werden.

DEV Systemtechnik mit Standort in Friedberg bei Frankfurt am Main gehört zur Schweizer Axing Gruppe. Die Technik zur HF-Signalübertragung über Koax- und Glasfasernetze wird nach Unternehmensangaben selbst entwickelt und gefertigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 83,90€

jo-1 16. Jan 2019

Ich kenne niemanden der weniger als versprochen bei UM bekommt und viele, die niemals...

Der_Kuro 15. Jan 2019

eine Modulation Modulation *hmm*


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /