Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank der Dev Box kommen künftig auch Entwicklungsmaschinen aus der Cloud.
Dank der Dev Box kommen künftig auch Entwicklungsmaschinen aus der Cloud. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf seiner hauseigenen Entwicklungsmesse Build hat Microsoft die Cloud-Workstation Dev Box vorgestellt. Dabei handelt es sich offenbar um eine Weiterentwicklung der Konzepte des Azure Virtual Desktop beziehungsweise Windows 365 (Test), die bereits virtualisierte Desktops in der Cloud liefern. Mit der Dev Box will Microsoft aber eben gezielt Entwicklungsteams ansprechen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Microsoft schreibt zu der Ankündigung der Dev Box: "Entwickler sind heute mit langen Einarbeitungszeiten, widersprüchlichen Einstellungen für Entwicklungsarbeitsplätze und Schwierigkeiten beim Wechsel zwischen verschiedenen Aufgaben konfrontiert. Außerdem kann es für IT-Administratoren schwierig sein, sichere, konforme und aktuelle Entwicklungsumgebungen zu pflegen und gleichzeitig den Entwicklern die Flexibilität zu bieten, die sie benötigen, um agil zu bleiben."

Mit der Dev Box aus der Azure-Cloud von Microsoft sollen sich diese beschriebenen Probleme dadurch lösen lassen, dass Entwickler selbst schnell neue Cloud-Workstation-Systeme aufsetzen und starten können. Die Systeme lassen sich vorkonfigurieren und sind damit direkt für bestimmte Projekte einsatzbereit. Microsofts Idee also: ein möglicherweise schwieriger Wechsel auf einem physischen System entfällt, wenn stattdessen einfach verschiedene Cloudsysteme genutzt werden.

Zusätzlich zu der Dev Box hat Microsoft auch die Azure Deployment Environments angekündigt. Diese sollen es Entwicklern vereinfachen, "eine App-Infrastruktur mit projektbasierten Vorlagen schnell zu erstellen, die Konsistenz und Best Practices bieten". Sowohl die Dev Box als auch die Deployment Environments sind zentral in Azure verwaltet, so dass sich Entwickler eben aufs Programmieren konzentrieren können sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /