Abo
  • Services:

DeutschlandSIM: All-in-1.000 - Volumentarif mit Datenflatrate für 13 Euro

Eteleon startet einen neuen Volumentarif mit integrierter Datenflatrate. Für 16,95 Euro im Monat gibt es 250 Telefonminuten und zusätzlich 250 SMS in alle deutschen Netze. Leser der neuen Computer-Bild-Ausgabe sparen monatlich 4 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
All-in-1.000-Tarif für Computer-Bild-Leser 4 Euro günstiger im Monat
All-in-1.000-Tarif für Computer-Bild-Leser 4 Euro günstiger im Monat (Bild: Eteleon)

Der neue Volumentarif mit kombinierter Datenflatrate der Drillisch-Tochter Eteleon heißt DeutschlandSIM All-in-1.000 und enthält ein Kontingent an Telefonminuten und SMS, die nicht variabel aufgeteilt werden können. Der Kunde erhält monatlich 250 Telefonminuten für Anrufe in alle deutschen Netze und 250 SMS, die ebenfalls an alle deutschen Mobilfunkanschlüsse gehen können. Nach Verbrauch der Inklusiveinheiten kostet jede weitere Telefonminute vergleichsweise teure 19 Cent und jede zusätzliche SMS wird ebenfalls mit 19 Cent berechnet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Volumentarife anderer Anbieter erlauben es, das monatliche Freikontingent nach Wunsch auf Telefonminuten und Kurzmitteilungen zu verteilen, also etwa von 500 Freieinheiten in einem Monat 300 Einheiten für Gesprächsminuten zu verbrauchen und die übrigen 200 für den SMS-Versand zu nutzen. Im nächsten Monat könnte der Kunde dann beispielsweise 350 SMS ohne Aufpreis versenden und hätte dann noch 150 Freiminuten zum Telefonieren. Eine solche Aufteilung erlaubt der DeutschlandSIM-Tarif nicht.

Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens möglich

Im Tarif ist eine Datenflatrate enthalten, die bis zum Erreichen der monatlichen Drosselungsgrenze von 500 MByte eine Bandbreite von 7,2 MBit/s bietet. Danach steht dann nur noch GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung. Gegen einen monatlichen Aufpreis von regulär 9,95 Euro kann das ungedrosselte Datenvolumen auf 1 GByte im Monat aufgestockt werden. Wer die Aufstockung gleich zusammen mit dem Tarif bucht, erhält eine Vergünstigung: Dann fallen für eine 1-GByte-Datenflatrate 4,95 Euro im Monat an.

Eteleon vermarktet den Tarif zusammen mit der Computerzeitschrift Computer Bild. Leser des Magazins erhalten den Tarif zu einem vergünstigten Monatspreis. Regulär kann der Tarif auch von Kunden bestellt werden, die das aktuelle Magazin nicht gekauft haben. Dann kostet der Tarif 16,95 Euro im Monat. Voraussetzung dafür ist der Abschluss eines Zweijahresvertrags.

Dauerhafter Rabatt für Käufer der Computer-Bild-Ausgabe 07/13

Wer die am Samstag regulär erscheinende Ausgabe 07/13 der Computer Bild mit DVD für 3,90 Euro kauft, findet auf Seite 68 einen Gutscheincode. Abonnenten erhalten die Ausgabe bereits am heutigen Freitag. Wird der Gutscheincode bei der Bestellung des Tarifs eingegeben, verringern sich die monatlichen Kosten auf 12,95 Euro. Diese Preisreduktion soll dauerhaft gelten. Wer also Interesse an dem Tarif hat, erhält gegen eine einmalige Zahlung von 3,90 Euro eine minimale Ersparnis von 96 Euro. Denn erst nach zwei Jahren Laufzeit kann der Tarif wieder gekündigt werden. Wer den Tarif nach Ablauf der zwei Jahre nutzt, zahlt weiterhin den reduzierten Grundbetrag.

Kunden nutzen das Vodafone-Netz

DeutschlandSIM All-in-1.000 kann über die URL www.DeutschlandSIM.de/Leservorteil gebucht werden. Auf Wunsch lässt sich eine bestehende Rufnummer übernehmen. Die Lieferung der SIM-Karte erfolgt versandkostenfrei, verspricht der Anbieter. Eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 24,95 Euro entfällt vorerst. Eteleon verwendet für den Tarif das Mobilfunknetz von Vodafone.

Nachtrag vom 8. März 2013, 10:02 Uhr

Das Angebot ist nun online verfügbar. Der betreffende Textabschnitt zur Einführung wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 139,99€
  3. 158,80€
  4. 89,99€

PinBack 13. Mär 2013

Also anhand der Antworten kann ich davon ausgehen, dass es aktuell kein vergleichbares...

ji (Golem.de) 10. Mär 2013

Ich weiß, wie es bei Golem.de abläuft und hier gibt es keine gekauften Artikel...

dollar 10. Mär 2013

egal, wie oft sie das wiederholen. der eindruck hat sich nicht nur bei einem user...

dollar 10. Mär 2013

ich habe ein konkretes beispiel gennant, wo passt dann dein "wenn sich aus dieser...

inaktiv 09. Mär 2013

als ob das bei den Kabelgebundenen Anschluessen anders ist ;-) es sind aber nie alle...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /