Deutschlandradio-Intendant: "UKW ist eine Energiefress-Maschine"

Die UKW-Abschaltung soll aus Kostengründen früher erfolgen. Der Umstieg von UKW zu DAB+ werde immer drängender.

Artikel veröffentlicht am ,
UKW-Radio
UKW-Radio (Bild: Grundig/Getty Images)

Die Umstellung der deutschen Hörfunksender von UKW auf DAB+ ist laut Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue durch die Energieverteuerung zu einem immer drängenderen Thema geworden. "Wir werden uns auf Dauer zwei terrestrische Verbreitungswege nicht leisten können. Die Zeichen stehen deutlicher darauf als noch vor zwei, drei Jahren", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur (dpa). "UKW ist eine Energiefress-Maschine." Das Deutschlandradio baut sein DAB+-Netz seit Jahren sukzessive aus.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Ende 2021 hatte die Senderfamilie 149 DAB+-Stationen genutzt, Ende 2022 sollen es 161 sein. Ein Datum für die UKW-Abschaltung beim Deutschlandradio nannte der Intendant nicht.

"Das Thema ist durch die aktuellen Krisen und die immensen Preissteigerungen noch drängender geworden", erläuterte Raue die Entwicklung. "Auch immer mehr private Anbieter sehen das so, hinzu kommt, dass der Werbemarkt für sie ja auch nicht einfacher geworden ist. Politik und Radioanbieter müssen daher gemeinsam überlegen, wie Unterstützung für den Umstieg organisiert werden kann."

Laut dem Digitalisierungsbericht Audio 2021 (PDF) stand in 88,9 Prozent der deutschen Haushalte ein analoges UKW-Radio. In 27 Prozent der Haushalte war ein DAB+-Radio für Digitalempfang vorhanden und in 16,8 Prozent der Haushalte gab es ein Internetradio.

Wer die UKW-Abschaltung will

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Jahren gibt es eine Debatte um die Abschaltung von UKW in Deutschland. Vor allem Vertreter von privaten Hörfunkveranstaltern wehren sich gegen einen solchen Schritt zugunsten von Internetradio und DAB+, auch weil sie Einbrüche in der Reichweite für ihre werbefinanzierten Programme und hohe Umstellungskosten befürchten. Die gebührenfinanzierten Sender haben hier andere Interessen. Die ARD prüft bereits für das Jahr 2024 einen Ausstieg aus UKW. Das geht aus dem 23. Bericht der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) hervor (PDF). "Die ARD hat zum Stand des Rückbaus von UKW-Sendeanlagen mitgeteilt, dass bis Ende 2024 'die punktuelle Überprüfung von UKW-Bedarfen in besonderen Regionen erfolgen' soll." In Bayern fänden erste Gespräche statt, um mit der Umstellung auf rein digitale Verbreitung beginnen zu können, berichtet die Kommission. Die ARD hat jedoch erklärt, dass damit noch kein Termin gesetzt sei.

Stefan Raue war im März dieses Jahres vom Hörfunkrat für eine zweite Amtszeit als Deutschlandradio-Intendant wiedergewählt worden. Zum Deutschlandradio mit Sitz in Köln und Berlin gehören die Programme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 21. Jun 2022 / Themenstart

Das Argument höre ich immer wieder, aber warum sollte ich in einem Katastrophenfall...

guert 16. Jun 2022 / Themenstart

@ melogit Danke für den Hinweis! Da bleiben leider noch die erheblichen Kosten einer...

amagol 15. Jun 2022 / Themenstart

Wuerde vor jedem Auto jemand mit einer Warnflagge herumlaufen waere alles noch sicherer...

Thamdar 15. Jun 2022 / Themenstart

Und was hindert dich daran Radio über dein Smartphone zu hören? Gerne auch mit Bluetooth...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /