Deutschland: Zwei Millionen Glasfaseranschlüsse liegen brach

Die Wettbewerber der Deutschen Telekom befürworten eine Zusammenarbeit, um in Deutschland den Glasfaserausbau voranzubringen. Denn zwei Millionen FTTB/H-Anschlüsse haben noch keine Kunden, ein Überbauen mit Vectoring führt nicht zu einer verbesserten Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Anschluss
Telekom-Anschluss (Bild: Deutsche Telekom)

Die alternativen Netzbetreiber in Deutschland wollen zusammen mit der Telekom mehr Kunden für Fiber To The Home gewinnen. VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner sagte Golem.de: "Die Take-up-Rate bei Glasfaser (FTTB/H) und die Netzauslastung werden entscheidend für den weiteren wirtschaftlichen Glasfaserausbau sein. Kooperation kann für alle Marktteilnehmer, aber auch für den effizienten Einsatz von Steuergeldern deutlich besser sein als strategischer Überbau und die weitere Weigerung, leistungsstärkere FTTB/H-Netze der Wettbewerber mittels Wholebuy von Seiten der Telekom zu nutzen und damit schneller wirtschaftlich zu machen. Noch sind fast zwei Millionen FTTB/H-Anschlüsse ungenutzt und liegen brach." VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland liegt zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht sind 791.000. Davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom.

Neuer Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperation

Die Telekom hatte am 30. November 2016 den früheren 1&1-Versatel-Chef Johannes Pruchnow als Vorstandsbeauftragten für Breitbandkooperation in die Konzernführung geholt. Telekom-Konzernchef Timotheus Höttges betonte: "Wir setzen bewusst auf jemanden ohne Telekom-Vergangenheit, der dennoch unsere Branche und ihre zum Teil schwierigen Rahmenbedingungen sehr gut kennt. Wir sehen Johannes Pruchnows Berufung auch als Signal an unsere Wettbewerber, dass wir das zuletzt schwierige Verhältnis verbessern wollen."

Der VATM begrüße, dass das Thema Breitbandkooperation offenbar für die Telekom nun deutlich wichtiger eingestuft wird. Viele Themen könnten gemeinsam sehr viel sinnvoller angegangen werden als durch neue Versuche, Monopole zu schaffen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Pruchnow schicke Höttges nun einen Mann ins Rennen, der sich exzellent mit dem Wettbewerb und den Chancen für wirklich partnerschaftliche Kooperationen auskenne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 05. Dez 2016

Dann sollen sie mir aber auch nicht mit zwangsweisem Umstieg auf VOIP/BNG kommen. Denn...

Faksimile 03. Dez 2016

Gibt es bei mir auch. Mit TAE-Dose. Also konform. Und Vorschriften gibt es immer noch...

ldlx 02. Dez 2016

geht nicht... Mietwohnung, rundrum nur Neulandbewohner und nur ein Youtube-Kiddie im...

bssh 02. Dez 2016

Geht mir auch so, auch wen meine Geschwindigkeit besser ist, aber 5-6 Mbit sind...

Ovaron 02. Dez 2016

Der Draht der aus der Scheiße kam? Wo genau wird das denn bereits eingesetzt und hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /