E-Autos: Continental würde Akkus nicht in Deutschland bauen

In Deutschland will Continental keine Akkus für Elektroautos bauen, weil das viel zu teuer wäre. Stattdessen würde das Unternehmen in anderen europäischen Ländern, Amerika und Asien investieren und gleich bei Festkörperakkus einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Continental will Akkus außerhalb von Deutschland bauen.
Continental will Akkus außerhalb von Deutschland bauen. (Bild: Continental)

Continental überlegt, eine eigene Fertigung für Elektroauto-Akkus aufzuziehen. Nach einem Bericht der Automobilwoche will der Zulieferer das aber nicht allein tun. Vorstandschef Elmar Degenhart sagte der Branchenzeitung, dass für die Akkufabrik etwa 3 Milliarden Euro investiert werden müssen, was nur mit mehreren Partnern realisierbar ist. Damit sollen jährlich 500.000 Autos bestückt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Vor allem die hohen Strompreise halten Continental von dem Bau in Deutschland ab. Die künftigen Werke sollen, sofern der Plan umgesetzt wird, kundennah gebaut werden und damit vermutlich in Europa außerhalb Deutschlands, in Asien und in Amerika. Andere Hersteller wie LG und Samsung bauten kleine Fabriken in Polen und Ungarn, wo der Strom günstiger sei, so der Continental-Chef.

Vermutlich will Conti die aktuelle Akkugeneration überspringen und gleich in Solid-State-Akkus (Festkörperakkus) investieren, die eine höhere Betriebssicherheit als Lithium-Ionen-Stromspeicher versprechen. Sie erlauben eine dünnere Bauweise, die Gefahr einer Entzündung ist nicht mehr vorhanden. Ein Festkörperakkumulator, auch Feststoffbatterie genannt, ist eine spezielle Bauform von Akkumulatoren, bei der beide Elektroden und auch der Elektrolyt aus festem Material bestehen.

Die Produktion von Continental könnte dem Bericht zufolge aber erst 2024 oder 2025 starten. Mit den Produkten sollen jährlich 500.000 Autos bestückt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derweil baut Daimler für rund 500 Millionen Euro eine zweite Batteriefabrik in Kamenz, die Akkus für Elektroautos produziert. Betrieben wird sie unter anderem mit Solarstrom. Mitte 2018 soll die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus für Hybrid- und Elektrofahrzeuge von Mercedes-Benz und Smart beginnen. Außerdem will das Daimler-Tochterunternehmen Accumotive dort Heimakkus bauen, mit denen Daimler Teslas Powerwall Konkurrenz machen will.

Der Autohersteller will zudem bis 2022 zehn neue Elektroautos auf den Markt bringen. Ursprünglich war geplant, sich drei Jahre länger Zeit zu lassen. Aktuell hat Daimler nur den Smart und die B-Klasse elektrifiziert und bietet eine Reihe von Hybridfahrzeugen an. Das Unternehmen will im Bereich Elektroautos zehn Milliarden Euro investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matok 14. Nov 2017

Etwas einseitige Sicht. Deutschland hat auch Standortvorteile. Nicht unbedingt. Man muss...

Ach 14. Nov 2017

Mir jedenfalls fällt da eine Menge ein. Statt einer bei niedrigem Strompreis...

486dx4-160 14. Nov 2017

Danke für den Link. Die Reihung ist überaus interessant: Skandinavische Länder sind...

AllDayPiano 14. Nov 2017

xD. Schon der initial Post ließ vermuten, dass hier geballte Kompetenz zu finden sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /