• IT-Karriere:
  • Services:

E-Autos: Continental würde Akkus nicht in Deutschland bauen

In Deutschland will Continental keine Akkus für Elektroautos bauen, weil das viel zu teuer wäre. Stattdessen würde das Unternehmen in anderen europäischen Ländern, Amerika und Asien investieren und gleich bei Festkörperakkus einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Continental will Akkus außerhalb von Deutschland bauen.
Continental will Akkus außerhalb von Deutschland bauen. (Bild: Continental)

Continental überlegt, eine eigene Fertigung für Elektroauto-Akkus aufzuziehen. Nach einem Bericht der Automobilwoche will der Zulieferer das aber nicht allein tun. Vorstandschef Elmar Degenhart sagte der Branchenzeitung, dass für die Akkufabrik etwa 3 Milliarden Euro investiert werden müssen, was nur mit mehreren Partnern realisierbar ist. Damit sollen jährlich 500.000 Autos bestückt werden.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Vor allem die hohen Strompreise halten Continental von dem Bau in Deutschland ab. Die künftigen Werke sollen, sofern der Plan umgesetzt wird, kundennah gebaut werden und damit vermutlich in Europa außerhalb Deutschlands, in Asien und in Amerika. Andere Hersteller wie LG und Samsung bauten kleine Fabriken in Polen und Ungarn, wo der Strom günstiger sei, so der Continental-Chef.

Vermutlich will Conti die aktuelle Akkugeneration überspringen und gleich in Solid-State-Akkus (Festkörperakkus) investieren, die eine höhere Betriebssicherheit als Lithium-Ionen-Stromspeicher versprechen. Sie erlauben eine dünnere Bauweise, die Gefahr einer Entzündung ist nicht mehr vorhanden. Ein Festkörperakkumulator, auch Feststoffbatterie genannt, ist eine spezielle Bauform von Akkumulatoren, bei der beide Elektroden und auch der Elektrolyt aus festem Material bestehen.

Die Produktion von Continental könnte dem Bericht zufolge aber erst 2024 oder 2025 starten. Mit den Produkten sollen jährlich 500.000 Autos bestückt werden.

Derweil baut Daimler für rund 500 Millionen Euro eine zweite Batteriefabrik in Kamenz, die Akkus für Elektroautos produziert. Betrieben wird sie unter anderem mit Solarstrom. Mitte 2018 soll die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus für Hybrid- und Elektrofahrzeuge von Mercedes-Benz und Smart beginnen. Außerdem will das Daimler-Tochterunternehmen Accumotive dort Heimakkus bauen, mit denen Daimler Teslas Powerwall Konkurrenz machen will.

Der Autohersteller will zudem bis 2022 zehn neue Elektroautos auf den Markt bringen. Ursprünglich war geplant, sich drei Jahre länger Zeit zu lassen. Aktuell hat Daimler nur den Smart und die B-Klasse elektrifiziert und bietet eine Reihe von Hybridfahrzeugen an. Das Unternehmen will im Bereich Elektroautos zehn Milliarden Euro investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

matok 14. Nov 2017

Etwas einseitige Sicht. Deutschland hat auch Standortvorteile. Nicht unbedingt. Man muss...

Ach 14. Nov 2017

Mir jedenfalls fällt da eine Menge ein. Statt einer bei niedrigem Strompreis...

486dx4-160 14. Nov 2017

Danke für den Link. Die Reihung ist überaus interessant: Skandinavische Länder sind...

AllDayPiano 14. Nov 2017

xD. Schon der initial Post ließ vermuten, dass hier geballte Kompetenz zu finden sein...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

      •  /