Glasfaser: Zahl der FTTB/H-Anschlüsse steigt auf 2,7 Millionen

Deutschland macht bei der Versorgung mit Glasfaser leichte Fortschritte: Die Zahl der Haushalte, die diesen Anschluss buchen, steigt um 34 Prozent. Neun von zehn Haushalten, die FTTB/H-Anschlüsse nutzen, beziehen diese nicht von der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerpott rechnet vor.
Gerpott rechnet vor. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Etwa 2,7 Millionen Haushalte werden in Deutschland Ende des Jahres 2016 an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller (FTTB/FTTH) angeschlossen sein - ein Viertel mehr als im Vorjahr. Das gab der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 19. Oktober in Berlin bekannt. Für den Branchenverband stellte Torsten J. Gerpott, Professor für TK-Wirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse der 18. TK-Marktstudie vor.

Inhalt:
  1. Glasfaser: Zahl der FTTB/H-Anschlüsse steigt auf 2,7 Millionen
  2. Studie: Telekom verdient gut an der Konkurrenz

Die Studie ist nicht unabhängig; Gerpott nennt den VATM "seine Mitstreiter". Die Vergleichsstudie der Bundesnetzagentur vertritt dagegen eher die Position der Deutschen Telekom.

Die Zahl der Haushalte, die diesen Anschluss auch buchen, steigt laut Studie im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 791.000. Neun von zehn Haushalten, die Ende 2016 einem FTTB/H-Anschluss nutzen, beziehen diese nicht von der Telekom, sondern von einem alternativen Netzbetreiber. Die Konkurrenten bauen nach der Studie mehr als drei Viertel der FTTB- und FTTH in Deutschland - ein Zuwachs um 590.000. "10 Prozent kommt von der Telekom, 90 Prozent kommen von den Wettbewerbern. Gefühlt hat die Deutsche Telekom den FTTH-Ausbau eingestellt", meinte Gerpott, ohne hier genaue Angaben vorzulegen.

Auch die Datenrate der Kunden nahm im Downstream zu: 1,7 Millionen haben einen Zugang mit über 50 MBit/s. Die Angaben sind ohne TV-Kabelnetzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Studie: Telekom verdient gut an der Konkurrenz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Rechtsstreit: Tesla zahlt 1,5 Millionen Dollar wegen Akkudrosselung
    Rechtsstreit
    Tesla zahlt 1,5 Millionen Dollar wegen Akkudrosselung

    Tesla zahlt Besitzern eines Model S wegen der Verringerung der Reichweite in einem Rechtsstreit lieber Geld, als ein Urteil abzuwarten.

  3. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

Dwalinn 20. Okt 2016

Damals haben sich die Trolle ja noch wenigstens angestrengt :( Die Telekom erhält auch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /