Deutschland: Vodafone sucht Partner für Glasfaser-Joint-Venture

Konzernchef Nick Read hat den Plan noch nicht freigegeben. Bei Vodafone Deutschland soll der Unmut über immer mehr Steuerung aus London wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Vodafone Deutschland
Netzausbau bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone spricht mit Investoren über die Gründung einer Gesellschaft zur Finanzierung des Glasfaserausbaus in Deutschland. Das hat das Handelsblatt aus Finanz- und Unternehmenskreisen erfahren. Vodafone plane mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von bis zu 10 Milliarden Euro, 2 Milliarden Euro davon kämen von Vodafone selbst, 2 Milliarden Euro von dem gewünschten Partner, heißt es in dem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler MESTA (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Konfigurierer (m/w/d) Schwerpunkt dynamische Konfiguration
    KRONES AG, Neutraubling (bei Regensburg)
Detailsuche

Bislang soll die Führung um den britischen Konzernchef Nick Read aber noch keine Entscheidung getroffen haben. Vodafone steht in Deutschland vor der Herausforderung, sein Kabelnetz für die Zukunft aufzurüsten. Den Quellen zufolge nimmt bei der Deutschlandtochter intern der Unmut zu, weil die britische Muttergesellschaft zunehmend Entscheidungsbefugnisse an sich gezogen hat.

Der in der Branche bekannte Technikchef Gerhard Mack hat Vodafone verlassen. "Da die Vodafone Group den Technikbereich auf weltweiter Ebene neu aufge­stellt hat, wird bei Vodafone Deutschland seine Position nicht neu besetzt", erklärte das Unternehmen.

Konzernchef Read will zu wenig investieren

Ein Vodafone-Sprecher entgegnete Kritikern, das Unternehmen habe "operativ eine klare Struktur". Beim Glasfaserausbau könne Vodafone bei entsprechender Nachfrage auch durch "Optionen außerhalb der eigenen Bilanz" reagieren.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konzernchef Read, sagen Kritiker laut Handelsblatt, scheue notwendige Investitionen. Weit mehr als hundert Haushalte teilen sich im Vodafone-Kabelnetz mitunter einen Node. Der Ausbau mit dem Kabelnetzstandard Docsis 3.1 reicht offenbar nicht aus, um mehr Kapazität für die Kunden zu liefern.

Zudem bekommt Vodafone laut Brancheninsidern die Technik für den virtuellen Nodesplit nicht stabilisiert, wie Golem.de berichtete. Cluster werden deshalb regional mit Glasfaser überbaut, weil das schneller geht. Vodafone setzt ausschließlich Remote-Phy-Technik ein und nicht Remote Macphy.

Glasfaserausbau zugunsten von Segmentierungen reduziert

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, man wolle neben Mobilfunk auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, änderte sich im November 2020 die Strategie. Laut einer internen E-Mail des Managements werden "keine neuen Gewerbegebiete in unsere Vorvermarktung" aufgenommen.

Beim Erschließen von Wohngebieten werde man nur noch "äußerst selektiv vorgehen", hieß es weiter. Man wolle nur noch "jene Projekte angehen", die "auch in der Erweiterung und Aufrüstung" des bundesweiten Kabelnetzes helfen. Alle vereinbarten Glasfaserprojekte, bei denen bundesweit 23.000 Unternehmen und 150.000 Haushalte angeschlossen werden sollen, würden abgeschlossen.

Vodafone ergänzte, es werde weiterhin Glasfaser gebaut, aber vorrangig, um die eigenen Kabelnetze zu versorgen. Dem Bandbreitenhunger wolle man mit Investitionen gerecht werden. "Dafür widmen wir künftige Teile unserer bisherigen Glasfaseraktivitäten jetzt um."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /