Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen

Vodafone ist mit seinem eigenen Cloud-Angebot offenbar nicht erfolgreich und bringt den Bereich mit IBM zusammen, auch in Deutschland. Helfen soll dann Startup-Mentalität.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Valocchi, IBM (links), und Greg Hyttenrauch, Vodafone Business, werden das neue Unternehmen zusammen leiten.
Michael Valocchi, IBM (links), und Greg Hyttenrauch, Vodafone Business, werden das neue Unternehmen zusammen leiten. (Bild: IBM/Vodafone)

Vodafone und IBM wollen künftig bei Geschäftskunden im Cloud-Sektor zusammenarbeiten. Das gab IBM bekannt. Im Rahmen der Vereinbarung werde der Vodafone-Konzern über acht Jahre einen Betrag von 550 Millionen US-Dollar für Cloud-Services an IBM zahlen. Betroffen sind Vodafone-Beschäftigte in Deutschland, Großbritannien und Irland.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen

Das gemeinsame Unternehmen von IBM und Vodafone Business soll in der ersten Jahreshälfte starten. Dabei gibt Vodafone den Bereich an IBM ab.

Werden wirklich alle Beschäftigten übernommen?

Laut Informationen des britischen Register wechseln auch 750 Vodafone-Beschäftigte zu IBM. Vodafone-Insider erklärten dem Onlinemagazin, sie hätten Bedenken, dass einige der Funktionen, die zu IBM wechseln, möglicherweise nicht besetzt werden, weil sie noch nicht definiert seien.

Laut der Vereinbarung werden den Kunden beider Unternehmen offene Technologien zur Verfügung gestellt, die sie zur Integration von Multiclouds brauchen.

In dem Projekt würden neue Angebote entwickelt, die Vodafones Kompetenz in den Bereichen Internet of Things (IoT), 5G und Edge Computing mit den Angeboten von IBM bei Multicloud, Professional Services und industriespezifischem Wissen zusammenbringen soll. "Die Szenarien reichen dabei vom komplexen Agrarmanagement über die Feldtechnik bis hin zu neuartigen Kundenerlebnissen im Einzelhandel", sagte IBM-Chefin Ginni Rometty. Es gehe um Hybrid Cloud-, AI- und Sicherheitsfunktionen.

Es soll wie ein Startup agieren und auf sich schnell ändernde Markt- und Kundenanforderungen reagieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 42,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

Hugo1of2 22. Jan 2019

Wenn du vermeiden möchtest dass deine Daten dort landen, solltest du schon mal prüfen...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /