• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Tesla-Mitarbeiter drohen mit Streik

Nach der Übernahme der deutschen Maschinenbaufirma Grohmann Engineering im November 2016 hat Tesla Ärger mit der Belegschaft und der Gewerkschaft. Es geht um die Lohnhöhe und die Zukunft der Arbeitsplätze.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion eines Tesla in Fremont
Produktion eines Tesla in Fremont (Bild: Tesla)

Tesla droht laut einem Bericht der Welt am Sonntag ein Streik bei dem Ende 2016 übernommenen Maschinenbauer Grohmann. Das Lohnniveau liege 25 bis 30 Prozent unter dem Tarifgehalt, die Gewerkschaft IG Metall fordere die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Tesla soll angeboten haben, den Lohn aller Mitarbeiter um 150 Euro monatlich anzuheben. Außerdem sollten Tesla-Aktien ausgegeben werden. Das reiche nicht aus, sagte der Betriebsratsvorsitzende Uwe Herzig der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Ingolstadt, Schwabmünchen

Der Anlagenbauer aus Prüm in der Eifel sollte Tesla dabei helfen, die Fabrikanlagen zur Herstellung von Elektroautos zu bauen. Der Kaufpreis soll bei 150 Millionen US-Dollar gelegen haben.

Geschäftsbeziehungen mit anderen Kunden abgebrochen

Die Gewerkschaft prüfe, ob Streiks möglich seien, sagte Patrick Georg von der zuständigen IG Metall Trier. Ein Arbeitskampf käme für Tesla zur Unzeit, weil die Produktion des Tesla Model 3 im Juli 2017 anlaufen soll. Tesla liegen rund 400.000 Vorreservierungen für das Model 3 vor. Die IG Metall fordert die Übernahme des Metallindustrie-Tarifvertrags und einen Zukunftssicherungsvertrag.

Letzteres scheint mit Teslas Abbruch der anderen Kundenbeziehungen des Maschinenbauers zusammenzuhängen. Grohmann Engineering soll künftig alleine für Tesla tätig werden. Betriebsrat Herzig sagte: "Was ist, wenn die Wette auf das Elektroauto schiefgeht?" Bei der Übernahme hatte es noch geheißen, dass Grohmann seine Zusammenarbeit mit anderen Autoherstellern auch nach der Übernahme durch Tesla fortsetzen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  3. 24,95€
  4. (u. a. Ghost Recon: Breakpoint für 24,99€, ARK: Survival Evolved für 5,99€ und GTA Online...

ota-kun 19. Apr 2017

Falsch. Tesla macht mit seinen Autos Gewinne. Es holt sich aber Geld, um mehr...

Luke321 18. Apr 2017

Mag in den USA üblich sein, hier will das aber verständlicherweise kaum jemand. So...

Chuzam 18. Apr 2017

Der Tariflohn gilt doch für die Tarifstunden. Wenn man 40 h statt 35 h arbeitet, verdient...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /