Abo
  • Services:

Deutschland: Tesla-Mitarbeiter drohen mit Streik

Nach der Übernahme der deutschen Maschinenbaufirma Grohmann Engineering im November 2016 hat Tesla Ärger mit der Belegschaft und der Gewerkschaft. Es geht um die Lohnhöhe und die Zukunft der Arbeitsplätze.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion eines Tesla in Fremont
Produktion eines Tesla in Fremont (Bild: Tesla)

Tesla droht laut einem Bericht der Welt am Sonntag ein Streik bei dem Ende 2016 übernommenen Maschinenbauer Grohmann. Das Lohnniveau liege 25 bis 30 Prozent unter dem Tarifgehalt, die Gewerkschaft IG Metall fordere die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Tesla soll angeboten haben, den Lohn aller Mitarbeiter um 150 Euro monatlich anzuheben. Außerdem sollten Tesla-Aktien ausgegeben werden. Das reiche nicht aus, sagte der Betriebsratsvorsitzende Uwe Herzig der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Anlagenbauer aus Prüm in der Eifel sollte Tesla dabei helfen, die Fabrikanlagen zur Herstellung von Elektroautos zu bauen. Der Kaufpreis soll bei 150 Millionen US-Dollar gelegen haben.

Geschäftsbeziehungen mit anderen Kunden abgebrochen

Die Gewerkschaft prüfe, ob Streiks möglich seien, sagte Patrick Georg von der zuständigen IG Metall Trier. Ein Arbeitskampf käme für Tesla zur Unzeit, weil die Produktion des Tesla Model 3 im Juli 2017 anlaufen soll. Tesla liegen rund 400.000 Vorreservierungen für das Model 3 vor. Die IG Metall fordert die Übernahme des Metallindustrie-Tarifvertrags und einen Zukunftssicherungsvertrag.

Letzteres scheint mit Teslas Abbruch der anderen Kundenbeziehungen des Maschinenbauers zusammenzuhängen. Grohmann Engineering soll künftig alleine für Tesla tätig werden. Betriebsrat Herzig sagte: "Was ist, wenn die Wette auf das Elektroauto schiefgeht?" Bei der Übernahme hatte es noch geheißen, dass Grohmann seine Zusammenarbeit mit anderen Autoherstellern auch nach der Übernahme durch Tesla fortsetzen werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ota-kun 19. Apr 2017

Falsch. Tesla macht mit seinen Autos Gewinne. Es holt sich aber Geld, um mehr...

Luke321 18. Apr 2017

Mag in den USA üblich sein, hier will das aber verständlicherweise kaum jemand. So...

Chuzam 18. Apr 2017

Der Tariflohn gilt doch für die Tarifstunden. Wenn man 40 h statt 35 h arbeitet, verdient...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /