Abo
  • Services:
Anzeige
Technik für intelligente Parkplätze
Technik für intelligente Parkplätze (Bild: Deutsche Telekom)

Deutschland: Telekom und Huawei starten weltweit erstes Netz für NB-IoT

Technik für intelligente Parkplätze
Technik für intelligente Parkplätze (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat ihren ersten intelligenten Parkplatz errichtet, auf dem der Fahrer freie Plätze angezeigt bekommt. Das basiert auf dem laut Telekom weltweit ersten NB-IoT von Huawei.

Deutsche Telekom und Huawei schalten das erste Ende-zu-Ende-System für Schmalband-Kommunikation im Netz der Telekom ein. Das gab das Unternehmen am 20. Oktober 2016 bekannt. Es basiert auf dem im Frühjahr freigegebenen NB-IoT-Standard (Narrowband Internet of Things). Das Netz wird in Deutschland und in den Niederlanden betrieben.

Anzeige

Das neue System basiert auf Single RAN-Basisstationen, einem virtualisierten C-SGN (Kernnetz) und einer Cloud-basierten IoT-Plattform.

Zugleich wurde auch die erste Anwendung - ein kommerzielles Parkplatz-Bewirtschaftungssystem basierend auf Schmalband-IoT - in Bonn eingeführt. Sensoren in den Parkplätzen kommunizieren mit Autofahrern über eine App, die sie zu freien Parkplätzen führt.

Huawei und Telekom sind Partner

"Wir sind stolz, dass die bewährte Zusammenarbeit zwischen Deutsche Telekom und Huawei zur Einführung des weltweit ersten Ende-zu-Ende-Netzes für Schmalband-IoT geführt hat", sagte Jiang Wangcheng, President Global IoT Business bei Huawei.

Bruno Jacobfeuerborn sagte Golem.de: "Wenn man nicht zu Beginn mit dem Standard startet, kommt es zu Fragmentierung, wie bei Wimax. Bei NB-IoT ist der Standard nun da. Wir stellen es auch in Griechenland vor. Wir starten in acht Länder in den kommenden Monaten."

Von der Telekom war zu erfahren, dass der Konzern weltweit der erste war, der von Huawei die Chips bekommen habe. Zuvor hatten schon Swisscom und in dieser Woche auch Vodafone Projekte in dem Bereich angekündigt. Nach den Worten von Jacobfeuerborn wollte der Netzbetreiber, dass bisherige Technik weiter nutzbar bleibt. "Wir müssen nur im Kernnetz etwas ändern. Der Standard ist offen. Es sah einige Zeit nicht gut aus für einen gemeinsamen globalen Standard, doch er wurde erreicht."

Die ersten Kunden für das System sind Parkhaus und Parkplatzbetreiber. "Wir bringen die Konnektivität, bauen die Sensoren auf."

Das NB-IoT-System läuft bereits auf dem Parkplatz der Telekom am Hauptsitz des Konzerns. Es kann über eine App angesteuert werden, die auf dem Smartphone oder GPS läuft und auf Google Maps zugreift. Konstantinos Chalkiotis, Vice President Mobile Access bei der Telekom betonte: "Kunden wollen das System bereits haben." Möglich sei, dass die Telekom hier künftig auch selbst den Installationsservice vorort anbietet.


eye home zur Startseite
metaljack 21. Okt 2016

Hab das jetzt auf mehreren Seiten 1:1 so gelesen. Aber keiner erklärt mal was das sein...

Apfelbrot 21. Okt 2016

Es dürften wohl eher privatpersonen und ganz kleine Firmen und geschäfte sein.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf
  2. easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten
  3. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  2. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  3. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  4. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  5. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  6. Nachhaltiglkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

  7. Firaxis Games

    Civilization 6 kämpft mit Update schlauer

  8. Microsoft Office

    Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern

  9. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  10. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 12:42

  2. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify...

    lester | 12:41

  3. Es wird vergessen zu erwähnen...

    MrTuscani | 12:41

  4. Re: Schade, einfach zu groß und keine Hardware...

    Thunderbird1400 | 12:40

  5. Re: Schade. Anime Tipps?

    Umaru | 12:40


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:09

  4. 12:04

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:41

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel