• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Telefónica streicht 10 Prozent der Stellen für Netztechniker

Kaum ist die Netzzusammenlegung abgeschlossen, meint Telefónica Deutschland, im Bereich Network Technology Arbeitsplätze abbauen zu können. Dabei gäbe es bei der Netzabdeckung noch einiges zu tun..

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Telefónica Deutschland
Der Vorstand der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland streicht 110 Arbeitsplätze im Netzwerkbereich, das entspricht 10 Prozent der Belegschaft. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf eine interne E-Mail des Technologievorstands Cayetano Carbajo Martín an die Beschäftigten des Bereiches Network Technology.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Eine "Personalkosten-Challenge" müsse angegangen werden, heißt es darin. Die Vollzeitstellen sollen wegfallen, weil man in diesem Jahr vor "signifikanten Budget-Herausforderungen" stünde. Laut informierten Kreisen in der Konzernzentrale in München werde Martín im nächsten Jahr wieder nach Madrid wechseln. Erste Beschäftigte hätten das Unternehmen bereits verlassen.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas plant laut Manager Magazin, nach Zustimmung durch die Vollversammlung rund 556 Millionen Euro an die Konzernzentrale in Madrid zu überweisen.

Telefónica Deutschland gibt an, ihr O2-LTE-Netz im Jahr 2018 ausgebaut zu haben. Bundesweit seien mehr als 6.700 LTE-Aufrüstungen hinzugekommen.

Telefónica-Deutschland-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg sagte Golem.de auf Anfrage: "Es stehen weder Art noch Umfang oder Zeitraum von Veränderungen im Netzbereich fest, da dies zuerst einmal Gegenstand der Gespräche mit den Betriebsräten sein wird." Telefónica Deutschland richte seinen Netzbereich auf einen noch schnelleren LTE-Ausbau, die weitere Transformation des Netzes sowie auf kommende Projekte wie die Einführung von 5G aus.

Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica liegt laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent und der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. In Deutschland liegt die Deutsche Telekom mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

Thomas 09. Apr 2019

Warum arbeitest du dann noch da? Kündigen und sich einen Job bei einer weniger asozialen...

mark.wolf 08. Apr 2019

Wie wär's denn zur Abwechslung mal mit einer Führungs Challange ...

Nulltorejancker 08. Apr 2019

eine Firma die sich nicht um Ihren Gewinn kümmert gibt es nicht mehr lange. Man kann das...

Nulltorejancker 08. Apr 2019

Ich bin nun schon etliche Jahre bei o2 seit dem Zusammenschluss mit Eplus geht es...

Anonymer Nutzer 05. Apr 2019

ui, wir sind völlig überaschscht, was für ein waghalsiger move ...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /