Deutschland: Telefónica streicht 10 Prozent der Stellen für Netztechniker

Kaum ist die Netzzusammenlegung abgeschlossen, meint Telefónica Deutschland, im Bereich Network Technology Arbeitsplätze abbauen zu können. Dabei gäbe es bei der Netzabdeckung noch einiges zu tun..

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Telefónica Deutschland
Der Vorstand der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland streicht 110 Arbeitsplätze im Netzwerkbereich, das entspricht 10 Prozent der Belegschaft. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf eine interne E-Mail des Technologievorstands Cayetano Carbajo Martín an die Beschäftigten des Bereiches Network Technology.

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
Detailsuche

Eine "Personalkosten-Challenge" müsse angegangen werden, heißt es darin. Die Vollzeitstellen sollen wegfallen, weil man in diesem Jahr vor "signifikanten Budget-Herausforderungen" stünde. Laut informierten Kreisen in der Konzernzentrale in München werde Martín im nächsten Jahr wieder nach Madrid wechseln. Erste Beschäftigte hätten das Unternehmen bereits verlassen.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas plant laut Manager Magazin, nach Zustimmung durch die Vollversammlung rund 556 Millionen Euro an die Konzernzentrale in Madrid zu überweisen.

Telefónica Deutschland gibt an, ihr O2-LTE-Netz im Jahr 2018 ausgebaut zu haben. Bundesweit seien mehr als 6.700 LTE-Aufrüstungen hinzugekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telefónica-Deutschland-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg sagte Golem.de auf Anfrage: "Es stehen weder Art noch Umfang oder Zeitraum von Veränderungen im Netzbereich fest, da dies zuerst einmal Gegenstand der Gespräche mit den Betriebsräten sein wird." Telefónica Deutschland richte seinen Netzbereich auf einen noch schnelleren LTE-Ausbau, die weitere Transformation des Netzes sowie auf kommende Projekte wie die Einführung von 5G aus.

Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica liegt laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent und der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. In Deutschland liegt die Deutsche Telekom mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas 09. Apr 2019

Warum arbeitest du dann noch da? Kündigen und sich einen Job bei einer weniger asozialen...

mark.wolf 08. Apr 2019

Wie wär's denn zur Abwechslung mal mit einer Führungs Challange ...

Nulltorejancker 08. Apr 2019

eine Firma die sich nicht um Ihren Gewinn kümmert gibt es nicht mehr lange. Man kann das...

Nulltorejancker 08. Apr 2019

Ich bin nun schon etliche Jahre bei o2 seit dem Zusammenschluss mit Eplus geht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Dall-E und Stable Diffusion: Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an
    Dall-E und Stable Diffusion
    Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an

    Adobes Stock-Bilderdienst akzeptiert auch Bilder, die mit Hilfe von KI-Programmen wie Dall-E und Stable Diffusion erstellt wurden.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /