Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Telefónica streicht 10 Prozent der Stellen für Netztechniker

Kaum ist die Netzzusammenlegung abgeschlossen, meint Telefónica Deutschland, im Bereich Network Technology Arbeitsplätze abbauen zu können. Dabei gäbe es bei der Netzabdeckung noch einiges zu tun..

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Telefónica Deutschland
Der Vorstand der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland streicht 110 Arbeitsplätze im Netzwerkbereich, das entspricht 10 Prozent der Belegschaft. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf eine interne E-Mail des Technologievorstands Cayetano Carbajo Martín an die Beschäftigten des Bereiches Network Technology.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Eine "Personalkosten-Challenge" müsse angegangen werden, heißt es darin. Die Vollzeitstellen sollen wegfallen, weil man in diesem Jahr vor "signifikanten Budget-Herausforderungen" stünde. Laut informierten Kreisen in der Konzernzentrale in München werde Martín im nächsten Jahr wieder nach Madrid wechseln. Erste Beschäftigte hätten das Unternehmen bereits verlassen.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas plant laut Manager Magazin, nach Zustimmung durch die Vollversammlung rund 556 Millionen Euro an die Konzernzentrale in Madrid zu überweisen.

Telefónica Deutschland gibt an, ihr O2-LTE-Netz im Jahr 2018 ausgebaut zu haben. Bundesweit seien mehr als 6.700 LTE-Aufrüstungen hinzugekommen.

Telefónica-Deutschland-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg sagte Golem.de auf Anfrage: "Es stehen weder Art noch Umfang oder Zeitraum von Veränderungen im Netzbereich fest, da dies zuerst einmal Gegenstand der Gespräche mit den Betriebsräten sein wird." Telefónica Deutschland richte seinen Netzbereich auf einen noch schnelleren LTE-Ausbau, die weitere Transformation des Netzes sowie auf kommende Projekte wie die Einführung von 5G aus.

Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica liegt laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent und der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. In Deutschland liegt die Deutsche Telekom mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 4,99€
  4. (-53%) 27,99€

Thomas 09. Apr 2019 / Themenstart

Warum arbeitest du dann noch da? Kündigen und sich einen Job bei einer weniger asozialen...

mark.wolf 08. Apr 2019 / Themenstart

Wie wär's denn zur Abwechslung mal mit einer Führungs Challange ...

Nulltorejancker 08. Apr 2019 / Themenstart

eine Firma die sich nicht um Ihren Gewinn kümmert gibt es nicht mehr lange. Man kann das...

Nulltorejancker 08. Apr 2019 / Themenstart

Ich bin nun schon etliche Jahre bei o2 seit dem Zusammenschluss mit Eplus geht es...

ML82 05. Apr 2019 / Themenstart

ui, wir sind völlig überaschscht, was für ein waghalsiger move ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /