• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Telefónica streicht 10 Prozent der Stellen für Netztechniker

Kaum ist die Netzzusammenlegung abgeschlossen, meint Telefónica Deutschland, im Bereich Network Technology Arbeitsplätze abbauen zu können. Dabei gäbe es bei der Netzabdeckung noch einiges zu tun..

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Telefónica Deutschland
Der Vorstand der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland streicht 110 Arbeitsplätze im Netzwerkbereich, das entspricht 10 Prozent der Belegschaft. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf eine interne E-Mail des Technologievorstands Cayetano Carbajo Martín an die Beschäftigten des Bereiches Network Technology.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Eine "Personalkosten-Challenge" müsse angegangen werden, heißt es darin. Die Vollzeitstellen sollen wegfallen, weil man in diesem Jahr vor "signifikanten Budget-Herausforderungen" stünde. Laut informierten Kreisen in der Konzernzentrale in München werde Martín im nächsten Jahr wieder nach Madrid wechseln. Erste Beschäftigte hätten das Unternehmen bereits verlassen.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas plant laut Manager Magazin, nach Zustimmung durch die Vollversammlung rund 556 Millionen Euro an die Konzernzentrale in Madrid zu überweisen.

Telefónica Deutschland gibt an, ihr O2-LTE-Netz im Jahr 2018 ausgebaut zu haben. Bundesweit seien mehr als 6.700 LTE-Aufrüstungen hinzugekommen.

Telefónica-Deutschland-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg sagte Golem.de auf Anfrage: "Es stehen weder Art noch Umfang oder Zeitraum von Veränderungen im Netzbereich fest, da dies zuerst einmal Gegenstand der Gespräche mit den Betriebsräten sein wird." Telefónica Deutschland richte seinen Netzbereich auf einen noch schnelleren LTE-Ausbau, die weitere Transformation des Netzes sowie auf kommende Projekte wie die Einführung von 5G aus.

Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica liegt laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent und der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. In Deutschland liegt die Deutsche Telekom mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 17,99€
  3. 1,80€

Thomas 09. Apr 2019

Warum arbeitest du dann noch da? Kündigen und sich einen Job bei einer weniger asozialen...

mark.wolf 08. Apr 2019

Wie wär's denn zur Abwechslung mal mit einer Führungs Challange ...

Nulltorejancker 08. Apr 2019

eine Firma die sich nicht um Ihren Gewinn kümmert gibt es nicht mehr lange. Man kann das...

Nulltorejancker 08. Apr 2019

Ich bin nun schon etliche Jahre bei o2 seit dem Zusammenschluss mit Eplus geht es...

Anonymer Nutzer 05. Apr 2019

ui, wir sind völlig überaschscht, was für ein waghalsiger move ...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /