• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Telefónica/O2 macht durch Antennenverkauf erstmals Gewinn

Im nächsten Jahr sollen die Belastungen durch Mobilfunkfrequenzen und den Kauf von E-Plus im Wesentlichen auslaufen. Telefónica könnte mehr Geld für den Netzausbau haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau vor O2-Shop
Frau vor O2-Shop (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Telefónica/O2 hat zum ersten Mal seit dem Jahr 2016 wieder einen Quartalsgewinn verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 28. Oktober 2020 bekannt. Das Nettoergebnis für das dritte Quartal betrug 390 Millionen Euro, nach einem Verlust von 24 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg im dritten Quartal leicht um 0,4 Prozent auf 1,87 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. über WEBrecruit, Regensburg

Doch der Gewinn basiert auf einem Einmaleffekt aus Erlösen aus dem Verkauf der ersten Tranche von Dachstandorten an den Infrastrukturanbieter Telxius in Höhe von 407 Millionen Euro. Die Infrastrukturgesellschaft Telxius gehört mehrheitlich dem spanischen Mutterkonzern Telefónica, der so seine Schuldenlast senken will. Im Februar 2020 betrug die Verschuldung des Telefónica-Konzerns 37,74 Milliarden Euro.

Doch der Netzbetreiber verweist auf eine Verbesserung im nächsten Jahr: "Die negativen Nettoergebnisse beruhten in der Vergangenheit vor allem auf Abschreibungen auf vor Jahren erworbene Mobilfunkfrequenzen sowie auf planmäßige Abschreibungen aus dem Zusammenschluss mit E-Plus. Ein wesentlicher Teil dieser Effekte läuft Ende 2020 aus", erklärte die Telefónica.

Telefónica: Gutes Geschäft mit VDSL

VDSL-Anschlüsse im Netz der Deutschen Telekom stießen auf Interesse. Ihre Zahl stieg um 33.500 an. Insgesamt nutzten 2,25 Million Kunden Festnetzangebote von O2, was einem Plus von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht.

Landeschef Markus Haas sagte: "Wir haben uns im dritten Quartal erneut robust entwickelt. Unser Kerngeschäft erweist sich inmitten einer gesamtwirtschaftlichen Rezession als sehr widerstandsfähig." Er sei zuversichtlich, im Gesamtjahr die Ziele erreichen, die vor Ausbruch der Pandemie festgelegt wurden.

Der spanische Mutterkonzern wird am 29. Oktober seine Quartalsergebnisse vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)

Apollo13 29. Okt 2020

KKR und Pontegadea sind ganz sicher keine kleinen, dummen Privatanleger. Die geben sich...

HabeHandy 29. Okt 2020

Das eigentliche Geschäft hat schon vorher kleine Gewinne erzielt, allerdings würde mit...

iu3h45iuh456 28. Okt 2020

Telefonica Deutschland verkauft seine Sendemasten an ein Unternehmen, das mehrheitlich...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /