Deutschland: Telefónica/O2 macht durch Antennenverkauf erstmals Gewinn

Im nächsten Jahr sollen die Belastungen durch Mobilfunkfrequenzen und den Kauf von E-Plus im Wesentlichen auslaufen. Telefónica könnte mehr Geld für den Netzausbau haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau vor O2-Shop
Frau vor O2-Shop (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Telefónica/O2 hat zum ersten Mal seit dem Jahr 2016 wieder einen Quartalsgewinn verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 28. Oktober 2020 bekannt. Das Nettoergebnis für das dritte Quartal betrug 390 Millionen Euro, nach einem Verlust von 24 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg im dritten Quartal leicht um 0,4 Prozent auf 1,87 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MS Office/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
Detailsuche

Doch der Gewinn basiert auf einem Einmaleffekt aus Erlösen aus dem Verkauf der ersten Tranche von Dachstandorten an den Infrastrukturanbieter Telxius in Höhe von 407 Millionen Euro. Die Infrastrukturgesellschaft Telxius gehört mehrheitlich dem spanischen Mutterkonzern Telefónica, der so seine Schuldenlast senken will. Im Februar 2020 betrug die Verschuldung des Telefónica-Konzerns 37,74 Milliarden Euro.

Doch der Netzbetreiber verweist auf eine Verbesserung im nächsten Jahr: "Die negativen Nettoergebnisse beruhten in der Vergangenheit vor allem auf Abschreibungen auf vor Jahren erworbene Mobilfunkfrequenzen sowie auf planmäßige Abschreibungen aus dem Zusammenschluss mit E-Plus. Ein wesentlicher Teil dieser Effekte läuft Ende 2020 aus", erklärte die Telefónica.

Telefónica: Gutes Geschäft mit VDSL

VDSL-Anschlüsse im Netz der Deutschen Telekom stießen auf Interesse. Ihre Zahl stieg um 33.500 an. Insgesamt nutzten 2,25 Million Kunden Festnetzangebote von O2, was einem Plus von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Landeschef Markus Haas sagte: "Wir haben uns im dritten Quartal erneut robust entwickelt. Unser Kerngeschäft erweist sich inmitten einer gesamtwirtschaftlichen Rezession als sehr widerstandsfähig." Er sei zuversichtlich, im Gesamtjahr die Ziele erreichen, die vor Ausbruch der Pandemie festgelegt wurden.

Der spanische Mutterkonzern wird am 29. Oktober seine Quartalsergebnisse vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apollo13 29. Okt 2020

KKR und Pontegadea sind ganz sicher keine kleinen, dummen Privatanleger. Die geben sich...

HabeHandy 29. Okt 2020

Das eigentliche Geschäft hat schon vorher kleine Gewinne erzielt, allerdings würde mit...

iu3h45iuh456 28. Okt 2020

Telefonica Deutschland verkauft seine Sendemasten an ein Unternehmen, das mehrheitlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /