Deutschland: Telefónica könnte Führung beim echten 5G erreichen

Telefónica setzt bisher auf "echtes 5G" bei 3,6 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica: Antennen für mehr 5G
Telefónica: Antennen für mehr 5G (Bild: Telefónica Deutschland)

In den vergangenen Wochen hat Telefónica/O2 das bisher noch sehr kleine 5G-Netz weiter ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 29. März 2021 bekannt. Gegenwärtig hat der Netzbetreiber rund 1.000 5G-Antennen in über 30 deutschen Städten im Betrieb, aktuell ausschließlich in der leistungsfähigsten 5G-Variante im Frequenzbereich um 3,6 GHz.

Stellenmarkt
  1. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. IT-Experten (m/w/d) für die Abteilung Sicherheitsberatung
    Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Nürnberg
Detailsuche

"Wir bringen unser O2 5G-Netz in immer mehr Städte und auch ländliche Regionen", sagte Mallik Rao, Chief Technology Officer von Telefónica Deutschland. "Wir setzen auf einen intelligenten Mix aus echtem 5G, DSS und modernsten Netztechnologien."

Aktuell funken im O2 Netz rund 1.000 5G-Antennen in Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dachau, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Erlangen, Essen, Feucht, Frankfurt, Fürth, Hamburg, Heilbronn, Herzogenaurach, Karlsruhe, Köln, Landsberg am Lech, Leinfelden-Echterdingen, Mannheim, Mönchengladbach, München, Münster, Nürnberg, Potsdam, Rosenheim, Röthenbach an der Pegnitz, Stuttgart, Waiblingen und Wuppertal.

Telefónica wird im Jahr 2021 rund 6.000 5G-Antennen im Frequenzbereich um 3,6 GHz errichten. Hinzu kommen mehrere Tausend weitere 5G-Stationen über 700 MHz und 1.800 MHz. Während bei 1800 MHz das im deutschen Markt übliche "Dynamic Spectrum Sharing" (DSS) genutzt wird, das parallel 4G und 5G aussendet, verwendet O2 bei 700 MHz nur 5G.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bisher baut der Netzbetreiber 5G Non-Standalone aus, basierend auf dem 4G-Standard im Kern. Doch noch in diesem Jahr soll ein 5G Standalone-Netz gestartet werden. Beim 5G-Kernnetz hatte sich O2 im Jahr 2020 für den Netzausrüster Ericsson entschieden und bereits erste Tests durchgeführt.

Zudem hat Telefónica/O2 Open RAN ins Livenetz geholt. Schon seit Dezember 2020 funken Open RAN-Standorte in Landsberg am Lech, ab Herbst 2021 wird O2 weitere Standorte auf Open RAN umrüsten. Der Standard ist wegen seiner Abhängigkeit von US-Konzernen und mangelnder Performance jedoch sehr umstritten.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Telefónica mit Open RAN im Livebetrieb

Telefónica liegt beim 5G-Ausbau sehr weit hinter Vodafone und vor allem der Deutschen Telekom zurück. Beim schnellen 3,6 GHz Bereich ist der Betreiber jedoch stark. Bei Vodafone sind schon mehr als 7.000 5G-Antennen an fast 2.500 Standorten freigeschaltet. Vodafone nutzt dafür 5G-Technik aus allen drei Frequenzbereichen, im High-Band, im Mid-Band und im Low-Band. Nur im Bereich 3,6 GHz hat 5G allerdings tatsächlich auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Bei den anderen Frequenzbereichen handelt sich um Refarming. Mehr als 1.000 Antennen von Vodafone sind im 3,5-GHz-Bereich.

Die Telekom hat die meisten 5G-Antennen errichtet. Doch auch hier ist nur ein kleinerer Teil der Standorte mit dem schnellen 5G ausgestattet. Derzeit funken mehr als 1.400 Antennen - das entspricht über 400 Standorten - in 30 deutschen Städten auf der 3,6-GHz-Frequenz. "Zusammen mit den Antennen, die 2,1 GHz nutzen, kommen wir auf über 50.000 Antennen in mehr als 5.000 Städten", sagte eine Telekom-Sprecherin Golem.de am 29. März 2021 auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo
    Apple
    iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

    Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

  2. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ • Sega Discovery Sale bei Gamesplanet (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /