• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Telefónica Deutschland konzentriert sich auf LTE-Ausbau

Das Netz der Telefónica Deutschland soll in zahlreichen Regionen mit zusätzlichen LTE-Frequenzen aufgerüstet werden, "um höhere Kapazitäten und Geschwindigkeiten bereitzustellen."

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Ausbau der Telefónica
LTE-Ausbau der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland setzt nach Abschluss der Netzintegration den Fokus auf den Ausbau von LTE. Das berichtete Marcus Thurand, Vice President Implementation & Engineering bei Telefónica Deutschland. "Unsere Rollout-Prozesse im Radio-Bereich haben wir deutlich beschleunigt. Nachdem wir früher im Prinzip turnusmäßige 'Patchdays' hatten, an denen wir die notwendigen technischen Änderungen ins Netz eingespielt haben, implementieren wir diese mittlerweile jederzeit nach Bedarf. Neue LTE-Stationen gehen damit quasi direkt on air."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Thüringen
  2. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg

Thurand ist für den bundesweiten LTE-Ausbau verantwortlich. Telefónica Deutschland will sein Netz in diesem Jahr mit rund 10.000 LTE-Aufrüstungen erweitern. Das LTE-Netz müsse in zahlreichen Regionen mit zusätzlichen LTE-Frequenzen aufgerüstet werden, "um höhere Kapazitäten und Geschwindigkeiten bereitzustellen. Damit der Standort mit LTE senden kann, installieren wir vor Ort neues Equipment, und zusätzliche Antennen sorgen für eine neue Verkabelung der Technik und gegebenenfalls für eine neue Klimatisierung", sagte Thurand.

In den ersten drei Monaten habe der Netzbetreiber rund 2.200 neue LTE-Stationen errichtet beziehungsweise bestehende LTE-Standorte um zusätzliche LTE-Kapazitäten erweitert.

Stellenabbau nach Ende der Netzfusion

Laut einem Medienbericht wird Telefónica Deutschland 110 Arbeitsplätze im Netzwerkbereich streichen, das entspricht 10 Prozent der Belegschaft. Eine "Personalkosten-Challenge" müsse angegangen werden, heißt es in einer internen E-Mail des Technologievorstands Cayetano Carbajo Martín an die Beschäftigten des Bereichs Network Technology. Die Vollzeitstellen sollen wegfallen, weil man in diesem Jahr vor "signifikanten Budget-Herausforderungen" stehe.

Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica liegt laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent, der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. In Deutschland liegt die Deutsche Telekom mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Roy1906 28. Apr 2019

Ich finde, dass die Telekom in Thüringen besser ist, weil o2 nur B20 ausgebaut hat und...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /