Abo
  • Services:

Deutschland: Substanzielle Verstärkung des Glasfaserausbaus nötig

Zum Aufbau eines 5G-Netzes braucht Deutschland substanziell mehr Glasfaser. Das räumte das Bundesverkehrsministerium ein. Die Opposition bezweifelt jedoch, dass das erreicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Strategie für Deutschland
5G-Strategie für Deutschland (Bild: Bundesverkehrministerium)

Das Bundeskabinett hat die 5G-Strategie für Deutschland beschlossen. Wirtschaft und Politik seien sich einig, dass "vor allem eine substanzielle Verstärkung des Glasfaserausbaus zur Anbindung von Mobilfunkbasisstationen in städtischen und ländlichen Regionen erforderlich ist", heißt es in dem Strategiepapier, das am 12. Juli 2017 vorgestellt wurde. "Wir wollen, dass Deutschland bis 2025 ein hochleistungsfähiges 5G-Netz bereitstellt. Mit der Strategie bringen wir 5G in die Fläche: Wir forcieren den Netzrollout, stellen Frequenzen bereit und erproben 5G in Städten und Kommunen", gab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bekannt. "Bis spätestens Ende 2020 sollen die Voraussetzungen für den Rollout der 5G-Netze geschaffen werden".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Den Angaben zufologe sind schon heute den Mobilfunknetzbetreibern in Deutschland für 5G nutzbare Frequenzen zugeteilt. Weitere Frequenzen sollen schnell bereitgestellt werden. Für das 2-GHz-, und 3,5-GHz- Spektrum soll dies im Jahr 2018 geschehen.

Mobilfunk-Basisstationen müssten mit leistungsfähiger Glasfaser angebunden werden, erklärte das Ministerium. Zudem sollten "Laternenmasten und Ampelanlagen für den Aufbau von Netzen in Innenstädten genutzt, öffentliche Liegenschaften von Bund, Ländern und Kommunen leichter zugänglich gemacht werden".

Bundesregierung ist nicht glaubwürdig

Das Ziel sei "bis 2025 eine 5G-Konnektivität zu erreichen und zugleich die Mobilfunkkapazitäten in zentralen Orten und in ländlichen Räumen substanziell auszubauen. Deshalb sollen zusätzlich zu den Bundesautobahnen und ICE-Trassen zumindest auch Bundes- und Landesstraßen, Bahntrassen und größeren Wasserwege mit der qualitativ notwendigen 5G-Konnektivität versorgt sein."

Die Sprecherin für Digitale Infrastruktur der Grünen-Bundestagsfraktion, Tabea Rößner, sagte: "Die Bundesregierung ist nicht glaubwürdig, wenn es um die 5G-Strategie geht. Zur Wahrheit gehört, dass 5G sich nur mit flächendeckender Glasfaserversorgung realisieren lässt. Dafür müsste die Bundesregierung ihre Bemühungen beim Breitbandausbau aber deutlich stärker auf Glasfasertechnologie ausrichten." Stattdessen werde mit dem Breitbandförderprogramm auch immer noch die veraltete Vectoring-Technologie unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

jnv 14. Jul 2017

Danke für die Erklärung :)

Shaijan 13. Jul 2017

Zudem wird bis 2025 5G wohl eher oll sein... Solche Sprüche wie "840 KB RAM" und "3 MBit...

M.P. 13. Jul 2017

Auf der Strecke zwischen "jeder zweiten Straßenecke" stehen aber viele Häuser - somit...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /