• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Start von Apple Pay steht unmittelbar bevor

Der offizielle Start des Zahlungssystems Apple Pay in Deutschland rückt näher. Händler und teilnehmende Banken sind bekanntgegeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay funktioniert kontaktlos.
Apple Pay funktioniert kontaktlos. (Bild: Apple)

Apple hat Details zum Deutschlandstart von Apple Pay bekanntgegeben. Dazu zählen die teilnehmenden Banken und dazugehörigen Zahlkarten sowie die ersten Händler. In den USA wurde Apple Pay vor etwa vier Jahren eingeführt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Upshift Media GmbH, Taunusstein bei Wiesbaden

Noch funktioniert Apple Pay in Deutschland aber nicht: Mehrere Versuche von Golem.de, deutsche Bankkarten in das Wallet von iOS aufzunehmen, scheiterten bislang. Mit ausländischen Karten ist die Teilnahme wie auch bisher schon teilweise möglich.

Zu den hiesigen Anbietern gehören die Deutsche Bank, Hypo Vereinsbank, Hanseatic Bank, Fidor, Comdirect sowie O2 Banking und die dazugehörigen Karten von Visa, Mastercard, Maestro und American Express. Dazu kommen die Anbieter N26, Bunq, Boon, Vimpay und Edenred.

Bezahlt werden kann zunächst bei den Supermarktketten Aldi, Lidl, Netto, Real, DM und Kaufland sowie bei H&M und S.Oliver. Wer mit Apple Pay seine Tankquittung begleichen will, kann dies bei Aral und Shell tun. Auch Mediamarkt, Gravis und Saturn, McDonalds und Burgerking sowie Starbucks und Tchibo sollen Apple Play akzeptieren. Natürlich können Kunden auch bei Apple mit dem Zahlungssystem einkaufen.

Ob es Einschränkungen bei NFC-fähigen Zahlungsterminals gebe, wie sie mittlerweile fast überall im Handel zu sehen sind, teilte Apple nicht mit.

Mit Apple Pay kann nach dem Start hierzulande auch in Onlineshops eingekauft werden. Zu den ersten Teilnehmern gehören die Berliner Verkehrsbetriebe BVG, Ryanair, Flixbus, Zalando und Foodora. Dazu ist der Safari-Browser erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  3. (-27%) 14,50€
  4. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...

alex-it 05. Dez 2018

Scheint wohl doch kein Einzelfall gewesen zu sein: https://www.torstenmaue.net/02241...

Peter Brülls 08. Nov 2018

Das kann anhand meines Kurzurlaubs kürzlich nicht so bestätigen, da ist die Situation so...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /