Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Deutschland: Netflix erhöht Preise auch für Bestandskunden

Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix setzt seine Preiserhöhung in Deutschland jetzt auch bei den Kunden um, die noch den alten Preis bezahlt haben. Es wird aber nur 1 Euro mehr im Monat fällig.

Netflix Deutschland erhöht die Preise. Das geht aus E-Mails des Unternehmens an seine Kunden hervor. Es handelt sich um die eine Preiserhöhung für Mitglieder, deren Abonnement bisher noch zum alten Preis lief.

In dem E-Mail an die Kunden, das Golem.de vorliegt, hieß es: "Wichtige Informationen zur Mitgliedschaft. Als wir im letzten Jahr die Preise für neue Netflix-Mitglieder erhöhten, haben wir Ihren Preis ein Jahr lang beibehalten. Ihr Vorzugspreis läuft nun aus und Ihr neuer Preis wird ab 22.08.16 9,99 Euro pro Monat betragen. Bitte besuchen Sie netflix.com, um die Einzelheiten dieser Änderung, sowie Ihre Wahlmöglichkeiten im Hinblick auf Abos und Preise einzusehen. Das Netflix-Team".

Anzeige

In Deutschland wurde der Preis für das Standard-Abo im August 2015 um einen Euro von 8,99 Euro auf 9,99 Euro erhöht. Netflix versprach, dass Bestandskunden das Standard-Abo ein Jahr lang weiterhin zum alten Monatspreis buchen können. Erst ab August 2016 müssen auch diese Netflix-Kunden monatlich 9,99 Euro für das Standard-Abo zahlen.

Die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird

"Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird", sagte Netflix-Chef Reed Hastings in einer Videokonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der aktuellen Quartalszahlen. Netflix hatte davor gewarnt, dass sich die Preiserhöhung in den USA negativ auf das Nutzerwachstum auswirken werde. Kunden in einem alten Preismodell müssen auch dort im Laufe dieses Jahres mehr bezahlen.

Netflix gewann 1,68 Millionen Abonnenten im Juni-Quartal, das Ziel waren 2,5 Millionen, das bedeutet das niedrigste Nutzerwachstum seit zwei Jahren. Insgesamt hatte der Streaminganbieter 83,18 Million Nutzer, davon 79,9 Millionen zahlende.


eye home zur Startseite
Trollversteher 29. Jul 2016

Wenn man sich die Welt so einfach zurecht malt, lebt es sich sicherlich bequemer, nur...

Rulf 28. Jul 2016

natürlich holen die sich für spezielle tests auch immer leute vom fach...deren namen...

robinx999 26. Jul 2016

Hier wird es noch angeboten ist aber nicht wirklich lohnend https://www.flimmit.com...

eXXogene 26. Jul 2016

Ja genau das ist auch ein Problem. Die Öffis betreiben diverse redundante Radio und...

tobsn 26. Jul 2016

Wer nur auf zentralisierte Dienste wie Netflix schaut muss damit leben bevormundet zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  2. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  3. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  4. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  5. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  6. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  7. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  8. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  9. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  10. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Upgrade Prozedere

    wittiko | 11:53

  2. Re: Simple lösung

    violator | 11:49

  3. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    devarni | 11:45

  4. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 11:44

  5. Re: Hier mal meine Admin Erfahrung

    UristMcMiner | 11:38


  1. 11:50

  2. 14:38

  3. 12:42

  4. 11:59

  5. 11:21

  6. 17:56

  7. 16:20

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel