Abo
  • Services:
Anzeige
Deutschland: Musikindustrie verdoppelt Umsatz bei Streaming
(Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Deutschland: Musikindustrie verdoppelt Umsatz bei Streaming

Streaming macht der deutschen Musikindustrie viel Freude: Der Umsatz hat sich verdoppelt. Im Juni 2014 wurden erstmals mehr als eine Milliarde Streams in einem Monat gemessen.

Anzeige

Der Umsatz mit Musikstreaming steigt in Deutschland stark an. So hat sich der Erlös aus abonnementbasierten und werbefinanzierten Streaming-Diensten von 30,1 Millionen Euro in der ersten Hälfte 2013 auf 57,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014 nahezu verdoppelt. Das teilte der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) am 9. Juli 2014 auf Basis einer Erhebung unter seinen Mitgliedern mit.

Nach einer Auswertung von GfK Entertainment stieg im selben Zeitraum die Anzahl der Streams auf Audioplattformen von 2,8 Milliarden auf rund 5 Milliarden an. Dabei wurden im Juni erstmals mehr als eine Milliarde Streams in einem Monat gemessen. Meistgestreamte Songs im ersten Halbjahr waren "Waves" (Robin Schulz Remix) von Mr. Probz, gefolgt von Clean Bandit feat. Jess Glynne mit "Rather Be" und Pharrell Williams mit "Happy".

Aktuell stehen den Nutzern in Deutschland laut Angaben des BVMI 15 Audiostreaming-Dienste zur Auswahl, die von den Musikfirmen lizenziert sind und Musikflatrates anbieten.

In Deutschland hört jeder dritte Internetnutzer ab 14 Jahren (32 Prozent) Musik per Audio-Streaming. Insgesamt nutzen 18 Millionen Menschen Dienste wie Spotify, Deezer oder Soundcloud, so eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris für den IT-Branchenverband Bitkom. Demnach hat sich die Zahl der Nutzer gegenüber 2013 verdreifacht. Vor einem Jahr nutzten 6 Millionen Musik-Streaming. "Streaming revolutioniert den Musikmarkt", sagte Christian P. Illek, Mitglied des Bitkom-Präsidiums und Chef von Microsoft Deutschland.

Zwei von drei Internetnutzern (65 Prozent) kennen solche Dienste, 2013 waren es 30 Prozent. Vor allem bei jüngeren Internetnutzern ist Musik-Streaming beliebt. Fast jeder Zweite der 14- bis 29-jährigen (48 Prozent) nutzt es. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 36 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen ist es immerhin gut jeder Fünfte (22 Prozent).

Wer per Streaming Musik hört, tut dies wegen der Vertragsbindungen meist regelmäßig. Gut zwei von drei Streaming-Nutzern (68 Prozent) hören dort mehrmals pro Woche Musik, rund die Hälfte (48 Prozent) täglich.

Im Jahr 2013 kletterte der Umsatz aus dem Verkauf physischer Tonträger, Downloads und Einnahmen aus Musikstreaming um rund 1 Prozent auf etwa 1,45 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
Eve666 15. Jul 2014

Das ist so nicht ganz richtig .... viele Wasserzeichenverfahren sind Schlüsselabhängig...

Eve666 11. Jul 2014

Torrent Apps gibt es doch bestimmt ^^

wlorenz65 10. Jul 2014

Naja, wenn ca. 15% der historischen Top 100 Single Jahrescharts auf Canna.to kaputt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 25,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: "Günstige" Alternative zur tag heuer connected

    bplhkp | 07:10

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    DetlevCM | 07:03

  3. Re: zum Glück nur leicht paradox

    AllDayPiano | 07:02

  4. Re: nächste Hololens, wo ist die momentane Hololens?

    Emulex | 06:53

  5. Re: USB Anschluss

    Peter Brülls | 06:44


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel