Abo
  • Services:

Deutschland: Mobiles Datenvolumen steigt auf 140 Millionen GByte

Das mobile Datenvolumen in Deutschland ist um 40 Prozent angestiegen. Bald bringt die mobile Internetnutzung mehr Umsatz als Telefonie.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschland: Mobiles Datenvolumen steigt auf 140 Millionen GByte
(Bild: Bitkom)

Beim mobilen Datenvolumen hat es in Deutschland im Jahr 2013 einen Anstieg um 40 Prozent auf rund 140 Millionen GByte gegeben. Das gab der IT-Branchenverband Bitkom am 23. Juli 2013 bekannt. 2012 lag das mobil übertragene Datenvolumen bei rund 140 GByte. Anfang 2013 nutzten fast 34 Millionen Deutsche die Mobilfunkstandards der dritten und vierten Generation, UMTS und LTE. Das waren fünf Millionen oder 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Durch die zunehmende Verbreitung von LTE" werde "die mobile Datenkommunikation weiter sehr stark steigen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Die derzeit typische Datenübertragungsrate bei LTE-Nutzern liege zwischen 5 und 20 MBit/s je Teilnehmer, mit der Weiterentwicklung LTE-Advanced würden 30 bis 180 MBit/s erreicht. Ende 2012 waren bei den Netzbetreibern rund 1,1 Millionen LTE-Nutzer gemeldet. Die Zahl der LTE-Basisstationen hat sich innerhalb des vergangenen Jahres auf 9.600 verdreifacht.

In Deutschland gibt es rund 113 Millionen Mobilfunkverträge. Laut einer Aris-Umfrage im Bitkom-Auftrag haben 87 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahre mindestens ein Handy. Aktuell besitzen 40 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren ein Smartphone. Vor einem Jahr waren es 34 Prozent.

In Deutschland werden 2013 laut European Information Technology Observatory (EITO) voraussichtlich rund 28 Millionen Smartphones verkauft, eine Steigerung um 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz legt demnach um ein Viertel auf 8,8 Milliarden Euro zu. Insgesamt werden nach der Prognose 34,6 Millionen Handys im Jahr 2013 abgesetzt. Das wäre ein Plus von 20 Prozent.

Der Markt für mobiles Internet werde bald das mobile Telefonieren als wichtigste Umsatzquelle für deutsche Telekommunikationsanbieter ablösen, heißt es weiter. Dieses Jahr stehen die mobilen Datendienste für rund 44 Prozent des Umsatzes. Das Geschäft legt seit 2009 zweistellig zu, in diesem Jahr voraussichtlich um zehn Prozent auf 9,4 Milliarden Euro. Hingegen geht seit 2006 der Umsatz mit mobiler Telefonie zurück, in diesem Jahr um sieben Prozent auf 11,9 Milliarden Euro. Im Jahr 2005 wurde noch für 19,1 Milliarden Euro mobil telefoniert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Youssarian 26. Jul 2013

Pro Jahr. Nicht die echten Zahlen. Die beziehen sich auf 2012 (140 Millionen GB) und...

Dwalinn 25. Jul 2013

Über eine Drosselung auf 384 kbit würde ich mich ja noch freuen! Bei mir kommt davon kaum...

HerrMannelig 24. Jul 2013

das klingt schon logischer. Aber iwie scheint sich niemand von Golem dafür zu interessieren.

Karlos2 23. Jul 2013

ok danke, daraus folgt ja auch unmittelbar, dass ein smartphone ohne internen Speicher...

Fairy Tail 23. Jul 2013

Dann lieber gleich in Bit, denn wozu ist es wichtig, das in vielfachen von 8 bit...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /