Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Mobiles Datenvolumen steigt auf 140 Millionen GByte

Das mobile Datenvolumen in Deutschland ist um 40 Prozent angestiegen. Bald bringt die mobile Internetnutzung mehr Umsatz als Telefonie.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschland: Mobiles Datenvolumen steigt auf 140 Millionen GByte
(Bild: Bitkom)

Beim mobilen Datenvolumen hat es in Deutschland im Jahr 2013 einen Anstieg um 40 Prozent auf rund 140 Millionen GByte gegeben. Das gab der IT-Branchenverband Bitkom am 23. Juli 2013 bekannt. 2012 lag das mobil übertragene Datenvolumen bei rund 140 GByte. Anfang 2013 nutzten fast 34 Millionen Deutsche die Mobilfunkstandards der dritten und vierten Generation, UMTS und LTE. Das waren fünf Millionen oder 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

"Durch die zunehmende Verbreitung von LTE" werde "die mobile Datenkommunikation weiter sehr stark steigen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Die derzeit typische Datenübertragungsrate bei LTE-Nutzern liege zwischen 5 und 20 MBit/s je Teilnehmer, mit der Weiterentwicklung LTE-Advanced würden 30 bis 180 MBit/s erreicht. Ende 2012 waren bei den Netzbetreibern rund 1,1 Millionen LTE-Nutzer gemeldet. Die Zahl der LTE-Basisstationen hat sich innerhalb des vergangenen Jahres auf 9.600 verdreifacht.

In Deutschland gibt es rund 113 Millionen Mobilfunkverträge. Laut einer Aris-Umfrage im Bitkom-Auftrag haben 87 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahre mindestens ein Handy. Aktuell besitzen 40 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren ein Smartphone. Vor einem Jahr waren es 34 Prozent.

In Deutschland werden 2013 laut European Information Technology Observatory (EITO) voraussichtlich rund 28 Millionen Smartphones verkauft, eine Steigerung um 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz legt demnach um ein Viertel auf 8,8 Milliarden Euro zu. Insgesamt werden nach der Prognose 34,6 Millionen Handys im Jahr 2013 abgesetzt. Das wäre ein Plus von 20 Prozent.

Der Markt für mobiles Internet werde bald das mobile Telefonieren als wichtigste Umsatzquelle für deutsche Telekommunikationsanbieter ablösen, heißt es weiter. Dieses Jahr stehen die mobilen Datendienste für rund 44 Prozent des Umsatzes. Das Geschäft legt seit 2009 zweistellig zu, in diesem Jahr voraussichtlich um zehn Prozent auf 9,4 Milliarden Euro. Hingegen geht seit 2006 der Umsatz mit mobiler Telefonie zurück, in diesem Jahr um sieben Prozent auf 11,9 Milliarden Euro. Im Jahr 2005 wurde noch für 19,1 Milliarden Euro mobil telefoniert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 26,99€
  3. (-87%) 2,50€

Youssarian 26. Jul 2013

Pro Jahr. Nicht die echten Zahlen. Die beziehen sich auf 2012 (140 Millionen GB) und...

Dwalinn 25. Jul 2013

Über eine Drosselung auf 384 kbit würde ich mich ja noch freuen! Bei mir kommt davon kaum...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2013

das klingt schon logischer. Aber iwie scheint sich niemand von Golem dafür zu interessieren.

Karlos2 23. Jul 2013

ok danke, daraus folgt ja auch unmittelbar, dass ein smartphone ohne internen Speicher...

Fairy Tail 23. Jul 2013

Dann lieber gleich in Bit, denn wozu ist es wichtig, das in vielfachen von 8 bit...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /