Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Microsoft-Beschäftigte arbeiten bis zu 60 Wochenstunden

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg hat eine Arbeitszeitregelung gefordert, um ständige unbezahlte Überstunden zu beenden. Stattdessen wurde der Standort geschlossen und alle Mitarbeiter ins Homeoffice versetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Microsoft Center in Berlin
Das Microsoft Center in Berlin (Bild: Microsoft)

Wegen harter Zielvorgaben arbeiten viele Beschäftigte bei Microsoft Deutschland 50 bis 60 Stunden pro Woche. Das berichtet Spiegel Online unter Berufung auf einen Beschäftigten. Diese Überstunden seien unausweichlich, könnten aber nicht abgebummelt werden und würden auch nicht bezahlt. "Microsoft verstößt seit Jahren massiv gegen Arbeitsrecht", so der Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V., Paderborn
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg legte deshalb im Frühjahr 2013 einen Entwurf für eine Arbeitszeitregelung vor. Im Juli gab der Konzern bekannt, die drei Standorte Bad Homburg, Böblingen und Hamburg zu schließen.

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Spiegel Online, der Vorwurf, der Konzern wolle damit Betriebsräte loswerden, sei nicht zutreffend. "Unsere Mitarbeiter sind sehr zufrieden mit der Vertrauensarbeitszeit."

In den kleinen Büroräumen für Treffen mit Kunden, die Microsoft anmieten wolle, sollen "nie mehr als vier Mitarbeiter beschäftigt sein", so einer der Beschäftigten. Ab fünf könne das Team nämlich einen lokalen Betriebsrat gründen.

Weil Telefon- und Videokonferenzen selbstverständlich geworden seien, bedinge "gute Zusammenarbeit nicht mehr den täglichen Weg ins Büro", erklärte Microsoft am 1. August 2013. Der Konzern habe sich "deshalb entschlossen, in unserer Welt des neuen Arbeitens bei Microsoft Deutschland ein neues Kapitel aufzuschlagen".

In einer Organisation, die schwerpunktmäßig aus Vertriebs-, Service- und Marketingfunktionen bestehe, sei der "Arbeitsplatz" zumeist beim Kunden. In den drei betroffenen Niederlassungen arbeiten rund 500 der 2.700 Beschäftigten des Softwarekonzerns in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

OliB75 22. Nov 2013

Also bei mir in der Arbeit gehen in letzter Zeit auch komische Dinge von statten...wir...

ldlx 15. Nov 2013

Den gibts ja schon, hab ich vorher aber auch ignoriert: http://jobs.golem.de/index.php...

Neuro-Chef 13. Nov 2013

Natürlich ist es äußerst verwerflich, was Microsoft da tut. Aber ehrlich gesagt kündigt...

DerVorhangZuUnd... 13. Nov 2013

Full-Ack... Als ich gerade mit der Arbeit anfing hat mir ein kurz vor der Pensionierung...

balea003 13. Nov 2013

Irrtum genau hier liegt der Kern in den meisten (nicht allen) Überstunden. Es kann mir...


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /