Deutschland: Microsoft-Beschäftigte arbeiten bis zu 60 Wochenstunden

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg hat eine Arbeitszeitregelung gefordert, um ständige unbezahlte Überstunden zu beenden. Stattdessen wurde der Standort geschlossen und alle Mitarbeiter ins Homeoffice versetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Microsoft Center in Berlin
Das Microsoft Center in Berlin (Bild: Microsoft)

Wegen harter Zielvorgaben arbeiten viele Beschäftigte bei Microsoft Deutschland 50 bis 60 Stunden pro Woche. Das berichtet Spiegel Online unter Berufung auf einen Beschäftigten. Diese Überstunden seien unausweichlich, könnten aber nicht abgebummelt werden und würden auch nicht bezahlt. "Microsoft verstößt seit Jahren massiv gegen Arbeitsrecht", so der Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist / Machine Learning (w/m/d)
    Cofinpro AG, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg legte deshalb im Frühjahr 2013 einen Entwurf für eine Arbeitszeitregelung vor. Im Juli gab der Konzern bekannt, die drei Standorte Bad Homburg, Böblingen und Hamburg zu schließen.

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Spiegel Online, der Vorwurf, der Konzern wolle damit Betriebsräte loswerden, sei nicht zutreffend. "Unsere Mitarbeiter sind sehr zufrieden mit der Vertrauensarbeitszeit."

In den kleinen Büroräumen für Treffen mit Kunden, die Microsoft anmieten wolle, sollen "nie mehr als vier Mitarbeiter beschäftigt sein", so einer der Beschäftigten. Ab fünf könne das Team nämlich einen lokalen Betriebsrat gründen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil Telefon- und Videokonferenzen selbstverständlich geworden seien, bedinge "gute Zusammenarbeit nicht mehr den täglichen Weg ins Büro", erklärte Microsoft am 1. August 2013. Der Konzern habe sich "deshalb entschlossen, in unserer Welt des neuen Arbeitens bei Microsoft Deutschland ein neues Kapitel aufzuschlagen".

In einer Organisation, die schwerpunktmäßig aus Vertriebs-, Service- und Marketingfunktionen bestehe, sei der "Arbeitsplatz" zumeist beim Kunden. In den drei betroffenen Niederlassungen arbeiten rund 500 der 2.700 Beschäftigten des Softwarekonzerns in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OliB75 22. Nov 2013

Also bei mir in der Arbeit gehen in letzter Zeit auch komische Dinge von statten...wir...

ldlx 15. Nov 2013

Den gibts ja schon, hab ich vorher aber auch ignoriert: http://jobs.golem.de/index.php...

Neuro-Chef 13. Nov 2013

Natürlich ist es äußerst verwerflich, was Microsoft da tut. Aber ehrlich gesagt kündigt...

DerVorhangZuUnd... 13. Nov 2013

Full-Ack... Als ich gerade mit der Arbeit anfing hat mir ein kurz vor der Pensionierung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
    Gegen das kommerzielle Internet
    Warum Filesharing legalisiert werden sollte

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Dragon Ball Fighter Z: Rollback-Netcode für mehrere Prügelspiele angekündigt
    Dragon Ball Fighter Z
    Rollback-Netcode für mehrere Prügelspiele angekündigt

    Mit Rollback-Netcode geht es gerechter in Prügelspielen zu. Nun wurde die Technologie unter anderem für Dragon Ball Fighter Z angekündigt.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /