• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Microsoft-Beschäftigte arbeiten bis zu 60 Wochenstunden

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg hat eine Arbeitszeitregelung gefordert, um ständige unbezahlte Überstunden zu beenden. Stattdessen wurde der Standort geschlossen und alle Mitarbeiter ins Homeoffice versetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Microsoft Center in Berlin
Das Microsoft Center in Berlin (Bild: Microsoft)

Wegen harter Zielvorgaben arbeiten viele Beschäftigte bei Microsoft Deutschland 50 bis 60 Stunden pro Woche. Das berichtet Spiegel Online unter Berufung auf einen Beschäftigten. Diese Überstunden seien unausweichlich, könnten aber nicht abgebummelt werden und würden auch nicht bezahlt. "Microsoft verstößt seit Jahren massiv gegen Arbeitsrecht", so der Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  2. Comline AG, Dortmund

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg legte deshalb im Frühjahr 2013 einen Entwurf für eine Arbeitszeitregelung vor. Im Juli gab der Konzern bekannt, die drei Standorte Bad Homburg, Böblingen und Hamburg zu schließen.

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Spiegel Online, der Vorwurf, der Konzern wolle damit Betriebsräte loswerden, sei nicht zutreffend. "Unsere Mitarbeiter sind sehr zufrieden mit der Vertrauensarbeitszeit."

In den kleinen Büroräumen für Treffen mit Kunden, die Microsoft anmieten wolle, sollen "nie mehr als vier Mitarbeiter beschäftigt sein", so einer der Beschäftigten. Ab fünf könne das Team nämlich einen lokalen Betriebsrat gründen.

Weil Telefon- und Videokonferenzen selbstverständlich geworden seien, bedinge "gute Zusammenarbeit nicht mehr den täglichen Weg ins Büro", erklärte Microsoft am 1. August 2013. Der Konzern habe sich "deshalb entschlossen, in unserer Welt des neuen Arbeitens bei Microsoft Deutschland ein neues Kapitel aufzuschlagen".

In einer Organisation, die schwerpunktmäßig aus Vertriebs-, Service- und Marketingfunktionen bestehe, sei der "Arbeitsplatz" zumeist beim Kunden. In den drei betroffenen Niederlassungen arbeiten rund 500 der 2.700 Beschäftigten des Softwarekonzerns in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

OliB75 22. Nov 2013

Also bei mir in der Arbeit gehen in letzter Zeit auch komische Dinge von statten...wir...

ldlx 15. Nov 2013

Den gibts ja schon, hab ich vorher aber auch ignoriert: http://jobs.golem.de/index.php...

Neuro-Chef 13. Nov 2013

Natürlich ist es äußerst verwerflich, was Microsoft da tut. Aber ehrlich gesagt kündigt...

DerVorhangZuUnd... 13. Nov 2013

Full-Ack... Als ich gerade mit der Arbeit anfing hat mir ein kurz vor der Pensionierung...

balea003 13. Nov 2013

Irrtum genau hier liegt der Kern in den meisten (nicht allen) Überstunden. Es kann mir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /