Deutschland: Mehrheit will Asyl für Edward Snowden

Fast die Hälfte der Bundesbürger ist dafür, Edward Snowden Asyl in Deutschland zu gewähren. Snowden selbst will Moskau offenbar verlassen. Er würde sich über Zuflucht in Brasilien freuen, sagte er einer Zeitung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Fast die Hälfte der Deutschen würde Edward Snowden Asyl gewähren.
Fast die Hälfte der Deutschen würde Edward Snowden Asyl gewähren. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov sind 49 Prozent der Deutschen dafür, dem NSA-Whistleblower Edward Snowden Asyl zu gewähren. 32 Prozent der Befragten sind dagegen. In wenigen Wochen läuft das einjährige Bleiberecht Snowdens in Moskau aus.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Zwar hatte der russische Präsident Wladimir Putin bereits versichert, Snowden könne sein Bleiberecht um ein Jahr verlängern. Der Whistleblower hatte jedoch mehrfach betont, nur unfreiwillig in Moskau gelandet zu sein. Zuletzt hatte Snowden gesagt, er würde sich auch über Asyl in Brasilien freuen. Er habe bei den brasilianischen Behörden sein offizielles Asylgesuch eingereicht.

Es ist nicht das einzige Land, in dem Snowden auf Asyl hofft. Vor wenigen Tagen sagte Snowden, er würde sich unter bestimmten Umständen auch über eine Rückkehr in die USA freuen. Außerdem hatte Snowden kurz nach seiner Einreise um Asyl in zahlreichen europäischen Ländern gebeten, darunter auch Deutschland.

Deutsche glauben, sie sind nicht betroffen

In Deutschland sind die Bürger indes unzufrieden damit, wie die deutsche Politik mit den NSA-Enthüllungen umgeht. In der von der dpa in Auftrag gegebenen Umfrage erklärten 78 Prozent, die Bundesregierung habe zu wenig getan, um den Skandal aufzuklären. Nur 17 Prozent glaubten, dass der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Aufklärung beitragen werde. 69 Prozent zeigten sich skeptisch. Die Unzufriedenheit ist bei Anhängern aller Parteien groß. Unter den Wählern von CDU/CSU erklärten 72 Prozent, die Regierung tue zu wenig. Bei SPD-Anhängern waren es 89 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mehrheit in Deutschland fühlt sich allerdings nicht persönlich von der Überwachung betroffen. 52 Prozent fühlen sich von den Aktivitäten der Geheimdienste nicht bedroht oder in ihren Rechten eingeschränkt, während 38 Prozent dieses Gefühl haben. Zwei Drittel der Internetnutzer trafen auch nach Bekanntwerden der Spähaktivitäten keine zusätzlichen Vorkehrungen wie den Einsatz von Verschlüsselungssoftware, ergab die Umfrage unter 1.019 Personen.

Nachtrag vom 3. Juni 2014, 8:45 Uhr

Laut brasilianischem Außenministerium ist noch kein offizieller Asylantrag Snowdens eingegangen. "Wenn der Antrag kommt, dann wird er analysiert, aber er ist nicht gekommen", sagte Außenminister Luiz Alberto Figueiredo Machado am Montag vor Journalisten in Brasilia. Er widerspricht damit den Aussagen Snowdens, er habe bereits kurz nach seiner Ankunft in Moskau vor etwa einem Jahr einen Asylantrag in Brasilien gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 04. Jun 2014

Tut direkt, verbindlich und konsequent garnichts ;-)

Dwalinn 03. Jun 2014

Ordnung muss sein! Ich habe mich schon damit abgefunden das es immer Leute geben wird...

spambox 03. Jun 2014

Die Bundesrepublik zählt zu den Kollaborateuren, d.h. unsere Regierung gehorcht der...

Strongground 03. Jun 2014

Fragt sich niemand wieso er so drauf brennt nach Brasilien zu können? Erst war er schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /