• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

Über die Hälfte der 2,1 Milliarden Pakete, die in Deutschland verschickt worden sind, kommen aus dem Onlinehandel und von anderen Versendern. Die Paketmenge - und damit wohl auch die Berge des Verpackungsmülls - sind um elf Prozent gewachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Papiermüllberg in Frankreich
Papiermüllberg in Frankreich (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Über 2,1 Milliarden Pakete wurden 2013 in Deutschland verschickt, eine Zunahme um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Davon schickten Onlinehändler und andere Versender 1,1 Milliarden Sendungen an Privathaushalte, berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf eine Studie des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (BEVH) und der Beratungsfirma MRU. "Rund die Hälfte des gesamten Paketaufkommens stammt mittlerweile aus dem B2C-Geschäft", erklärte der BEVH. Dahinter steht ein Wachstum der Paketmenge um elf Prozent.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Mit 21 Prozent ist die Bekleidung die größte Warengruppe, 246 Millionen Pakete kamen aus dem Bereich. Auch beim Umsatz ist die Kleidung die stärkste Warengruppe und konnte sich gegenüber dem Vorjahr leicht steigern. Zweitgrößte Warengruppe sind mit 17 Prozent Bücher, gefolgt von Bild- und Tonträgern auf DVDs und CDs mit neun Prozent. Elektronikartikel lagen bei sieben Prozent. Schuhe kamen wie Haushaltswaren auf fünf Prozent.

Möbel werden mehr online gekauft

Der größte Aufsteiger waren Möbel: Bereits drei Prozent der Sendungen sind Möbelstücke. "In der Warengruppe Möbel haben sich sowohl das Kundenverhalten als auch das Anbieterverhalten verändert", heißt es in der Studie. "Die vier umsatzstärksten Warengruppen Bekleidung, Bücher, Bild- und Tonträger sowie Unterhaltungselektronik decken zwar mit 54 Prozent etwas mehr als die Hälfte des Paketvolumens im B2C-Segment ab."

Der Anteil der Bestellungen von mobilen Geräten hat sich innerhalb eines Jahres auf rund zehn Prozent verdoppelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Peter Brülls 02. Sep 2014

Nicht so wirklich. Und das gilt irgendwie magisch nicht für PCs? Bei denen ständig...

Anonymouse 02. Sep 2014

Ja, den habe ich selten dabei. Dazu würde da längst nicht alles reinpassen.

Peter Brülls 02. Sep 2014

Na, auch als IT-Nerd muss es nicht immer so genau sein. Für viele Zwecke ist es...

Peter Brülls 02. Sep 2014

Korrekt. Nur ist dann da kein Vorteil mehr den Kunden. Es ist ja auch kein moralisches...

nicoledos 02. Sep 2014

Es gibt einzelne Händler, die bieten Mehrwegverpackungen bzw. stapelbare Versandboxen an...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /