Deutschland: Kabelnetzbetreiber geben 10 Milliarden für Glasfaser aus

Docsis 3.1 und 4.0 scheinen für die Versorgung allein nicht mehr auszureichen, weshalb das Kabelnetz mehr auf Glasfaser setzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone zeigt nie sein Koaxialnetz, immer nur die Glasfaser.
Vodafone zeigt nie sein Koaxialnetz, immer nur die Glasfaser. (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Kabelnetzbetreiber in Deutschland werden in den nächsten Jahren hohe Investitionen in Glasfaser vornehmen müssen. Das gab der Kabelnetzbetreiberverband Anga am 17. März 2022 bekannt. Verbandspräsident Thomas Braun sagte: "Unsere Mitgliedsunternehmen können über ihre Netze bereits heute 25 Millionen Haushalte mit Gigabit-Internet versorgen und werden in den nächsten Jahren mehr als 10 Milliarden Euro in Glasfasertechnik investieren." Dies zeigt, dass die Kabelnetzbetreiber mit Docsis 3.1 und 4.0 allein nicht auskommen, sondern die Glasfaser näher zu den Haushalten bringen müssen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Im Anga sind Kabelnetzbetreiber wie Vodafone, Tele Columbus (Pÿur) und der Kabelnetzbereich von Telekom Deutschland organisiert. Mitglieder sind auch klassische Glasfaserbetreiber wie Deutsche Glasfaser und M-net und Unternehmen wie EWE TEL, Netcologne oder Wilhelm.tel.

Der Ausbau neuer Netze müsse schnell und effizient möglich sein. Hier könne die Politik durch weitere Vereinfachungen von Antrags- und Genehmigungsverfahren unterstützen, sagte Braun. Außerdem gelte es, alternative und insbesondere mindertiefe Verlegemethoden stärker zu fördern. "Das neue TKG spricht sich klar für eine Anwendung moderner Verlegetechniken aus. Leider stoßen wir bei der Umsetzung immer wieder auf Schwierigkeiten. Hier benötigen wir dringend Unterstützung durch die Bundespolitik, um einheitliche Standards zu entwickeln und die Akzeptanz bei den Ländern und Kommunen zu fördern."

Staatliche Absicherung für Microtrenching könnte kommen

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte am 17. März, Microtrenching und oberirdische Verlegetechniken kämen "jedoch vor Ort nur wenig zum Einsatz. Wir wollen die Akzeptanz bei Kommunen und Unternehmen der Baubranche erhöhen und Unsicherheiten abbauen. Zugleich unterstützen wir die Prozesse zur Normung und Standardisierung alternativer Verlegetechniken und prüfen, ob und wie mögliche Bauschäden oder Risiken abgefedert werden können."

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Recht auf Versorgung mit TK-Diensten müsse laut Braun so ausgestaltet werden, dass es den Glasfaserausbau nicht behindere. "Das lässt sich schnell vor allem über drahtlose Anschlüsse realisieren", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Canonio 18. Mär 2022

Wäre man vor 20 Jahren schon auf die Idee gekommen Leerrohre zu verlegen und dort die...

schnedan 17. Mär 2022

nach 5 Jahren Garantiezeit werden eh die Anwohner für alle Schäden zur Kasse gebeten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /