• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Jeder zehnte Onlinekauf wird zurückgeschickt

Nur 1 Prozent der Onlinekäufer schickt mehr als die Hälfte der bestellten Waren zurück. Dagegen sagen 44 Prozent der Käufer, noch nie etwas zurückgeschickt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Einkauf bei Amazon
Einkauf bei Amazon (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Jeder zehnte Onlineeinkauf in Deutschland wird zurückgeschickt. Das hat eine Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom unter 1.166 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Rund die Hälfte - 52 Prozent - schickt bis zu 10 Prozent der bestellten Waren zurück. Lediglich 1 Prozent schickt mehr als die Hälfte seiner bestellten Artikel zurück.

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück

Die meisten Retouren kommen von 14- bis 29-jährigen. Diese schickten 14 Prozent ihrer Onlineeinkäufe wieder zurück.

51 Prozent der Online-Shopper erklärten, Waren im Internet zumindest einmal oder gelegentlich mit der Absicht bestellt zu haben, sie wieder zurückzuschicken, etwa um Kleidung in verschiedenen Größen auszuprobieren. 5 Prozent tun dies regelmäßig. Dagegen sagen 44 Prozent, noch nie etwas zurückgeschickt zu haben. Die Umfrage von Bitkom-Research ist nach den Angaben repräsentativ.

Die mysteriösen Kontensperrungen bei Amazon

Seit dem 13. Juni 2014 gelten neue Regelungen im EU-Verbraucherschutz beim Online-Shopping. Wer online bestellte Waren häufig zurückschickt, muss durch die EU-Angleichung für Retouren zahlen. Viele große Online-Versandhändler hatten danach angekündigt, trotz der Regelung die Kosten für Rücksendungen auch weiterhin zu übernehmen.

Die Gewährleistung ist gesetzlich festgeschrieben und gilt zwischen dem Händler und dem Kunden. Garantie wird dagegen meist vom Hersteller zusätzlich und freiwillig für ein Produkt angeboten.

Kontensperrungen gegen Kunden gibt es laut Amazon nur in Ausnahmefällen. Der Konzern sehe sich "in den sehr seltenen Fällen, bei denen wir einen Missbrauch unserer Services feststellen, gezwungen, die entsprechenden Konten zu schließen."

Golem.de bekam von mehreren Lesern Zuschriften, die von Sperrandrohungen betroffen waren: Ein Leser berichtete, dass er aus 31 Artikel-Bestellungen in den vergangenen sechs Monaten sechs Rücksendungen vorgenommen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

amagol 05. Jan 2017

Ob der Haendler die zurueckgeschickten Sachen wieder ins Lager nimmt oder liquidiert ist...

GrandmasterA 05. Jan 2017

OK, dann nochmal... Das ist alles klar und auch völlig OK. Die Vorbesteller...

GrandmasterA 04. Jan 2017

Ich bestelle oft sogar bei Amazon, selbst wenn andere "billiger" sind. Gerade bei...

Dwalinn 04. Jan 2017

Gibt sicherlich deutlich mehr Kreterin. zB. wenn jemand das gleiche Produkt mehrmals...

thecrew 04. Jan 2017

Hast du zufällig 2x das selbe Produkt kurzzeitig defekt gehabt? Ich habe auch so eine...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /