Abo
  • Services:
Anzeige
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts)
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Deutschland: Huawei und Fraunhofer arbeiten zusammen an Industrie 4.0

Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts)
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei wird zusammen mit einem Fraunhofer Institut und SAP Industrie 4.0 entwickeln. "Wir können damit nicht warten, bis 5G kommt", sagte ein Experte.

Anzeige

Huawei wird mit dem Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) zusammenarbeiten, um Industrie 4.0 zu entwickeln und anzubieten. Das gab das Unternehmen am 16. März 2015 auf der Cebit bekannt. Eine Absichtserklärung der Partner zu Industrie 4.0 wurde unterzeichnet. Der Begriff bezeichnet die weitere Informatisierung der Fertigungstechnik.

Wie Patrick Zhang, President Marketing und Solutions bei Huawei, erklärte, werde es zur Forschung und Entwicklung ein Zentrum in München geben. "Dort werden zu Anfang mindestens 20 Menschen arbeiten. Zusammen mit den Entwicklern für 5G und M2M werden es 100 Entwickler sein", sagte Zhang. Genauere Angaben ließen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht machen.

Huawei wird für Industrie 4.0 Cloud-Technologie und weitere ICT-Ausrüstung wie industrielle Access Router und 4G-Technologie bereitstellen. Ein weiterer wichtiger Partner Huaweis ist der deutsche Software-Hersteller SAP.

Industrie 4.0: Chance für Entwickler von eingebetteten Systemen in Deutschland

Carsten Rossbach, Senior Partner Roland Berger, erklärte, dass es in Deutschland viele Entwickler für eingebettete Systeme gäbe, was für Industrie 4.0 extrem wichtig werde.

Rossbach sagte Golem.de, Industrie 4.0 werde nicht als Big Bang mit dem Mobilfunkstandard der fünften Generation einfach auftauchen. "China und Deutschland haben eine große industrielle Fertigungsbasis. Hier wird es evolutionäre Technik und revolutionäre Technik zu Industrie 4.0 geben."

Mike Heidrich, Business Unit Manager Industrial Communication Fraunhofer ESK, betonte, es müsse bereits jetzt begonnen werden, Industrie 4.0 aufzubauen. Dies sei bereits mit 4G und 4,5 G möglich. "Wir müssen jetzt anfangen", sagte er. "Wir können nicht auf 5G warten."

Huawei geht davon aus, dass die ersten 5G-Netze ab 2020 marktreif sein werden. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.


eye home zur Startseite
frankietankie 18. Mär 2015

Mit Industrie 4.0 bezeichnet man IMHO die fortschreitende SAPtisierung (bzw...

bplhkp 17. Mär 2015

Als der Begriff Industrie 4.0 geschaffen wurde, war das Web 2.0 ein großer Modebegriff...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    mnementh | 22:10

  2. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 22:07

  3. Re: Bedenkliche Entwicklung

    grorg | 22:06

  4. Re: Das ist ein Fehler

    TTX | 22:02

  5. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    TTX | 22:00


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel