• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Huawei und Fraunhofer arbeiten zusammen an Industrie 4.0

Huawei wird zusammen mit einem Fraunhofer Institut und SAP Industrie 4.0 entwickeln. "Wir können damit nicht warten, bis 5G kommt", sagte ein Experte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts)
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei wird mit dem Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) zusammenarbeiten, um Industrie 4.0 zu entwickeln und anzubieten. Das gab das Unternehmen am 16. März 2015 auf der Cebit bekannt. Eine Absichtserklärung der Partner zu Industrie 4.0 wurde unterzeichnet. Der Begriff bezeichnet die weitere Informatisierung der Fertigungstechnik.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Wie Patrick Zhang, President Marketing und Solutions bei Huawei, erklärte, werde es zur Forschung und Entwicklung ein Zentrum in München geben. "Dort werden zu Anfang mindestens 20 Menschen arbeiten. Zusammen mit den Entwicklern für 5G und M2M werden es 100 Entwickler sein", sagte Zhang. Genauere Angaben ließen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht machen.

Huawei wird für Industrie 4.0 Cloud-Technologie und weitere ICT-Ausrüstung wie industrielle Access Router und 4G-Technologie bereitstellen. Ein weiterer wichtiger Partner Huaweis ist der deutsche Software-Hersteller SAP.

Industrie 4.0: Chance für Entwickler von eingebetteten Systemen in Deutschland

Carsten Rossbach, Senior Partner Roland Berger, erklärte, dass es in Deutschland viele Entwickler für eingebettete Systeme gäbe, was für Industrie 4.0 extrem wichtig werde.

Rossbach sagte Golem.de, Industrie 4.0 werde nicht als Big Bang mit dem Mobilfunkstandard der fünften Generation einfach auftauchen. "China und Deutschland haben eine große industrielle Fertigungsbasis. Hier wird es evolutionäre Technik und revolutionäre Technik zu Industrie 4.0 geben."

Mike Heidrich, Business Unit Manager Industrial Communication Fraunhofer ESK, betonte, es müsse bereits jetzt begonnen werden, Industrie 4.0 aufzubauen. Dies sei bereits mit 4G und 4,5 G möglich. "Wir müssen jetzt anfangen", sagte er. "Wir können nicht auf 5G warten."

Huawei geht davon aus, dass die ersten 5G-Netze ab 2020 marktreif sein werden. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

frankietankie 18. Mär 2015

Mit Industrie 4.0 bezeichnet man IMHO die fortschreitende SAPtisierung (bzw...

bplhkp 17. Mär 2015

Als der Begriff Industrie 4.0 geschaffen wurde, war das Web 2.0 ein großer Modebegriff...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /