Abo
  • Services:

Deutschland: Huawei und Fraunhofer arbeiten zusammen an Industrie 4.0

Huawei wird zusammen mit einem Fraunhofer Institut und SAP Industrie 4.0 entwickeln. "Wir können damit nicht warten, bis 5G kommt", sagte ein Experte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts)
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei wird mit dem Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) zusammenarbeiten, um Industrie 4.0 zu entwickeln und anzubieten. Das gab das Unternehmen am 16. März 2015 auf der Cebit bekannt. Eine Absichtserklärung der Partner zu Industrie 4.0 wurde unterzeichnet. Der Begriff bezeichnet die weitere Informatisierung der Fertigungstechnik.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. KOSTAL Automobil Elektrik, Lüdenscheid

Wie Patrick Zhang, President Marketing und Solutions bei Huawei, erklärte, werde es zur Forschung und Entwicklung ein Zentrum in München geben. "Dort werden zu Anfang mindestens 20 Menschen arbeiten. Zusammen mit den Entwicklern für 5G und M2M werden es 100 Entwickler sein", sagte Zhang. Genauere Angaben ließen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht machen.

Huawei wird für Industrie 4.0 Cloud-Technologie und weitere ICT-Ausrüstung wie industrielle Access Router und 4G-Technologie bereitstellen. Ein weiterer wichtiger Partner Huaweis ist der deutsche Software-Hersteller SAP.

Industrie 4.0: Chance für Entwickler von eingebetteten Systemen in Deutschland

Carsten Rossbach, Senior Partner Roland Berger, erklärte, dass es in Deutschland viele Entwickler für eingebettete Systeme gäbe, was für Industrie 4.0 extrem wichtig werde.

Rossbach sagte Golem.de, Industrie 4.0 werde nicht als Big Bang mit dem Mobilfunkstandard der fünften Generation einfach auftauchen. "China und Deutschland haben eine große industrielle Fertigungsbasis. Hier wird es evolutionäre Technik und revolutionäre Technik zu Industrie 4.0 geben."

Mike Heidrich, Business Unit Manager Industrial Communication Fraunhofer ESK, betonte, es müsse bereits jetzt begonnen werden, Industrie 4.0 aufzubauen. Dies sei bereits mit 4G und 4,5 G möglich. "Wir müssen jetzt anfangen", sagte er. "Wir können nicht auf 5G warten."

Huawei geht davon aus, dass die ersten 5G-Netze ab 2020 marktreif sein werden. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

frankietankie 18. Mär 2015

Mit Industrie 4.0 bezeichnet man IMHO die fortschreitende SAPtisierung (bzw...

bplhkp 17. Mär 2015

Als der Begriff Industrie 4.0 geschaffen wurde, war das Web 2.0 ein großer Modebegriff...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /