Abo
  • Services:
Anzeige
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts)
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Deutschland: Huawei und Fraunhofer arbeiten zusammen an Industrie 4.0

Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts)
Mike Heidrich, Fraunhofer ESK (links); Patrick Zhang, Huawei (Mitte); Carsten Rossbach Roland Berger (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei wird zusammen mit einem Fraunhofer Institut und SAP Industrie 4.0 entwickeln. "Wir können damit nicht warten, bis 5G kommt", sagte ein Experte.

Anzeige

Huawei wird mit dem Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) zusammenarbeiten, um Industrie 4.0 zu entwickeln und anzubieten. Das gab das Unternehmen am 16. März 2015 auf der Cebit bekannt. Eine Absichtserklärung der Partner zu Industrie 4.0 wurde unterzeichnet. Der Begriff bezeichnet die weitere Informatisierung der Fertigungstechnik.

Wie Patrick Zhang, President Marketing und Solutions bei Huawei, erklärte, werde es zur Forschung und Entwicklung ein Zentrum in München geben. "Dort werden zu Anfang mindestens 20 Menschen arbeiten. Zusammen mit den Entwicklern für 5G und M2M werden es 100 Entwickler sein", sagte Zhang. Genauere Angaben ließen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht machen.

Huawei wird für Industrie 4.0 Cloud-Technologie und weitere ICT-Ausrüstung wie industrielle Access Router und 4G-Technologie bereitstellen. Ein weiterer wichtiger Partner Huaweis ist der deutsche Software-Hersteller SAP.

Industrie 4.0: Chance für Entwickler von eingebetteten Systemen in Deutschland

Carsten Rossbach, Senior Partner Roland Berger, erklärte, dass es in Deutschland viele Entwickler für eingebettete Systeme gäbe, was für Industrie 4.0 extrem wichtig werde.

Rossbach sagte Golem.de, Industrie 4.0 werde nicht als Big Bang mit dem Mobilfunkstandard der fünften Generation einfach auftauchen. "China und Deutschland haben eine große industrielle Fertigungsbasis. Hier wird es evolutionäre Technik und revolutionäre Technik zu Industrie 4.0 geben."

Mike Heidrich, Business Unit Manager Industrial Communication Fraunhofer ESK, betonte, es müsse bereits jetzt begonnen werden, Industrie 4.0 aufzubauen. Dies sei bereits mit 4G und 4,5 G möglich. "Wir müssen jetzt anfangen", sagte er. "Wir können nicht auf 5G warten."

Huawei geht davon aus, dass die ersten 5G-Netze ab 2020 marktreif sein werden. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.


eye home zur Startseite
frankietankie 18. Mär 2015

Mit Industrie 4.0 bezeichnet man IMHO die fortschreitende SAPtisierung (bzw...

bplhkp 17. Mär 2015

Als der Begriff Industrie 4.0 geschaffen wurde, war das Web 2.0 ein großer Modebegriff...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. twocream, Wuppertal
  4. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  2. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  3. Marketplace

    Amazon spricht bei Sperrungen von "Prozessen zum Schutz"

  4. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  5. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  6. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  7. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  8. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  9. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  10. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Kann nicht sein!!!

    sfe (Golem.de) | 17:49

  2. Re: Verfügbarkeit Razer Blade Stealth

    menecken | 17:44

  3. Re: Ich sehe den LHC eher kritisch

    burzum | 17:43

  4. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 17:42

  5. Naive Frage: Cloudzwang ?

    onkel hotte | 17:40


  1. 17:44

  2. 17:20

  3. 16:59

  4. 16:30

  5. 15:40

  6. 15:32

  7. 15:20

  8. 14:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel