Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Handelsplattform soll echte Glasfaser stärker verbreiten

Eine neue Handelsplattform des Breko soll lokalen Netzbetreibern leichter ermöglichen, ihre Netze großen, überregionalen Nachfragern anzubieten. So soll sich Fiber To The Home (FTTH) schneller rechnen und besser verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Knoten beim FTTH-Ausbau soll platzen.
Der Knoten beim FTTH-Ausbau soll platzen. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) wird im Juli dieses Jahres eine Handelsplattform für Glasfaseranschlüsse starten. Das gab die Branchenorganisation am 25. April 2017 bekannt. Die Plattform soll Anbieter von Glasfasernetzen sowie Nachfrager zusammenbringen und richtet sich an kleine, lokale City-Carrier bis hin zu bundesweit aktiven Netzbetreibern.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

So soll die Vermarktung von Glasfaseranschlüssen erheblich verbessert werden, um die Netze mit einer möglichst hohen Auslastung schneller wirtschaftlich zu betreiben. Die Breko-Handelsplattform soll allen Unternehmen offenstehen. Über das Open-Access-System sollen die Firmen diskriminierungsfrei Vorleistungen einkaufen können.

Die Handelsplattform wird von der Breko-Einkaufsgemeinschaft betrieben. Die Technik kommt von 1&1 Versatel und Vitroconnect. Es werden die Standards und Schnittstellen WITA und S/PRI genutzt.

So werden kleine Netze groß

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers sagte, der Ausbau von Gigabit-Netzen werde "hierzulande in hohem Maße von City- und Regionalcarriern sowie Stadtwerken vorangetrieben - und das insbesondere auch in ländlichen Gebieten. Lokale und regionale Netzbetreiber können ihre Netze über unsere Plattform nun auch großen, überregionalen Nachfragern anbieten. So werden kleine Netze groß."

Die Breko-Handelsplattform stehe "auch der Deutschen Telekom offen und dürfte für den Bonner Konzern von großem Interesse sein", erklärte der Geschäftsführer der Breko-Einkaufsgemeinschaft Jürgen Magull. "Wir werden daher aktiv auf die Telekom zugehen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)

Melibokus 11. Mai 2017

https://www.viaeuropa.de/opengiga.html in de 3 Slideshwos wird endlich mal klar und...

Trockenobst 26. Apr 2017

Das war der grundsätzliche Konstruktionsfehler dieser ganzen Systeme. Es war ja...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /