Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Facebook gibt erstmals Nutzerzahlen bekannt

In Deutschland nutzen 25 Millionen Menschen Facebook mindestens einmal im Monat. Über 80 Millionen Einwohner hatte das Land zum Jahresende 2012. 54,2 Millionen Menschen waren online.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat erstmals genaue Nutzerzahlen für Deutschland öffentlich gemacht. Mindestens einmal im Monat verbinden sich demnach über 25 Millionen Menschen mit ihren Freunden über Facebook. Das gab das Unternehmen am 16. September 2013 bekannt. Das ist etwas weniger als die Hälfte der deutschen Internetnutzer. Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie vom September 2013 sind 77,2 Prozent der Erwachsenen ab 14 Jahren in Deutschland online. Das sind 54,2 Millionen Menschen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Monatlich nutzen rund 18 Millionen Deutsche Facebook mobil, 13 Millionen sind jeden Tag auf Facebook mobil aktiv. Insgesamt nutzen 19 Millionen Menschen das soziale Netzwerk täglich. Vergleichszahlen, um eine Entwicklung abzulesen, lieferte Facebook jedoch nicht.

F. Scott Woods, Facebooks Commercial Director Dach, erklärt in einer Botschaft an Werbekunden: "Zu verstehen, wer monatlich zurückkehrt, ist nur ein Aspekt. Stattdessen sollten sich Unternehmen auf die Menschen konzentrieren, die jeden Tag online wiederkehren."

Weltweit stieg die Zahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer zum 30. Juni 2013 auf 1,15 Milliarden, ein Zuwachs um 21 Prozent im Jahresvergleich. Mark Zuckerberg, Facebook-Gründer und Vorstandschef, erklärte im Juni bei einer Telefonkonferenz mit Analysten, dass die Nutzer mehr Zeit denn je bei Facebook verbrächten. Das belegten Angaben von Comscore und anderen Reichweitenstatistiken. Der Umsatz mit Anzeigen auf mobilen Geräten steigerte sich auf 656 Millionen US-Dollar. Damit wurden im Bereich Mobile 41 Prozent des Umsatzes erzielt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

elgooG 20. Sep 2013

Mit solchen Schätzungen wäre ich vorsichtig, denn aus Außenstehender kann man das kaum...

ah_rx 18. Sep 2013

Weil es mit Facebook seit dem Börsengang nur noch abwärts geht und die NSA-Affäre gab...

Analysator 17. Sep 2013

Recht hat er ja. Auch wenn man sicher auch bald mit 14 wählen darf. Ist doch so! :D


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /