Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

Das Elektroauto wird es in Deutschland schwer haben, sich durchzusetzen. Zwei Drittel der Menschen lehnen es hierzulande laut einer Umfrage ab, sich ein Fahrzeug mit dieser Antriebstechnik zu kaufen. Besonders Personen im mittleren Alter verweigern sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto kaufen? Viele Deutsche wollen das nicht.
Elektroauto kaufen? Viele Deutsche wollen das nicht. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Zwei Drittel der Deutschen wollen keine E-Autos fahren, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsinstitut Kantar Emnid für das Wochenmagazin Focus durchgeführt hat. Bei der Frage nach der Kaufbereitschaft sagten 66 Prozent der Bundesbürger, dass das nächste Auto, das sie kaufen, "wahrscheinlich" (26 Prozent) oder "mit Sicherheit" (40 Prozent) kein elektrisch betriebenes Fahrzeug sein wird.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Nur fünf Prozent der Befragten antworteten, dass ihr nächstes Auto mit Sicherheit ein E-Auto sein werde. 15 Prozent gaben bei der Befragung an, dass es "wahrscheinlich" ein E-Auto sein werde.

Interessant ist auch die Segmentierung nach Parteianhängerschaft. So ist die Kaufbereitschaft für ein Elektroauto bei Anhängern der Grünen mit 41 Prozent am höchsten, gefolgt von Unionsanhängern (25 Prozent) und Anhängern der SPD (15 Prozent).

Entschiedene Gegner der Anschaffung eines Elektroautos sind Wähler der FDP (82 Prozent) und Wähler der AfD (84 Prozent).

Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber doch noch: Je jünger die Befragten waren, desto höher ist die Kaufbereitschaft. In der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen ist sie mit 29 Prozent am höchsten, in der Altersgruppe der 40- bis 49-Jährigen mit 14 Prozent am niedrigsten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)

SJ 13. Aug 2019 / Themenstart

Kaufpreis korrekt. Service korrekt. Modellvergleich korrekt. Unterhaltskosten korrekt...

Clown 13. Aug 2019 / Themenstart

Für mich nicht. Zu alt für was? Fix und Foxi? Wenn es kalt ist, hast Du weniger...

E-Mover 13. Aug 2019 / Themenstart

Solange das so ist würde ich auch keine Hausbatterie in Erwägung ziehen! Die hohen und...

Clown 13. Aug 2019 / Themenstart

Wir ziehen bald ins Eigenheim mit Garage. Da habe ich dann eine Lademöglichkeit. Dann...

osolemiox 13. Aug 2019 / Themenstart

Was stimmt so nicht? Die 10 kWp-Grenze ist in diesem Thread bestimmt schon 5x gefallen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /