• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

Das Elektroauto wird es in Deutschland schwer haben, sich durchzusetzen. Zwei Drittel der Menschen lehnen es hierzulande laut einer Umfrage ab, sich ein Fahrzeug mit dieser Antriebstechnik zu kaufen. Besonders Personen im mittleren Alter verweigern sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto kaufen? Viele Deutsche wollen das nicht.
Elektroauto kaufen? Viele Deutsche wollen das nicht. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Zwei Drittel der Deutschen wollen keine E-Autos fahren, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsinstitut Kantar Emnid für das Wochenmagazin Focus durchgeführt hat. Bei der Frage nach der Kaufbereitschaft sagten 66 Prozent der Bundesbürger, dass das nächste Auto, das sie kaufen, "wahrscheinlich" (26 Prozent) oder "mit Sicherheit" (40 Prozent) kein elektrisch betriebenes Fahrzeug sein wird.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Nur fünf Prozent der Befragten antworteten, dass ihr nächstes Auto mit Sicherheit ein E-Auto sein werde. 15 Prozent gaben bei der Befragung an, dass es "wahrscheinlich" ein E-Auto sein werde.

Interessant ist auch die Segmentierung nach Parteianhängerschaft. So ist die Kaufbereitschaft für ein Elektroauto bei Anhängern der Grünen mit 41 Prozent am höchsten, gefolgt von Unionsanhängern (25 Prozent) und Anhängern der SPD (15 Prozent).

Entschiedene Gegner der Anschaffung eines Elektroautos sind Wähler der FDP (82 Prozent) und Wähler der AfD (84 Prozent).

Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber doch noch: Je jünger die Befragten waren, desto höher ist die Kaufbereitschaft. In der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen ist sie mit 29 Prozent am höchsten, in der Altersgruppe der 40- bis 49-Jährigen mit 14 Prozent am niedrigsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Micha_T 24. Aug 2019

Es gibt eben so viele modelle die wieder sonst wo anfangen beim preis. Ich lebe mitten in...

SJ 13. Aug 2019

Kaufpreis korrekt. Service korrekt. Modellvergleich korrekt. Unterhaltskosten korrekt...

Clown 13. Aug 2019

Für mich nicht. Zu alt für was? Fix und Foxi? Wenn es kalt ist, hast Du weniger...

E-Mover 13. Aug 2019

Solange das so ist würde ich auch keine Hausbatterie in Erwägung ziehen! Die hohen und...

Clown 13. Aug 2019

Wir ziehen bald ins Eigenheim mit Garage. Da habe ich dann eine Lademöglichkeit. Dann...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /