• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Die Anzahl der Geldautomaten geht geringfügig zurück

Wer Geld abheben will, braucht in der Regel entweder eine Bankfiliale oder einen Geldautomaten. Einem Medienbericht zufolge sinkt die Anzahl dieser Geräte. Es entwickeln sich aber auch andere Methoden zum Geldabheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Geldautomaten sollen die Bargeldversorgung auf dem Land sicherstellen.
Mobile Geldautomaten sollen die Bargeldversorgung auf dem Land sicherstellen. (Bild: Timm Schamberger / AFP / Getty Images)

In Deutschland gab es 2018 57.800 Geldautomaten. Das geht aus Zahlen hervor, die das Analysehaus Barkow Consulting der Süddeutschen Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Diesen Zahlen zufolge ist die Anzahl der Geldautomaten das dritte Jahr in Folge zurückgegangen. Der Rückgang ist aber rein von den Zahlen betrachtet gering. Von 2017 auf 2018 ist rund ein Prozent der Automaten abgebaut worden. In den zurückliegenden drei Jahren wurde jeder 20. Geldautomat abgebaut.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Der Betrieb solcher Automaten ist teuer, wie die SZ schreibt. Zwischen 20.000 und 25.000 Euro zahlt eine Bank im Jahr, die irgendwie, zum Beispiel über Fremdabhebegebühren, wieder eingespielt werden müssen. Gerade in ländlichen Gebieten ist das schwierig, weswegen mitunter Bankbusse eingesetzt werden. Hier zeigt sich auch, dass die rein prozentual kaum auffallende Reduzierung durchaus deutliche Auswirkungen auf die Menschen haben kann.

Was in dem Bericht fehlt, ist allerdings der Umstand, dass sich auch andere Verfahren zum Geldabheben etablieren. So gibt es beispielsweise viele Supermärkte, die beim Bezahlen per Girocard oder Maestro ab einem bestimmten Mindesteinkaufsbetrag das Abheben von Geld ermöglichen. Für den Handel hat es den Vorteil, dass sie das Bargeld in kleineren Summen zur Bank zu bringen oder abholen lassen können. Einzelne Direktbanken bieten das sogar Kiosken und anderen kleineren Händlern an, ohne überhaupt Umsatz zu verlangen. Mitunter darf auf diesem Weg sogar eingezahlt werden.

Aber auch hier gilt: Solche Verfahren sind verstärkt in größeren Ketten zu finden. Fehlt in ländlichen Regionen ein Händler, der bei solchen Systemen mitmacht, kann die Bargeldversorgung schwierig werden, wenn dort eine Bank ihren Geldautomaten abbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€

Captain 22. Mai 2019

Ich zahle für Bargeld keine Gebühren... wechsel mal die Kasse ;-)


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /