• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Die Anzahl der Geldautomaten geht geringfügig zurück

Wer Geld abheben will, braucht in der Regel entweder eine Bankfiliale oder einen Geldautomaten. Einem Medienbericht zufolge sinkt die Anzahl dieser Geräte. Es entwickeln sich aber auch andere Methoden zum Geldabheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Geldautomaten sollen die Bargeldversorgung auf dem Land sicherstellen.
Mobile Geldautomaten sollen die Bargeldversorgung auf dem Land sicherstellen. (Bild: Timm Schamberger / AFP / Getty Images)

In Deutschland gab es 2018 57.800 Geldautomaten. Das geht aus Zahlen hervor, die das Analysehaus Barkow Consulting der Süddeutschen Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Diesen Zahlen zufolge ist die Anzahl der Geldautomaten das dritte Jahr in Folge zurückgegangen. Der Rückgang ist aber rein von den Zahlen betrachtet gering. Von 2017 auf 2018 ist rund ein Prozent der Automaten abgebaut worden. In den zurückliegenden drei Jahren wurde jeder 20. Geldautomat abgebaut.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

Der Betrieb solcher Automaten ist teuer, wie die SZ schreibt. Zwischen 20.000 und 25.000 Euro zahlt eine Bank im Jahr, die irgendwie, zum Beispiel über Fremdabhebegebühren, wieder eingespielt werden müssen. Gerade in ländlichen Gebieten ist das schwierig, weswegen mitunter Bankbusse eingesetzt werden. Hier zeigt sich auch, dass die rein prozentual kaum auffallende Reduzierung durchaus deutliche Auswirkungen auf die Menschen haben kann.

Was in dem Bericht fehlt, ist allerdings der Umstand, dass sich auch andere Verfahren zum Geldabheben etablieren. So gibt es beispielsweise viele Supermärkte, die beim Bezahlen per Girocard oder Maestro ab einem bestimmten Mindesteinkaufsbetrag das Abheben von Geld ermöglichen. Für den Handel hat es den Vorteil, dass sie das Bargeld in kleineren Summen zur Bank zu bringen oder abholen lassen können. Einzelne Direktbanken bieten das sogar Kiosken und anderen kleineren Händlern an, ohne überhaupt Umsatz zu verlangen. Mitunter darf auf diesem Weg sogar eingezahlt werden.

Aber auch hier gilt: Solche Verfahren sind verstärkt in größeren Ketten zu finden. Fehlt in ländlichen Regionen ein Händler, der bei solchen Systemen mitmacht, kann die Bargeldversorgung schwierig werden, wenn dort eine Bank ihren Geldautomaten abbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Captain 22. Mai 2019

Ich zahle für Bargeld keine Gebühren... wechsel mal die Kasse ;-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /