Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Die Anzahl der Geldautomaten geht geringfügig zurück

Wer Geld abheben will, braucht in der Regel entweder eine Bankfiliale oder einen Geldautomaten. Einem Medienbericht zufolge sinkt die Anzahl dieser Geräte. Es entwickeln sich aber auch andere Methoden zum Geldabheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Geldautomaten sollen die Bargeldversorgung auf dem Land sicherstellen.
Mobile Geldautomaten sollen die Bargeldversorgung auf dem Land sicherstellen. (Bild: Timm Schamberger / AFP / Getty Images)

In Deutschland gab es 2018 57.800 Geldautomaten. Das geht aus Zahlen hervor, die das Analysehaus Barkow Consulting der Süddeutschen Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Diesen Zahlen zufolge ist die Anzahl der Geldautomaten das dritte Jahr in Folge zurückgegangen. Der Rückgang ist aber rein von den Zahlen betrachtet gering. Von 2017 auf 2018 ist rund ein Prozent der Automaten abgebaut worden. In den zurückliegenden drei Jahren wurde jeder 20. Geldautomat abgebaut.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Der Betrieb solcher Automaten ist teuer, wie die SZ schreibt. Zwischen 20.000 und 25.000 Euro zahlt eine Bank im Jahr, die irgendwie, zum Beispiel über Fremdabhebegebühren, wieder eingespielt werden müssen. Gerade in ländlichen Gebieten ist das schwierig, weswegen mitunter Bankbusse eingesetzt werden. Hier zeigt sich auch, dass die rein prozentual kaum auffallende Reduzierung durchaus deutliche Auswirkungen auf die Menschen haben kann.

Was in dem Bericht fehlt, ist allerdings der Umstand, dass sich auch andere Verfahren zum Geldabheben etablieren. So gibt es beispielsweise viele Supermärkte, die beim Bezahlen per Girocard oder Maestro ab einem bestimmten Mindesteinkaufsbetrag das Abheben von Geld ermöglichen. Für den Handel hat es den Vorteil, dass sie das Bargeld in kleineren Summen zur Bank zu bringen oder abholen lassen können. Einzelne Direktbanken bieten das sogar Kiosken und anderen kleineren Händlern an, ohne überhaupt Umsatz zu verlangen. Mitunter darf auf diesem Weg sogar eingezahlt werden.

Aber auch hier gilt: Solche Verfahren sind verstärkt in größeren Ketten zu finden. Fehlt in ländlichen Regionen ein Händler, der bei solchen Systemen mitmacht, kann die Bargeldversorgung schwierig werden, wenn dort eine Bank ihren Geldautomaten abbaut.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 5,25€
  3. 0,49€
  4. 7,99€

Captain 22. Mai 2019 / Themenstart

Ich zahle für Bargeld keine Gebühren... wechsel mal die Kasse ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /