Abo
  • Services:

Deutschland-Chef der Telekom: Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

Die Telekom ist unter Druck, weil das bevölkerungsreichste Bundesland sich eindeutig auf Glasfaser festgelegt hat. Sie warnt vor den Kosten von Glasfaser und will schneller Vectoring ausbauen, um FTTH zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

In Nordrhein-Westfalen werden wohl bis Ende des Jahres 2018 95 Prozent der Haushalte einen Vectoring-Anschluss von mindestens 50 MBit/s haben. Dies sagte der Deutschland-Chef der Deutschen Telekom, Niek Jan Van Damme, der Rheinischen Post. Er gehe davon aus, das Ziel zu erreichen. Derzeit liege der Konzern bei 82 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Van Damme reagiert damit auf den Plan, dass Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2026 flächendeckend an Glasfasernetze angeschlossen sein soll. Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) hatte am 23. Januar 2017 mit Vertretern von Telekommunikationsbetreibern und Branchen- und kommunalen Spitzenverbänden das Aktionsbündnis Gigabit gegründet. Im Koalitionsvertrag von CDU und FDP für 2017 bis 2022 für Nordrhein-Westfalen legt sich die neue Regierung sogar eindeutig auf den Glasfaserausbau fest. "Bei allen öffentlichen Fördermaßnahmen und entsprechenden Ausschreibungen verfolgen wir einen 'Glasfaser first'-Ansatz", hatte das Landeswirtschaftsministerium erklärt. Ein "Masterplan für das Gigabit-Ziel" sei damit festgelegt worden. Gigabit-Geschwindigkeiten sind aber mit Vectoring der Telekom nicht möglich. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s erreichbar.

Vectoring der Telekom gegen FTTH

Diese Ziele sind eine Bedrohung für den Vectoring-Kurs der Telekom. Daher warnte Van Damme die neue Landesregierung vor einem zu ehrgeizigen Zeitplan beim Ausbau von Glasfaser direkt ans Haus: "Die Unternehmen werden viel Geld investieren müssen und das wird nicht von heute auf morgen umsetzbar sein. Bedenken Sie allein die Zeit für die Planung, die Genehmigungsverfahren und dann noch die Zeit, um zu bauen. Aus anderen Bereichen wissen wir ja inzwischen, dass die Baukapazitäten durchaus begrenzt sind. " Aber im Ziel sei man sich angeblich einig, "die Zukunftstechnologie ist Glasfaser".

Aber die Telekom baut nur selten Glasfaser bis zum Endnutzer, das wird bislang den Stadtnetzbetreibern überlassen. FTTH-Netzwerke amortisieren sich nach rund 25 Jahren, was nicht ins Geschäftsmodell der börsennotierten Telekom passt. Die Telekom hat sich aus dem direkten Glasfaserausbau bis auf einige wenige Projekte zurückgezogen. Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Deutschen Telekom, sagte im April 2016, das Kerngeschäft sei "FTTC und Vectoring, also der Glasfaserausbau bis zu den grauen Kästen am Straßenrand sowie mit FTTH in Neubaugebieten." VDSL wird von der Telekom in aller Regel über Glasfaser versorgte Multifunktionsgehäuse (MFG) realisiert.

Angaben zur Anzahl seiner Fiber-To-The-Home-Anschlüsse macht der Netzbetreiber ausdrücklich nicht, Vectoring wird beschönigend als Glasfaser bezeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

Ovaron 29. Jun 2017

Ok, das hatte ich zu grob vereinfacht. Nein, gibt es in keinster Weise. Und das obwohl...

DerDy 27. Jun 2017

Er redet von der Technik und du von einem Medium. Birnen und Äpfel, das verstehst du...

Ovaron 27. Jun 2017

Was ist mit der besten Lösung für die Gegenwart? Wie viele Jahrzehnte würdest Du auf 100...

Ovaron 27. Jun 2017

Die Ausschreibung nennt Mindestwerte. Es gewinnt derjenige die Ausschreibung der das...

DerDy 26. Jun 2017

Nö, die Vermarktung des Hybridanschlusses wird doch zurückgefahren. Ich sehe fast nur...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /