Deutschland: Breite Ermittlungen gegen Kunden von illegalem Pay-TV

Wegen Handel mit entschlüsseltem Pay-TV gab es Durchsuchungen in fünf Bundesländern mit rund 100 Einsatzkräften.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme aus einem Cardsharing-Fall aus dem Jahr 2016
Aufnahme aus einem Cardsharing-Fall aus dem Jahr 2016 (Bild: Polizeidirektion Göttingen)

Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg plant Ermittlungsverfahren auch gegen die Kunden eines illegalen Cardsharing-Netzwerkes für Pay TV. Das gaben das Polizeipräsidium Oberfranken und die Generalstaatsanwaltschaft am 27. Oktober 2020 bekannt. Zuvor wurden von knapp 100 Beamten 18 Durchsuchungsbeschlüsse in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt vollzogen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Sichergestellt wurden verschiedene Receiver, PCs, Festplatten und andere Datenträger. Aktuell gehen die Ermittler davon aus, dass im Bundesgebiet sowie im europäischen Ausland mehrere Hundert Kunden mit illegalen Pay-TV-Zugängen versorgt wurden. "Es gab im Rahmen der Aktion keine Haftbefehle", sagte Pressesprecher und Oberstaatsanwalt Thomas Goger Golem.de auf Anfrage.

Auslöser waren Ermittlungen des Fachkommissariats für Cybercrime der Kriminalpolizeiinspektion Bayreuth gegen einen 37-Jährigen und dessen 35-jährigen Bruder. Den Brüdern wird vorgeworfen, seit mehreren Jahren illegal entschlüsselte Pay-TV-Lizenzen verkauft zu haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg ermittelt nun gegen mehrere Tatverdächtige in fünf Bundesländern wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs und gewerbsmäßigen unerlaubten Eingriffs in technische Schutzmaßnahmen. Der Gesamtschaden, der den Pay-TV-Anbietern bislang entstand, sei erheblich und soll im siebenstelligen Eurobereich liegen.

Mit gehackten Satelliten-Receivern zu illegalem Pay-TV

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Beim illegalen Cardsharing wird eine Pay-TV-Entschlüsselungskarte gleichzeitig für mehrere Receiver verwendet. Dann übermittelt ein modifizierter Satelliten-Receiver den Decoder-Schlüssel über Server an weitere ebenfalls modifizierte Receiver. Die Netzwerkverbindung kann über das Internet ablaufen, so dass die Receiver sich nicht am selben Standort befinden müssen. Der verteilende Receiver agiert als Sender und benötigt eine gültige Original-Smartcard. Alle weiteren Nutzer empfangen die Decoder-Schlüssel online und simulieren die Original-Smartcard per Software, berichtet die Staatsanwaltschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 30. Okt 2020

okay, dann können wir deine Meinung zu diesen Themen als völlig irrelevant da komplett...

Prof.Dau 30. Okt 2020

Ah, vielen Dank : )

Casio 29. Okt 2020

Und in wiefern ist das relevant? Haben nur Leute mit Taschengeld von max. 50 EUR das...

ChMu 29. Okt 2020

Ehm, weder noch? Wer so etwas ueber eine Bankverbindung mit direktem Zugang zu einem...

ChMu 29. Okt 2020

Sowiso schlecht bis gar nicht machbar. Bei Card sharing unmoeglich, bei streaming...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /