• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Autoindustrie verliert bis 2030 rund 125.000 Jobs

Wenn immer mehr Elektroautos und immer weniger Verbrenner verkauft werden, kostet das Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie. Bis zu 125.000 Jobs könnten in den nächsten zehn Jahren verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der neue Volkswagen ID.3.
Der neue Volkswagen ID.3. (Bild: Volkswagen)

Die Automobil- und ihre Zulieferindustrie in Deutschland müssen sich bei einem steigenden Verkauf von Elektroautos auf einen gewaltigen Jobabbau einstellen. Bis zu 234.000 Stellen sollen nach Berechnungen des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen verloren gehen, nur 109.000 Stellen sollen neu entstehen. Unterm Strich bleibe ein Verlust von 125.000 Jobs, berichtete die Welt am Sonntag unter Berufung auf die Studie.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen

Eine wichtige Annahme der Analyse: In zehn Jahren sollen zwei Drittel der in Deutschland neu produzierten Fahrzeuge reine Elektroautos sein. Besonders gefährdet sind Jobs in der Produktion und weniger in den Entwicklungsabteilungen. Der Grund liegt in der geringeren Komplexität der Elektroantriebe im Vergleich zu Verbrennungsmotoren.

Durch den Strukturwandel werde die Beschäftigtenzahl in der Autoindustrie in Deutschland von derzeit 834.000 auf 709.000 Menschen fallen, schreiben die Autoren der Studie.

Besonders hart könnte es die Zulieferer treffen. Continental kündigte bereits an, in den nächsten zehn Jahren bis zu 7.000 Arbeitsplätze in Deutschland zu streichen oder zu verlagern. Auch Bosch und die Autohersteller Daimler und BMW wollen ihre Kosten senken, nannten jedoch noch keine genauen Zahlen zu einem möglichen Stellenabbau.

Die Bundesregierung und die sogenannten Autoländer Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen wollen sich am 10. Dezember 2019 treffen, um über Hilfen für die Branche zu beraten. Gleichzeitig will die Bundesregierung mit dem Klimapaket die Förderung von Elektroautos und den Aufbau der Ladeinfrastruktur vorantreiben.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

BlindSeer 05. Okt 2019

Im täglichen Gedränge kann ich einige verstehen. Gerade zu Stoßzeiten steht man in einer...

ufo70 05. Okt 2019

Wieder was gelernt. ;)

berritorre 03. Okt 2019

Ich glaube, wir sind gar nicht so weit weg von einander, wie es hier scheinen mag. Es...

E-Mover 01. Okt 2019

Ok, nehmen wir den Motor mit Kühlung, das Getriebe und den ganzen Abgasstrang raus. Ich...

Sharra 01. Okt 2019

Ich sehe das als Gesamtkonstrukt, und genauso war das wohl auch mit den 160k Stellen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
    3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

      •  /