• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: Autoindustrie verliert bis 2030 rund 125.000 Jobs

Wenn immer mehr Elektroautos und immer weniger Verbrenner verkauft werden, kostet das Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie. Bis zu 125.000 Jobs könnten in den nächsten zehn Jahren verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der neue Volkswagen ID.3.
Der neue Volkswagen ID.3. (Bild: Volkswagen)

Die Automobil- und ihre Zulieferindustrie in Deutschland müssen sich bei einem steigenden Verkauf von Elektroautos auf einen gewaltigen Jobabbau einstellen. Bis zu 234.000 Stellen sollen nach Berechnungen des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen verloren gehen, nur 109.000 Stellen sollen neu entstehen. Unterm Strich bleibe ein Verlust von 125.000 Jobs, berichtete die Welt am Sonntag unter Berufung auf die Studie.

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Eine wichtige Annahme der Analyse: In zehn Jahren sollen zwei Drittel der in Deutschland neu produzierten Fahrzeuge reine Elektroautos sein. Besonders gefährdet sind Jobs in der Produktion und weniger in den Entwicklungsabteilungen. Der Grund liegt in der geringeren Komplexität der Elektroantriebe im Vergleich zu Verbrennungsmotoren.

Durch den Strukturwandel werde die Beschäftigtenzahl in der Autoindustrie in Deutschland von derzeit 834.000 auf 709.000 Menschen fallen, schreiben die Autoren der Studie.

Besonders hart könnte es die Zulieferer treffen. Continental kündigte bereits an, in den nächsten zehn Jahren bis zu 7.000 Arbeitsplätze in Deutschland zu streichen oder zu verlagern. Auch Bosch und die Autohersteller Daimler und BMW wollen ihre Kosten senken, nannten jedoch noch keine genauen Zahlen zu einem möglichen Stellenabbau.

Die Bundesregierung und die sogenannten Autoländer Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen wollen sich am 10. Dezember 2019 treffen, um über Hilfen für die Branche zu beraten. Gleichzeitig will die Bundesregierung mit dem Klimapaket die Förderung von Elektroautos und den Aufbau der Ladeinfrastruktur vorantreiben.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

BlindSeer 05. Okt 2019

Im täglichen Gedränge kann ich einige verstehen. Gerade zu Stoßzeiten steht man in einer...

ufo70 05. Okt 2019

Wieder was gelernt. ;)

berritorre 03. Okt 2019

Ich glaube, wir sind gar nicht so weit weg von einander, wie es hier scheinen mag. Es...

E-Mover 01. Okt 2019

Ok, nehmen wir den Motor mit Kühlung, das Getriebe und den ganzen Abgasstrang raus. Ich...

Sharra 01. Okt 2019

Ich sehe das als Gesamtkonstrukt, und genauso war das wohl auch mit den 160k Stellen...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /