Abo
  • Services:

Deutschland: 97 Prozent des Handyumsatzes mit Smartphones

Fast der gesamte Umsatz mit Mobiltelefonen entfällt in diesem Jahr in Deutschland auf Smartphones. Der Absatz von Smartphones in Deutschland hat sich seit 2011 fast verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie des EITO
Studie des EITO (Bild: Bitkom)

Knapp 82 Prozent aller in Deutschland verkauften Mobiltelefone werden 2014 voraussichtlich Smartphones sein. Beim Umsatz beträgt ihr Anteil 97 Prozent. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 12. Februar 2014 auf Grundlage von Untersuchungen des European Information Technology Observatory (EITO). In diesem Jahr werden demnach rund 30 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft, ein Plus von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Seit 2011 hat sich laut der Studie, die von den Marktforschungsinstituten IDC und GfK unterstützt wird, der Absatz von Smartphones in Deutschland fast verdoppelt. Im Jahr 2011 wurden 15,9 Millionen Geräte verkauft.

Die starke Nachfrage nach den teureren Geräten lässt den Umsatz weiter steigen. 2014 werden voraussichtlich 9,3 Milliarden Euro mit Smartphones umgesetzt. Das ist ein Wachstum um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Jens Schulte-Bockum, Bitkom-Präsidiumsmitglied und Vodafone-Deutschlandchef, sprach vom "achten Jahr des Smartphone-Booms". Auch in anderen Bereichen als dem Telekommunikationssektor regten die Geräte "ganz neue Geschäftsmodelle an".

Das bei der mobilen Internetnutzung übertragene Datenvolumen wird weltweit bis 2018 etwa um das Elffache steigen. In vier Jahren werden jährlich voraussichtlich 190 Exabyte übertragen, wie eine Cisco-Studie vom Februar 2014 ergab. In Deutschland wird der mobile Traffic demnach um das Zehnfache zunehmen.

Damit wächst der mobile Datenverkehr in Deutschland viermal schneller als im Festnetz. 2018 werden in Deutschland 287 Petabyte pro Monat mobil übertragen. Die durchschnittliche Geschwindigkeit mobiler Internetverbindungen steigt im genannten Zeitraum von 1,4 MBit/s auf 2,5 MBit/s, die Anbindung der Smartphones von 4 MBit/s auf 7 MBit/s.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

M.P. 13. Feb 2014

Hmm, wie will man die denn monatlich mit einem Smartphone erreichen? Selbst Filesharing...

M.P. 13. Feb 2014

Nunja, ich habe noch ein Sony-Ericsson K800i. Das gibt es immer noch neu bei EBAY für 160...

Moe479 12. Feb 2014

von wenig auf mehr zu kommen ...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /