• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland: 97 Prozent des Handyumsatzes mit Smartphones

Fast der gesamte Umsatz mit Mobiltelefonen entfällt in diesem Jahr in Deutschland auf Smartphones. Der Absatz von Smartphones in Deutschland hat sich seit 2011 fast verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie des EITO
Studie des EITO (Bild: Bitkom)

Knapp 82 Prozent aller in Deutschland verkauften Mobiltelefone werden 2014 voraussichtlich Smartphones sein. Beim Umsatz beträgt ihr Anteil 97 Prozent. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 12. Februar 2014 auf Grundlage von Untersuchungen des European Information Technology Observatory (EITO). In diesem Jahr werden demnach rund 30 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft, ein Plus von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Bolinda Labs GmbH, Darmstadt
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Seit 2011 hat sich laut der Studie, die von den Marktforschungsinstituten IDC und GfK unterstützt wird, der Absatz von Smartphones in Deutschland fast verdoppelt. Im Jahr 2011 wurden 15,9 Millionen Geräte verkauft.

Die starke Nachfrage nach den teureren Geräten lässt den Umsatz weiter steigen. 2014 werden voraussichtlich 9,3 Milliarden Euro mit Smartphones umgesetzt. Das ist ein Wachstum um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Jens Schulte-Bockum, Bitkom-Präsidiumsmitglied und Vodafone-Deutschlandchef, sprach vom "achten Jahr des Smartphone-Booms". Auch in anderen Bereichen als dem Telekommunikationssektor regten die Geräte "ganz neue Geschäftsmodelle an".

Das bei der mobilen Internetnutzung übertragene Datenvolumen wird weltweit bis 2018 etwa um das Elffache steigen. In vier Jahren werden jährlich voraussichtlich 190 Exabyte übertragen, wie eine Cisco-Studie vom Februar 2014 ergab. In Deutschland wird der mobile Traffic demnach um das Zehnfache zunehmen.

Damit wächst der mobile Datenverkehr in Deutschland viermal schneller als im Festnetz. 2018 werden in Deutschland 287 Petabyte pro Monat mobil übertragen. Die durchschnittliche Geschwindigkeit mobiler Internetverbindungen steigt im genannten Zeitraum von 1,4 MBit/s auf 2,5 MBit/s, die Anbindung der Smartphones von 4 MBit/s auf 7 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

M.P. 13. Feb 2014

Hmm, wie will man die denn monatlich mit einem Smartphone erreichen? Selbst Filesharing...

M.P. 13. Feb 2014

Nunja, ich habe noch ein Sony-Ericsson K800i. Das gibt es immer noch neu bei EBAY für 160...

Moe479 12. Feb 2014

von wenig auf mehr zu kommen ...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /