Abo
  • Services:
Anzeige
Merkel spricht zu Industrie 4.0.
Merkel spricht zu Industrie 4.0. (Bild: CDU-Fraktion)

Deutschland 4.0: Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

Merkel spricht zu Industrie 4.0.
Merkel spricht zu Industrie 4.0. (Bild: CDU-Fraktion)

Die Bundeskanzlerin hat in einer Rede zu Deutschland 4.0 zugegeben, dass die Glasfaserverkabelung wenig entwickelt ist.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf dem Unionsfraktionskongress Deutschland 4.0 eingeräumt, dass in Deutschland die Glasfaserverkabelung noch "vergleichsweise gering" sei. Merkel bekräftigte zugleich das Breitbandziel der Bundesregierung. "Dennoch werden wir unser Ziel, jeden Haushalt in Deutschland mit 50 Megabit pro Sekunde im nächsten Jahr angeschlossen zu haben, erreichen", versicherte sie. Das Ziel soll bis Ende kommenden Jahres erreicht werden. Bislang ist die Übertragungsgeschwindigkeit laut dpa erst in rund 75 Prozent der deutschen Haushalte verfügbar.

Anzeige

Die Gigabitanbindung sei notwendig, um neue Anwendungen wie die Telemedizin und das autonome Fahren überhaupt möglich zu machen. Das Internet der Dinge werde sich in den nächsten Jahren massiv weiterentwickeln.

Merkel: 5G schnell verteilen

Bis 2025 sollen Datenübertragungsraten im Gigabitbereich zur Verfügung stehen. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse man den 5G-Standard schnell verteilen, sagte Merkel. Der Mobilfunkstandard 5G ist Nachfolger des LTE-Standards. Damit sollen Übertragungen von bis zu 20 GBit pro Sekunde möglich sein.

Tabea Rößner, Sprecherin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, erklärte, Merkel halte am Breitbandziel von Minister Dobrindt für 2018 fest, obgleich sie wisse, dass "dieses Ziel nicht nur unambitioniert ist, sondern auch nicht erreicht wird. Sie müsste auch wissen, dass massiv in den Glasfaserausbau investiert werden müsste, aber Deutschland hier mit Griechenland das Schlusslicht in Europa bildet und der Glasfaserausbau nur im Schneckentempo vorankommt."

Das Breitbandziel 2018 werde im kommenden Jahr ganz sicher verfehlt werden und die Verantwortung dafür sei ausschließlich bei der fehlgeleiteten Politik der Bundesregierung zu suchen, sagte Rößner.

Deutschland erreicht laut Angaben des FTTH Council 647.600 Glasfaserkunden und 2.358.100 Homes passed. Insgesamt liegt das Land bei der Versorgung in Europa damit weiter zurück. Im Ranking der EU 39 ist es der vorletzte Platz bei den FTTH/B-Kunden.

Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland liegt laut Angaben des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht sind 791.000, davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom.


eye home zur Startseite
Dwalinn 30. Jun 2017

Der Breitbandatlas ist großer Mist. gerade mal reingeguckt mein Dorf wird immer noch ohne...

Ovaron 30. Jun 2017

Mach nen ICE draus und die Daten sind praktisch schon in Heathrow wenn sie...äh...also...

neocron 29. Jun 2017

den letzten Teil verstehe ich nicht ... auch "nur ein paar Kilometer" zu ueberbruecken...

chewbacca0815 29. Jun 2017

DOCH! Damals war das allerneueste Technik! Ist halt seither nicht mehr ersetzt worden...

XTF 29. Jun 2017

War ja nicht so der Burner SCNR



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cadooz GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  4. über Hays AG, Großraum Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,00€
  2. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Topkek

    ternot | 18:40

  2. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 18:39

  3. "Überraschender" CPU-Hunger...

    otraupe | 18:39

  4. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:39

  5. Re: AoE2 DE? Aha, Kundenverarsche in meinen Augen.

    Lasse Bierstrom | 18:38


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel