Abo
  • Services:

Deutschland: 26.000 arbeitslose IT-Experten bei 51.000 offenen Stellen

26.168 IT-Experten hatten Ende 2016 keinen Job. Die Angaben des Bitkom und der Bundesagentur für Arbeit bei offenen IT-Jobs liegen sehr weit auseinander.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeitsloser zieht Wartenummer
Arbeitsloser zieht Wartenummer (Bild: Reuters Photographer / Reuter Country)

Mit IT-Berufen arbeitslos gemeldet waren Ende des Jahres 2016 genau 26.168 Personen, in etwa so viel wie im Dezember 2015. Das erklärte ein Sprecher der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit Golem.de auf Anfrage. In Deutschland lag die Zahl arbeitsloser IT-Experten im Jahr 2015 bei 27.600.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm

Im Jahr 2014 waren es noch 27.400 arbeitslose IT-Experten, im Jahr 2013 waren es 26.600. Unter den Arbeitslosen sind Experten mit mindestens vierjähriger Hochschulausbildung oder einer vergleichbaren Qualifikation.

Derzeit gibt es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das war das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, den der IT-Branchenverband Bitkom im November 2016 vorgelegt hatte. Bei der nach eigenen Angaben repräsentativen Umfrage wurden rund 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt. 20.500 unbesetzte Stellen finden sich in Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche. Vor allem Softwareanbieter und IT-Dienstleister sind auf der Suche, bei ihnen gebe es allein 17.400 Vakanzen.

Die Bundesagentur für Arbeit weiß nicht von allen offenen Stellen

Wie der Bitkom auf 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten komme, "erschließt sich mir nicht. Leider haben wir zu den offenen Stellen und Arbeitslosen keine durchschnittlichen Jahreswerte, um dies zu vergleichen", sagte der Agentursprecher Golem.de. Nicht alle offenen Stellen werden der Bundesagentur für Arbeit gemeldet.

Ende 2016 waren demnach bei der Bundesagentur 11.730 offene Stellen gemeldet, rund 1.000 mehr als ein Jahr zuvor. In den Monaten Januar bis Dezember 2016 wurden insgesamt 34.657 Stellen für IT-Fachleute gemeldet, 1.530 Stellen mehr als im Jahr 2015.

Juliane Petrich, Bitkom-Bereichsleiterin Bildungspolitik und Arbeitsmarkt, sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Profile der Arbeitssuchenden passen nicht immer automatisch auf die Profile der ausgeschriebenen Stellen, da es nicht das einheitliche Berufsbild des Informatikers gibt. Laut Bundesagentur für Arbeit seien außerdem insbesondere ältere IT-Experten arbeitssuchend. Der Mangel an Fachkräften ist also auch ein Mangel an Weiterbildung."

Wer beispielsweise vor 15 Jahren Informatik studiert habe und nun auf Jobsuche ist, habe "bereits ein sehr veraltetes Know-how." In anderen Fällen sei das Fachwissen des arbeitslosen IT-Fachmanns sehr konzernspezifisch oder auf ein Produkt und eine Technologie zugeschnitten. Ein Jobwechsel werde dadurch erheblich erschwert, da dieser dann mit langer Einarbeitung verbunden ist.

Die Bundesagentur für Arbeit schreibt auch: "Die Nachfrage nach IT-Fachleuten bewegt sich, gemessen am Bestand der 2015 gemeldeten Arbeitsstellen, auf Höchstniveau." Dies sei ein Indiz dafür, dass der enorme Bedarf an Fachkräften nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Realität existiere.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

quineloe 27. Jan 2017

Selbst inkompetente Kinder kommen irgendwo unter. Ein Versagerkind zu haben ist ja auch...

quineloe 27. Jan 2017

Link mal was, was deine Behauptung belegt. Es sind Ärzte, die die Einstufung der...

Reudiga 27. Jan 2017

Diesen Satz kann ich so nicht bestätigen. Wir haben bereits einige Entwickler...

Reudiga 27. Jan 2017

Ich finde es wirklich interessant, wie du das teilweise siehst. Du erwartest, das jeder...

Reudiga 27. Jan 2017

Muss ehrlich sagen, finde ich auch echt übertrieben direkt Vertraglich zu fordern was die...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /