Deutsches Rotes Kreuz: WLAN in Pflegeeinrichtungen wird bisher nicht refinanziert

WLAN in der Pflege kostet Geld, doch das kommt bisher nicht wieder rein, beklagt das Deutsche Rotes Kreuz.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN in Pflegeeinrichtungen rechnet sich bisher nicht.
WLAN in Pflegeeinrichtungen rechnet sich bisher nicht. (Bild: Deutsches Rotes Kreuz)

WLAN in Pflegeeinrichtungen ermöglicht Menschen auch in Zeiten eingeschränkter Besuchsmöglichkeiten den Kontakt zu Freunden und Familie. Doch das rechnet sich bisher nicht, wie DRK-Sprecherin Katharina Puche Golem.de auf Anfrage erklärte. "Dieser technische und personelle Mehraufwand wird bisher nicht refinanziert. Hier sollten die Rahmenbedingungen entsprechend angepasst werden, sodass die indirekten Kosten für IT-Personal, Server, Support und so weiter abgefangen werden."

Stellenmarkt
  1. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
Detailsuche

Ein WLAN-Anschluss in jedem Pflegeheim und ein Laptop pro Station verbesserten Kommunikation und Versorgung nachhaltig, hatte Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke, gefordert. Das ermögliche Menschen mit Pflegebedarf auch in Zeiten eingeschränkter Besuchsmöglichkeiten den Kontakt zu Freunden und Familie. Dafür seien öffentliche Mittel notwendig, denn pflegebedürftige Menschen seien durch Eigenanteile und die Investitionskostenzulage, die sie bereits zahlen müssten, finanziell längst überfordert.

Die Ausstattung von Pflegeeinrichtungen mit leistungsfähigen digitalen Techniken habe das DRK selbstverständlich im Blick, sagte Puche. Insbesondere die jüngsten Erfahrungen aufgrund der Corona-bedingten Kontakteinschränkungen hätten gezeigt, wie wichtig digitale Innovationen und Investitionen seien. "Deutlich wurde insbesondere, dass eine gute Ausstattung der Pflegeeinrichtungen und -dienste mit digitalen Endgeräten und WLAN sowie das Vorhandensein von leistungsfähigen Fest- und Funknetzen wesentlich zu einer guten Kommunikation zwischen Patienten, Angehörigen und Pflegeeinrichtungen beitrage."

Bundesweit ergebe sich jedoch kein einheitliches Bild. Das Ausstattungsniveau sei unterschiedlich, die Gründe dafür vielfältig. Es müsse sichergestellt werden können, "das innerhalb der Einrichtungen Hard- und Software fehlerfrei funktionieren. So könnten dann zum Beispiel auch die mit der Telematikinfrastruktur einhergehenden Veränderungen, sinn- und gewinnbringend umgesetzt werden", sagte Puche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 23. Sep 2020

Die meisten kacken sich in die Hosen und sind dement, gibt nicht allzu viel darauf mit...

User_x 23. Sep 2020

Natürlich wenn die Dose in der Nähe ist. man sollte aber auch nicht unbedingt erwarten...

EmmaBeck 23. Sep 2020

I always thought it just works with a modem that is not necessarily connected to the...

Faksimile 22. Sep 2020

Ja. Aber damit Geld zu verdienen anstatt "nur" kostendeckend zu arbeiten ist eben nicht...

M.P. 22. Sep 2020

Und Wasser schickt uns der liebe Gott als Regen ohne Leitungen vom Himmel? Es geht doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /