Deutsches Rotes Kreuz: WLAN in Pflegeeinrichtungen wird bisher nicht refinanziert

WLAN in der Pflege kostet Geld, doch das kommt bisher nicht wieder rein, beklagt das Deutsche Rotes Kreuz.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN in Pflegeeinrichtungen rechnet sich bisher nicht.
WLAN in Pflegeeinrichtungen rechnet sich bisher nicht. (Bild: Deutsches Rotes Kreuz)

WLAN in Pflegeeinrichtungen ermöglicht Menschen auch in Zeiten eingeschränkter Besuchsmöglichkeiten den Kontakt zu Freunden und Familie. Doch das rechnet sich bisher nicht, wie DRK-Sprecherin Katharina Puche Golem.de auf Anfrage erklärte. "Dieser technische und personelle Mehraufwand wird bisher nicht refinanziert. Hier sollten die Rahmenbedingungen entsprechend angepasst werden, sodass die indirekten Kosten für IT-Personal, Server, Support und so weiter abgefangen werden."

Ein WLAN-Anschluss in jedem Pflegeheim und ein Laptop pro Station verbesserten Kommunikation und Versorgung nachhaltig, hatte Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke, gefordert. Das ermögliche Menschen mit Pflegebedarf auch in Zeiten eingeschränkter Besuchsmöglichkeiten den Kontakt zu Freunden und Familie. Dafür seien öffentliche Mittel notwendig, denn pflegebedürftige Menschen seien durch Eigenanteile und die Investitionskostenzulage, die sie bereits zahlen müssten, finanziell längst überfordert.

Die Ausstattung von Pflegeeinrichtungen mit leistungsfähigen digitalen Techniken habe das DRK selbstverständlich im Blick, sagte Puche. Insbesondere die jüngsten Erfahrungen aufgrund der Corona-bedingten Kontakteinschränkungen hätten gezeigt, wie wichtig digitale Innovationen und Investitionen seien. "Deutlich wurde insbesondere, dass eine gute Ausstattung der Pflegeeinrichtungen und -dienste mit digitalen Endgeräten und WLAN sowie das Vorhandensein von leistungsfähigen Fest- und Funknetzen wesentlich zu einer guten Kommunikation zwischen Patienten, Angehörigen und Pflegeeinrichtungen beitrage."

Bundesweit ergebe sich jedoch kein einheitliches Bild. Das Ausstattungsniveau sei unterschiedlich, die Gründe dafür vielfältig. Es müsse sichergestellt werden können, "das innerhalb der Einrichtungen Hard- und Software fehlerfrei funktionieren. So könnten dann zum Beispiel auch die mit der Telematikinfrastruktur einhergehenden Veränderungen, sinn- und gewinnbringend umgesetzt werden", sagte Puche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 23. Sep 2020

Die meisten kacken sich in die Hosen und sind dement, gibt nicht allzu viel darauf mit...

User_x 23. Sep 2020

Natürlich wenn die Dose in der Nähe ist. man sollte aber auch nicht unbedingt erwarten...

EmmaBeck 23. Sep 2020

I always thought it just works with a modem that is not necessarily connected to the...

Faksimile 22. Sep 2020

Ja. Aber damit Geld zu verdienen anstatt "nur" kostendeckend zu arbeiten ist eben nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /