• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsches Rotes Kreuz: WLAN in Pflegeeinrichtungen wird bisher nicht refinanziert

WLAN in der Pflege kostet Geld, doch das kommt bisher nicht wieder rein, beklagt das Deutsche Rotes Kreuz.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN in Pflegeeinrichtungen rechnet sich bisher nicht.
WLAN in Pflegeeinrichtungen rechnet sich bisher nicht. (Bild: Deutsches Rotes Kreuz)

WLAN in Pflegeeinrichtungen ermöglicht Menschen auch in Zeiten eingeschränkter Besuchsmöglichkeiten den Kontakt zu Freunden und Familie. Doch das rechnet sich bisher nicht, wie DRK-Sprecherin Katharina Puche Golem.de auf Anfrage erklärte. "Dieser technische und personelle Mehraufwand wird bisher nicht refinanziert. Hier sollten die Rahmenbedingungen entsprechend angepasst werden, sodass die indirekten Kosten für IT-Personal, Server, Support und so weiter abgefangen werden."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Ein WLAN-Anschluss in jedem Pflegeheim und ein Laptop pro Station verbesserten Kommunikation und Versorgung nachhaltig, hatte Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke, gefordert. Das ermögliche Menschen mit Pflegebedarf auch in Zeiten eingeschränkter Besuchsmöglichkeiten den Kontakt zu Freunden und Familie. Dafür seien öffentliche Mittel notwendig, denn pflegebedürftige Menschen seien durch Eigenanteile und die Investitionskostenzulage, die sie bereits zahlen müssten, finanziell längst überfordert.

Die Ausstattung von Pflegeeinrichtungen mit leistungsfähigen digitalen Techniken habe das DRK selbstverständlich im Blick, sagte Puche. Insbesondere die jüngsten Erfahrungen aufgrund der Corona-bedingten Kontakteinschränkungen hätten gezeigt, wie wichtig digitale Innovationen und Investitionen seien. "Deutlich wurde insbesondere, dass eine gute Ausstattung der Pflegeeinrichtungen und -dienste mit digitalen Endgeräten und WLAN sowie das Vorhandensein von leistungsfähigen Fest- und Funknetzen wesentlich zu einer guten Kommunikation zwischen Patienten, Angehörigen und Pflegeeinrichtungen beitrage."

Bundesweit ergebe sich jedoch kein einheitliches Bild. Das Ausstattungsniveau sei unterschiedlich, die Gründe dafür vielfältig. Es müsse sichergestellt werden können, "das innerhalb der Einrichtungen Hard- und Software fehlerfrei funktionieren. So könnten dann zum Beispiel auch die mit der Telematikinfrastruktur einhergehenden Veränderungen, sinn- und gewinnbringend umgesetzt werden", sagte Puche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  2. 14,99€
  3. 9,49€
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

User_x 23. Sep 2020

Die meisten kacken sich in die Hosen und sind dement, gibt nicht allzu viel darauf mit...

User_x 23. Sep 2020

Natürlich wenn die Dose in der Nähe ist. man sollte aber auch nicht unbedingt erwarten...

EmmaBeck 23. Sep 2020

I always thought it just works with a modem that is not necessarily connected to the...

Faksimile 22. Sep 2020

Ja. Aber damit Geld zu verdienen anstatt "nur" kostendeckend zu arbeiten ist eben nicht...

M.P. 22. Sep 2020

Und Wasser schickt uns der liebe Gott als Regen ohne Leitungen vom Himmel? Es geht doch...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /