Abo
  • Services:

Deutsches Institut für Service-Qualität: Blau.de beliebtester Mobilfunkanbieter

Ein günstiger Preis und guter Kundenservice sind für Mobilfunknutzer wichtiger als ein gutes Netz. Die bei einer Umfrage am besten bewerteten Mobilfunkunternehmen sind Discounter, ganz vorne liegt Blau.de. Die Netzbetreiber landen auf den hinteren Plätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsches Institut für Service-Qualität: Blau.de beliebtester Mobilfunkanbieter
(Bild: Blau.de)

Die E-Plus-Tochter Blau.de hat bei einer Kundenbefragung des Deutschen Instituts für Service-Qualität die besten Bewertungen bekommen. Das gab das Institut am 25. Januar 2014 bekannt. Das Preisniveau bei Blau.de wurde von 86 Prozent der Kunden positiv beurteilt.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Auch hinsichtlich der Leistungen erreichte Blau.de ein gutes Ergebnis. Die Weiterempfehlungsbereitschaft durch die Kunden war bei Blau.de am größten. Das Unternehmen bekam die Gesamtnote "gut".

Der Mobilfunkdiscounter Blau gehört seit März 2008 zu dem niederländischen Telekommunikationskonzern KPN. Der Netzbetreiber soll zwischen 80 und 100 Millionen Euro gezahlt haben. Seit Januar 2013 ist Blau Mobilfunk eine direkte Tochtergesellschaft von E-Plus.

Den zweiten Platz und ebenfalls das Gesamturteil "gut" bekam Aldi Talk, das der Firma Medion gehört und ebenfalls E-Plus als Vertragspartner hat. Hier waren die Kunden mit den Leistungen bei Tarifangebot und Vertragsbedingungen im Vergleich am zufriedensten. Drei Viertel der Befragten, die sich zu Aldi Talk äußerten, bewerteten das Preisniveau positiv.

Auf den dritten Rang kam Yourfone. Der Mobilfunkdiscounter, der zu E-Plus gehört, bekam mit "sehr gut" die beste Bewertung im Bereich Service. Zudem sei der Anteil der Kunden, die über ein Ärgernis mit dem Provider berichteten, mit unter neun Prozent am niedrigsten gewesen, so die Studie, die zusammen mit dem Magazin Computerbild erstellt wurde.

Von den acht Unternehmen, die ein gutes Qualitätsurteil erzielten, waren sieben Mobilfunkdiscounter. Auf Platz 8 kam das Handelsunternehmen Phone House, das ebenfalls ohne eigenes Mobilfunknetz aktiv ist.

Bei der Wahl des Mobilfunkanbieters waren günstige Tarife am wichtigsten: Fast 57 Prozent der Befragungsteilnehmer führten diesen Grund an. Für rund 21 Prozent war ein gutes Netz wichtig.

Direkte Kunden von Base/E-Plus gaben mit über 45 Prozent an, schon eine negative Erfahrung mit ihrem Anbieter gemacht zu haben. Die vier Netzbetreiber O2, Deutsche Telekom, Vodafone und Base/E-Plus kamen auf die letzten vier Plätze.

Kunden der vier Netzbetreiber wurde zudem die Frage gestellt, wie zufrieden sie mit dem Netzempfang seien. Hier lag die Telekom mit dem Urteil "sehr gut" vor Vodafone mit der Bewertung "gut". "Kunden der beiden kleineren Netzbetreiber O2 und E-Plus zeigten sich deutlich weniger zufrieden", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität, Markus Hamer. "O2 landete vor Base/E-Plus - doch beide kamen in puncto Netzempfang nicht über ein 'Ausreichend' hinaus."

Durch massiven UMTS-Netzausbau verbesserte sich E-Plus und lag im Chip-Netztest im September 2013 praktisch gleichauf mit O2 Telefónica auf dem dritten Platz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  2. 86,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Verbraucher 24. Jul 2016

Der Anbieter blau ist wegen ständiger fehlerhafter Rechnungen nicht zu empfehlen. Die...

monkeybrain 28. Jan 2014

3G ist nicht 3G+(H, H+) und ist auch nicht 4G. Bei kleinen Anwendungen fällt dir das...

tezmanian 27. Jan 2014

Nicht nur Du und ich sehe das mehr oder minder täglich in meinem Umfeld wenn von Dingen...

tezmanian 27. Jan 2014

Ja, ich nutze fast ausschließlich Apps und habe meist um die 1-1.5 GB ich nutze halt das...

tibrob 26. Jan 2014

Ich bin seit nunmehr 15 Jahren bei O2 (als es noch Viag Interkom hieß) mit dem selben...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /