• IT-Karriere:
  • Services:

Deutscher Zukunftspreis 2020: Team hinter EUV-Lithographie ausgezeichnet

Ohne deutsche Forscher von Fraunhofer, Trumpf und Zeiss gäbe es keine Halbleiterfertigung mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV).

Artikel veröffentlicht am ,
Forscherteam vor einem CO2-Laser von Trumpf
Forscherteam vor einem CO2-Laser von Trumpf (Bild: Ansgar Pudenz/Deutscher Zukunftspreis)

Der Deutsche Zukunftspreis 2020 geht an ein Team aus Experten von Fraunhofer, Trumpf und Zeiss. Ausgezeichnet wurden die drei Männer für ihre Arbeit an der Halbleiterfertigung mit extrem ultravioletter Belichtung, kurz EUV-Lithographie.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Entsprechende Maschinen, sogenannte Scanner, werden vom niederländischen Ausrüster ASML gebaut und an Kunden ausgeliefert. Die meisten Systeme hat derzeit der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC in Betrieb, gefolgt von Samsung Foundry und Intel. Die extrem ultraviolette Belichtung ist für Nodes wie N5 oder 5LPP unerlässlich, da Chips in diesen Dimensionen mit herkömmlicher Immersionslithographie nicht mehr produziert werden können.

Von Trumpf aus dem baden-württembergischen Ditzingen stammt dabei der Kohlenstoffdioxid-Laser, welcher 50.000-fach pro Sekunde pulsiert, denn er muss in einer Vakuumkammer doppelt treffen: Der erste schwache Strahl plättet einen Zinntropfen, der zweite stärkere vaporisiert dann den Fladen - er lässt ihn also zerplatzen. Das so ionisierte Zinn gibt die extrem ultraviolette Strahlung als Plasmablitz ab, die mit einer äußert kurzen Wellenlänge von 13,5 nm fast im (weichen) Röntgenbereich liegt.

Das so generierte Licht wird dann von einer reflektierenden Maske für ein Beugungsbild und sechs sogenannte Bragg-Spiegel zum Wafer gelenkt. Diese sind aus Glaskeramikblöcken von Zeiss SMT (Semiconductor Manufacturing Technology) aus Oberkochen ebenfalls in Baden-Württemberg gefertigt und extrem rein, weil sie mit Diamanten geschliffen und mit Ionenstrahlen bearbeitet wurden. Die Bragg-Spiegel sind mit Molybdän sowie Silizium beschichtet und reflektieren nur einem bestimmten Wellenlängenbereich.

Neben Trumpf und Zeiss war das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) als wichtiger Forschungspartner involviert, es half bei der anspruchsvollen Beschichtungstechnik für die großflächigen Spiegel.

Seit 1997 wird der Deutsche Zukunftspreis vergeben, er ist mit 250.000 Euro dotiert - das Preisgeld spenden Trumpf und Zeiss für gemeinnützige Zwecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Bestpreis)
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /