Abo
  • IT-Karriere:

Deutscher Wetterdienst: Wetterwarnungen werden örtlich präziser

Erst im Browser, später auch in der App. Der Deutsche Wetterdienst informiert über Gewitter oder Starkregen künftig wesentlich genauer. Statt 400 räumliche Unterteilungen werden Warnungen auf rund 10.000 Gemeinden heruntergebrochen. In dem Projekt stecken mehrere Jahre Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Gewitter betreffen nur selten ganze Landkreise.
Gewitter betreffen nur selten ganze Landkreise. (Bild: Deutscher Wetterdienst)

Eine höhere Genauigkeit bei der Vorhersage will der Deutsche Wetterdienst (DWD) bei Warnungen vor Gewitter, Starkregen und Stürmen erreichen. Dazu gibt es künftig Wetterwarnungen für einzelne Gemeinden und Stadtteile in Großstädten. Bisher wurden Wetterwarnungen für komplette Landkreise ausgegeben. Das führte in der Vergangenheit dazu, dass sich viele Menschen etwa auf ein starkes Gewitter eingestellt hatten, davon aber absehbar nicht betroffen waren. Denn viele Landkreise seien deutlich größer als die meteorologischen Phänomene, vor denen gewarnt wird.

Wetter-App zieht Anfang August nach

Stellenmarkt
  1. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen

Das Bundesgebiet besteht bezüglich der Wetterwarnungen des DWDs nicht mehr aus 400 Landkreisen, sondern aus rund 10.000 Gemeinden. Die höhere Genauigkeit bei den Wetterwarnungen gibt es vorerst nur auf der DWD-Webseite, erst Anfang August 2016 soll dann auch die kostenlose Warnwetter-App des DWD mit den neuen Daten bestückt werden. Derzeit wird die Warnwetter-App nach DWD-Angaben von 2,7 Millionen Nutzern verwendet.

Sie umfasst ein Regenradar und weist mittels Benachrichtigungen auf Wetterwarnungen hin. Anwender sollen sich dadurch besser auf heftige Gewitter, Starkregen oder Sturm vorbereiten können.

Die Wetterwarnungen des DWD gehen auch an Katastrophenhelfer und Rettungskräfte, damit die sich besser auf Wetterkatastrophen vorbereiten können. Die höhere Genauigkeit wurde durch mehr Beobachtungsdaten, verbesserte Vorhersagemodelle und ein leistungsstärkeres Großrechenzentrum ermöglicht. Dennoch bleibe es für die Meteorologen eine Herausforderung, Warnungen vor sommerlichen Gewittern frühzeitig zu veröffentlichen, denn oftmals zeichnen sich die Entwicklungen erst eine halbe Stunde vorher ab.

Fünf Jahre Arbeit an dem Projekt

Daran habe der DWD nach eigener Aussage rund fünf Jahre gearbeitet. Dafür wurde das gesamte Radarnetz verbessert und modernisiert, mit dem besser zwischen Regen, Hagel und Schnee unterschieden werden kann. Das Warnsystem besteht aus einem Gitternetz, dessen Punkte einen Abstand von lediglich 250 Metern aufweisen und somit örtlich deutlich genauere Vorhersagen erlauben.

Derzeit arbeitet der DWD daran, solche detaillierten Wetterwarnungen auch speziell für Stromtrassen, Autobahnen, Schienenwege oder Flusseinzugsgebiete bereitzustellen. Damit soll die Arbeit von Netzbetreibern, Straßenmeistereien, der Bahn und den Hochwasservorhersagezentralen der Länder unterstützt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. 0,49€

Cok3.Zer0 18. Jul 2016

Ja, sehr schade. Es scheint ja so, dass sie erst einmal gewartet haben, bis sie für alle...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /