Abo
  • Services:

Deutscher Wetterdienst: Wetterwarnungen werden örtlich präziser

Erst im Browser, später auch in der App. Der Deutsche Wetterdienst informiert über Gewitter oder Starkregen künftig wesentlich genauer. Statt 400 räumliche Unterteilungen werden Warnungen auf rund 10.000 Gemeinden heruntergebrochen. In dem Projekt stecken mehrere Jahre Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Gewitter betreffen nur selten ganze Landkreise.
Gewitter betreffen nur selten ganze Landkreise. (Bild: Deutscher Wetterdienst)

Eine höhere Genauigkeit bei der Vorhersage will der Deutsche Wetterdienst (DWD) bei Warnungen vor Gewitter, Starkregen und Stürmen erreichen. Dazu gibt es künftig Wetterwarnungen für einzelne Gemeinden und Stadtteile in Großstädten. Bisher wurden Wetterwarnungen für komplette Landkreise ausgegeben. Das führte in der Vergangenheit dazu, dass sich viele Menschen etwa auf ein starkes Gewitter eingestellt hatten, davon aber absehbar nicht betroffen waren. Denn viele Landkreise seien deutlich größer als die meteorologischen Phänomene, vor denen gewarnt wird.

Wetter-App zieht Anfang August nach

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Das Bundesgebiet besteht bezüglich der Wetterwarnungen des DWDs nicht mehr aus 400 Landkreisen, sondern aus rund 10.000 Gemeinden. Die höhere Genauigkeit bei den Wetterwarnungen gibt es vorerst nur auf der DWD-Webseite, erst Anfang August 2016 soll dann auch die kostenlose Warnwetter-App des DWD mit den neuen Daten bestückt werden. Derzeit wird die Warnwetter-App nach DWD-Angaben von 2,7 Millionen Nutzern verwendet.

Sie umfasst ein Regenradar und weist mittels Benachrichtigungen auf Wetterwarnungen hin. Anwender sollen sich dadurch besser auf heftige Gewitter, Starkregen oder Sturm vorbereiten können.

Die Wetterwarnungen des DWD gehen auch an Katastrophenhelfer und Rettungskräfte, damit die sich besser auf Wetterkatastrophen vorbereiten können. Die höhere Genauigkeit wurde durch mehr Beobachtungsdaten, verbesserte Vorhersagemodelle und ein leistungsstärkeres Großrechenzentrum ermöglicht. Dennoch bleibe es für die Meteorologen eine Herausforderung, Warnungen vor sommerlichen Gewittern frühzeitig zu veröffentlichen, denn oftmals zeichnen sich die Entwicklungen erst eine halbe Stunde vorher ab.

Fünf Jahre Arbeit an dem Projekt

Daran habe der DWD nach eigener Aussage rund fünf Jahre gearbeitet. Dafür wurde das gesamte Radarnetz verbessert und modernisiert, mit dem besser zwischen Regen, Hagel und Schnee unterschieden werden kann. Das Warnsystem besteht aus einem Gitternetz, dessen Punkte einen Abstand von lediglich 250 Metern aufweisen und somit örtlich deutlich genauere Vorhersagen erlauben.

Derzeit arbeitet der DWD daran, solche detaillierten Wetterwarnungen auch speziell für Stromtrassen, Autobahnen, Schienenwege oder Flusseinzugsgebiete bereitzustellen. Damit soll die Arbeit von Netzbetreibern, Straßenmeistereien, der Bahn und den Hochwasservorhersagezentralen der Länder unterstützt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Cok3.Zer0 18. Jul 2016

Ja, sehr schade. Es scheint ja so, dass sie erst einmal gewartet haben, bis sie für alle...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /