Abo
  • IT-Karriere:

Deutscher Wetterdienst: Wetterdaten sind jetzt Open Data

Softwareentwickler und Hobbymetereologen können künftig neue Anwendungen mit Daten des Deutschen Wetterdienstes schaffen. Diese werden als Open Data zur Verfügung gestellt - nur der Name der Nutzungsbedingungen klingt zunächst etwas bürokratisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Wetterstation auf dem Brocken
Wetterstation auf dem Brocken (Bild: Andreas Tille/CC-BY 4.0)

Der Deutsche Wetterdienst stellt künftig einen großen Teil der erhobenen Daten als Open Data kostenfrei zur Verfügung. Damit reagiert der Dienst auf eine Änderung des Gesetzes über den Dienst, die am 25. Juli 2017 in Kraft getreten ist.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Nach Angaben des DWD stehen derzeit zahlreiche Daten wie Modellvorhersagen, Radardaten sowie aktuelle Mess- und Beobachtungsdaten unter https://opendata.dwd.de zur Verfügung. Auch "eine große Zahl" von Klimadaten soll dort verfügbar sein. Alternativ werden die Klimadaten auch über einen FTP-Server bereitgestellt. Einige Daten sollen nach den Regeln des Open Geospatial Consortium verfügbar gemacht werden. Eine Registrierung für das Open-Data-Portal ist nicht notwendig.

Sperriger Name für Nutzungsbestimmungen

Die bereitgestellten Geodaten dürfen nach Maßgabe der Verordnung zur Festlegung der Nutzungsbestimmungen für die Bereitstellung von Geodaten des Bundes (GeoNutzV, PDF) verwendet werden. Diese sieht eine Quellenangabe vor, die "im optischen Zusammenhang" mit den Daten einzubinden sei. Außerdem müssten "Veränderungen, Bearbeitungen, neue Gestaltungen oder sonstige Abwandlungen" mit einem Hinweis im Quellenvermerk kenntlich gemacht werden.

Für eine Weiternutzung wäre es einfacher, wenn die Daten unter einer etablierten Lizenz weitergegeben würden, die Bundesregierung hatte im Rahmen ihrer Open-Data-Strategie eigens eine auf Creative Commons basierende Open-Data-Lizenz für Deutschland entwickelt.

Wer sich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden halten will, kann den entsprechenden RSS-Feed des DWD abonnieren, eine komplette Liste der zur Verfügung gestellten Daten gibt es im Open-Data-Leistungsverzeichnis (XLSX).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

drmrbrewer 25. Aug 2018

dwd.meteograms.com

0ip 03. Aug 2017

Mittels dem WMS-Server https://maps.dwd.de/geoserver/wms kann man die Tiles zu RADOLAN RX...

co 03. Aug 2017

Womit kann man bitte die entpackten Daten lesen? Hat sich erledigt, hier liegen ja auch...

Lajka 02. Aug 2017

openweathermap.org bietet auch einige Daten mit Vorrausschau etc. Wahrscheinlich gibts...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /