Abo
  • Services:
Anzeige
Der Superrechner von Cray soll Wettervorhersagen genauer machen.
Der Superrechner von Cray soll Wettervorhersagen genauer machen. (Bild: Gerhard Lux/Deutscher Wetterdienst)

Deutscher Wetterdienst Neuer Superrechner für die Wettervorhersage

Ein neuer Supercomputer des Deutschen Wetterdienstes soll Vorhersagen noch genauer als bisher machen. Das Rechnersystem soll bis 2014 auf 2 x 550 Teraflops gesteigert werden.

Anzeige

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat einen neuen Superrechner für die Wettervorhersage vorgestellt. Das Rechnersystem XC30 des amerikanischen Herstellers Cray soll noch genauere Berechnungen des zukünftigen Klimas ermöglichen als bisherige Systeme. Das "High Performance Computing" verwendet Intels Xeon-Prozessoren, die mit einem Hochgeschwindigkeitsnetzwerk (Aries) verbunden sind.

So werde, wie der DWD mitteilt, aus vielen Rechenkernen ein Computer, der die Wettervorhersage im Vergleich mit einem einzelnen PC viele tausend Mal schneller rechnen könne. Jeder Rechner verfügt über 23.296 Gigabyte Hauptspeicher. Dabei leistet jeder Rechenkern bis zu 29 Gigaflops - 20 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde. Die Gesamtleistung beider Systeme beträgt 146 Teraflops - das sind 146 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde.

Das zusammen mit dem Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr betriebene Rechnersystem soll in zwei Stufen bis 2014 in der Spitzenleistung auf 2 x 550 Teraflops gesteigert werden. Das entspricht 2 x 550 Billionen Multiplikationen pro Sekunde oder einer Kapazität von mehr als 30.000 handelsüblichen PCs. Mit dem Superrechner errechne der DWD viele parallele Wettervorhersagen, erklärte die Behörde aus Offenbach bei Frankfurt.

Das Gesamtergebnis ermögliche dadurch Aussagen, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine bestimmte Wettersituation eintreten werde. Mit Hilfe dieser Technik solle das Warnmanagement optimiert werden. Damit all diese Datenmengen gespeichert, analysiert und in Vorhersagedarstellungen umgearbeitet werden, werde der DWD über ein Datenspeichersystem verfügen, welches über 3 PByte an Daten speichern könne. "Um beim Bild der DVDs zu bleiben, 3 PByte entsprechen über 400.000 DVDs", sagte Dr. Ulla Thiel, Cray-Vizepräsidentin in Europa.

Bei den Rechnern, erklärte Thiel, handele es sich um sogenannte massiv-parallele Rechner, bei denen Tausende Prozessoren parallel am gleichen Problem arbeiteten. "Die partiellen Differenzialgleichungen, die üblicherweise auf solchen Rechnern gelöst werden, sind so groß und so komplex, dass es technisch unmöglich wäre, einen einzelnen Prozessor zu konstruieren, der diese Aufgabe berechnen kann", so Thiel.


eye home zur Startseite
SoniX 09. Dez 2013

"Deutscher Wetterdienst: Neuer Superrechner für die Wettervorhersage...

Vir 09. Dez 2013

Woher soll ich das wissen? Aber zumindest ist Op die geläufige Abkürzung für Operation...

Nocta 09. Dez 2013

Mag sein, aber warum schreibt der Autor dann: "Die Gesamtleistung beider Systeme beträgt...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

Kann ich bestätigen ... grobe Tendenzen stimmen vielleicht, aber alles was über...

Bouncy 09. Dez 2013

Das übliche Mißverständnis ist, dass man Wetter mit Klima verwechselt - das zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       

  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    Graveangel | 08:58

  2. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    server07 | 08:57

  3. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    metal1ty | 08:56

  4. Re: von denen sechs sitzen können

    futureintray | 08:56

  5. Re: Wird ein Mythos wiederlegt...

    Markus08 | 08:54


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel