Abo
  • Services:

Deutscher Wetterdienst: Neuer Superrechner für die Wettervorhersage

Ein neuer Supercomputer des Deutschen Wetterdienstes soll Vorhersagen noch genauer als bisher machen. Das Rechnersystem soll bis 2014 auf 2 x 550 Teraflops gesteigert werden.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Der Superrechner von Cray soll Wettervorhersagen genauer machen.
Der Superrechner von Cray soll Wettervorhersagen genauer machen. (Bild: Gerhard Lux/Deutscher Wetterdienst)

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat einen neuen Superrechner für die Wettervorhersage vorgestellt. Das Rechnersystem XC30 des amerikanischen Herstellers Cray soll noch genauere Berechnungen des zukünftigen Klimas ermöglichen als bisherige Systeme. Das "High Performance Computing" verwendet Intels Xeon-Prozessoren, die mit einem Hochgeschwindigkeitsnetzwerk (Aries) verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. init SE, Karlsruhe

So werde, wie der DWD mitteilt, aus vielen Rechenkernen ein Computer, der die Wettervorhersage im Vergleich mit einem einzelnen PC viele tausend Mal schneller rechnen könne. Jeder Rechner verfügt über 23.296 Gigabyte Hauptspeicher. Dabei leistet jeder Rechenkern bis zu 29 Gigaflops - 20 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde. Die Gesamtleistung beider Systeme beträgt 146 Teraflops - das sind 146 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde.

Das zusammen mit dem Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr betriebene Rechnersystem soll in zwei Stufen bis 2014 in der Spitzenleistung auf 2 x 550 Teraflops gesteigert werden. Das entspricht 2 x 550 Billionen Multiplikationen pro Sekunde oder einer Kapazität von mehr als 30.000 handelsüblichen PCs. Mit dem Superrechner errechne der DWD viele parallele Wettervorhersagen, erklärte die Behörde aus Offenbach bei Frankfurt.

Das Gesamtergebnis ermögliche dadurch Aussagen, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine bestimmte Wettersituation eintreten werde. Mit Hilfe dieser Technik solle das Warnmanagement optimiert werden. Damit all diese Datenmengen gespeichert, analysiert und in Vorhersagedarstellungen umgearbeitet werden, werde der DWD über ein Datenspeichersystem verfügen, welches über 3 PByte an Daten speichern könne. "Um beim Bild der DVDs zu bleiben, 3 PByte entsprechen über 400.000 DVDs", sagte Dr. Ulla Thiel, Cray-Vizepräsidentin in Europa.

Bei den Rechnern, erklärte Thiel, handele es sich um sogenannte massiv-parallele Rechner, bei denen Tausende Prozessoren parallel am gleichen Problem arbeiteten. "Die partiellen Differenzialgleichungen, die üblicherweise auf solchen Rechnern gelöst werden, sind so groß und so komplex, dass es technisch unmöglich wäre, einen einzelnen Prozessor zu konstruieren, der diese Aufgabe berechnen kann", so Thiel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

SoniX 09. Dez 2013

"Deutscher Wetterdienst: Neuer Superrechner für die Wettervorhersage...

Vir 09. Dez 2013

Woher soll ich das wissen? Aber zumindest ist Op die geläufige Abkürzung für Operation...

Nocta 09. Dez 2013

Mag sein, aber warum schreibt der Autor dann: "Die Gesamtleistung beider Systeme beträgt...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

Kann ich bestätigen ... grobe Tendenzen stimmen vielleicht, aber alles was über...

Bouncy 09. Dez 2013

Das übliche Mißverständnis ist, dass man Wetter mit Klima verwechselt - das zu...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /