• IT-Karriere:
  • Services:

Deutscher Städte- und Gemeindebund: "Raus aus der analogen Komfortzone"

Die Kommunen lassen sich bei der Digitalisierung zu viel Zeit und investieren nicht genug. Ein Einstieg könnten Anwohnerparkplätze oder An- und Abmeldungen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Parken digitalisiert
Parken digitalisiert (Bild: Bundesverkehrministerium/D. Hofmann ӏ Frankfurt UAS)

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund drängt die Kommunen, mehr in die Digitalisierung zu investieren. "Wir müssen langsam mal raus aus der analogen Komfortzone", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg im Interview mit Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. Zwar seien 90 Prozent der Kommunen der Ansicht, dass Digitalisierung ein wichtiges Thema sei. Wenn es aber "um die konkrete Umsetzung geht, haben wir vielerorts noch Nachholbedarf."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

Schon beim Erarbeiten einer digitalen Strategie seien die Verwaltungen in Deutschland zu langsam. "Wer die Städte nach ihrer Digitalisierungsstrategie der nächsten Jahre fragt, bekommt - von Ausnahmen abgesehen - in der Regel keine Antwort", sagte Landsberg. Flächendeckend sei das noch nicht ausgerollt. "Wer da vorankommen will, muss das Thema zur Chefsache machen - die Führung einer Kommune muss sich zur Digitalisierung bekennen", betonte Landsberg und forderte: "Fangt da an, wo die Bürger am meisten der Schuh drückt und wo wir ein Massengeschäft haben - bei Anwohnerparkplätzen zum Beispiel oder An- und Abmeldungen."

Das derzeit vielfach geforderte Digitalministerium zur Bündelung der Zuständigkeiten in der Bundesregierung würde den Kommunen "wahrscheinlich eher nichts bringen", sagte der Hauptgeschäftsführer. Eine Bündelung auf der Bundesebene wäre sinnvoll, aber ob man dafür gleich ein Ministerium brauche, das bezweifle er. Jedes Ressort habe seine eigenen Ziele und damit auch seine eigenen Programme. "Mit einer besseren Koordinierung kommt man da schon hin", schätzte Landsberg ein.

Um Digitalisierung voranzubringen, muss es aus Sicht von Landsberg nicht nur Anforderungen an das Personal geben, sondern auch Anreize. Die Leute müssten merken, dass ihnen Weiterbildung in ihrer beruflichen Laufbahn etwas bringe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 48,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 92,99€

plutoniumsulfat 24. Dez 2019

Die Schurken können auch nicht quelloffene Software nach Fehlern durchsuchen. Closed...

plutoniumsulfat 24. Dez 2019

Leider wird dann oft doch nur das Papierblatt zum PDF gemacht, aber der Prozess eben...

captain_spaulding 23. Dez 2019

Selbst wenn es keine Insellösungen wären und alles miteinander kompatibel wäre, wäre es...

richtchri 23. Dez 2019

Und wer ist jetzt der dumme?

richtchri 23. Dez 2019

Eben GDPR ist nicht am das Medium gebunden, dass die k Formation beinhaltet, sondern an...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /